Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Staatsbesuch des Tschechischen Präsidenten Vaclav Klaus

Rom, 30/05/2009 


Der Großmeister Fra’ Matthew Festing hat den Präsidenten der Tschechischen Republik und turnusmäßigen Ratspräsidenten der Europäischen Union, Vaclav Klaus, in der Magistralvilla des Malteserordens in Rom empfangen.

Die Weltwirtschaftskrise, die tschechische Ratspräsidentschaft der Europäischen Union, die medizinischen und sozialen Aktivitäten von Maltezska Pomoc, der Hospitaldienst des Ordens in der tschechischen Republik und die gemeinsamen Einsätze in den Entwicklungsländern waren die Themen, die im Mittelpunkt der Gespräche standen.

In seiner Ansprache hat Präsident Klaus die Geschichte und die Bedeutung herausgestellt, die das Großpriorat von Böhmen des Malteserordens im Verlauf seiner 850-jährigen Geschichte für die Tschechische Republik hatte. „Die Aktivitäten des Souveränen Malteserordens haben sich in der Vergangenheit, und neuerdings auch wieder in den letzten Jahren, in meinem Land, der Tschechischen Republik, entwickelt. Viel hat sich seit dem Entstehen des Ordens vor knapp einem Jahrtausend verändert, aber doch haben viele seiner ursprünglichen Visionen, Ideen und Ziele bis heute ihre Gültigkeit bewahrt, nicht weniger als vor 1000 Jahren. Das Großpriorat von Böhmen des Malteserordens“ – so der Präsident weiter – „besteht praktisch ununterbrochen seit dem 12. Jahrhundert. Es ist niemals weder aufgelöst noch säkularisiert worden, was einmalig ist. Gleichwohl sind die Ordensmitglieder häufig verfolgt worden. Im letzten Jahrhundert haben das nationalsozialistische und das kommunistische Regime jede Ordensaktivität untersagt. Dank dem persönlichen Mut und der Hingabe seiner Mitglieder“ – so Präsident Klaus – „war der Orden in der Lage, sich den Sinn seiner Existenz zu bewahren und, nach dem Zusammenbruch des Kommunismus, wieder aktiv zu werden“.

„Herr Präsident, ich bin überzeugt, dass die christlichen Wurzeln Europas ein Garant für Stabilität sind“, sagte der Großmeister. „Ich bin überzeugt, dass der Kampf für die Freiheit und die Würde des Menschen – das war auch Ihr Kampf und Ihr Sieg gegen Faschismus und Kommunismus – der Kampf für die Freiheit des Gedankens und der Religion unsere große Herausforderung in Europa sind. Wir brauchen eine freie Marktwirtschaft, die die Solidarität mit den Armen, den Kranken, den Schwächsten und Hilflosen mit einschließt“.

staatsbesuch tschechischen praesidenten vaclav klaus

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]