Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Der Grossmeister empfängt Alexander Lukashenko, den Präsidenten von Weissrussland

Rom, 02/05/2009 


Der Großmeister des Souveränen Malteserordens, Fra’ Matthew Festing, hat am 28. April den Präsidenten von Weißrussland, Alexander Lukashenko, zu einem offiziellen Besuch empfangen. Es handelt sich nach 15 Jahren um den ersten Besuch des 1994 gewählten weißrussischen Staatsoberhaupts in Europa. Papst Benedikt XVI. hatte den Präsidenten zuvor im Vatikan empfangen.

Zur Ankunft von Präsident Lukashenko in der Magistralvilla, gegen11 Uhr, war die Ehrengarde des Malteserordens angetreten. Bei strömenden Regen, der zu dieser Zeit über der Hauptstadt niederging, wurden die beiden Hymnen abgespielt. Der Großkanzler, Jean-Pierre Mazery, und der weißrussische Außenminister, Sergey Martinov, haben gemeinsam ein Postabkommen unterzeichnet. Damit steigt die Zahl der Länder, mit denen ein Postabkommen besteht, auf 55. Es wird am 28. Mai in Kraft treten.

Nach der Unterzeichnung eines bilateralen Abkommens über die Ausweitung des medizinischen und humanitären Einsatzes des Malteserordens in Weißrussland hat der Großmeister den Besuch als „bedeutsam“ bezeichnet, der „neue Perspektiven für die Zukunft eröffne“.

Zwischen den beiden Staaten bestehen seit 1996 diplomatische Beziehungen. Aber bereits seit Ende der 80er Jahre haben die polnische, die belgische und die italienische Assoziationen hunderten von Kindern geholfen, die durch die Katastrophe von Tschernobyl betroffen waren, was Lukashenko als „vielseitige“ humanitäre Hilfe bezeichnet hat. „Mir lag sehr viel an diesen Besuch“ – betonte der Präsident – „um dem Orden für die große Hilfe zu danken, die er bei der Milderung der Folgen dieser Katastrophe geleistet hat, durch die Veranstaltung von Ferienlagern für die Kinder, die Lieferung von medizinischer Ausrüstung und durch die Ausbildung von Pflegepersonal“.

Der Besuch fand mit einem Essen seinen Abschluss, an dem auch der vatikanische Staatssekretär, Kardinal Tarcisio Bertone, teilgenommen hat. Dieser hat im vergangenen Jahr Weißrussland besucht und war tags zuvor, nach der Unterredung zwischen Papst Benedikt XVI. und Lukashenko, erneut vom weißrussischen Präsidenten eingeladen worden, in Minsk die erwartete Begegnung zwischen dem Patriarchen von Moskau, Kyrill, und dem Papst vorzubereiten. „Ich glaube, es ist bedeutsam“ – so Kardinal Bertone an den weißrussischen Präsidenten gewandt – „dass heute an Ihrer Seite der Heilige Stuhl und der Malteserorden Platz genommen haben: sie verfolgen das gemeinsame Ziel, in der internationalen Gemeinschaft und überall in der Welt die hohen Ideale des christlichen Glaubens zu verwirklichen, die auch Teil der Geschichte, der Zivilisation und Kultur Weißrusslands sind“.

Zum Abschied hat Lukashenko den Wunsch geäußert, dass die Beziehungen zwischen Weißrussland und dem Orden dazu beitragen, „ Frieden und Harmonie zwischen den Konfessionen im Land zu fördern“ und dass sich die bilateralen Beziehungen „auf der Grundlage gegenseitiger Achtung und des Einsatzes für die christlichen Werte“ entwickeln mögen.

grossmeister empfaengt alexander lukashenko praesidenten weissrussland

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]