Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Der Grossmeister in Kenia mit präsident Kibaki: „gemeinsam für die ziele des milleniums“

Nairobi, 20/02/2010 


Im Mittelpunkt der Gespräche, die der Großmeister am Dienstag, 16. Februar, mit den wichtigsten Autoritäten des Landes geführt hat, standen die gemeinsamen Projekte, die der Malteserorden seit 2001 in Kenia auf den Weg gebracht hat. Fra’ Matthew Festing hat zunächst Außenminister Moses Wetangula getroffen und ist anschließend im Harambee House vom Präsidenten der Republik, Mwai Kibaki, empfangen worden.

Präsident Kibaki hat die Bedeutung der Unterstützung hervorgehoben, die der Orden bei den Bemühungen der Regierung um die Schaffung einer gerechten Sozialgesellschaft leistet. Das Staatsoberhaupt hat sich auch bedankt für die Lieferungen von Medikamenten und Lebensmitteln an die von Dürre betroffenen Menschen im Nord-Osten des Landes.

In seiner Ansprache bei dem vom Außenminister gegebenen Essen hat der Großmeister erklärt, dass zu den ganz wesentlichen Grundsätzen der humanitären Aktivitäten des Malteserordens gehört, “stets mit den nationalen Gesundheitsbehörden und den lokalen Gemeinschaften zusammenzuarbeiten, um die größtmögliche Dauerhaftigkeit der Projekte zu garantieren”. Er hat weiter versichert, dass es Ziel des Ordens in Kenia ist, “die Menschen in ihrem Gesundheitsverhalten zu unterweisen, insbesondere in der Vorsorge gegen Aids und Tuberkulose und in der Kinderheilkunde, um einerseits auf Seiten der Regierung die Kosten der Krankenversorgung zu reduzieren und um andererseits die Umsetzung der zugesagten Milleniumsziele zu gewährleisten. Es ist unsere feste Absicht, – so der Großmeister – in unserem Wirken fort zu fahren und, soweit möglich, unsere Aktivitäten in den nächsten Jahren auszuweiten”.

Weiter führte der Großmeister aus, dass die Anwesenheit des Ordens in Kenia ihm auch die Möglichkeit eröffnet habe, seine humanitären Aktivitäten im Gebiet der Großen Seen zu entfalten und einen Repräsentanten des Ordens in die UNO-Vertretung in Nairobi zu entsenden.

Der Großmeister hat auch den Gesundheitsminister, Beth Wambui, getroffen, mit dem er über die verschiedenen Kooperationsprogramme gesprochen hat, die der Orden über Malteser International in Kenia umsetzt.

Der Großmeister mit Kindern aus den Elendsvierteln von Nairobi

Beim privaten Teil seines Besuchs in Kenia ist der Großmeister des Malteserordens von Kindern begrüßt worden. Am Nachmittag des 15. Februar hatte Fra’ Matthew Festing eine Begegnung mit den kleinen Gästen des “Terry Hope Centre” , im Distrikt von Ngando. Dieses Heim wird von der Botschaft des Ordens in Nairobi unterhalten, die im vergangenen Jahr ein Ernährungs- und Gesundheitsprogramm für die Waisenkinder aus dem Elendsviertel von Githembe – Nando gestartet hat.

Am Nachmittag des 17. Februar hat sich der Großmeister bei einer Begegnung mit dem Führungsteam des Hilfskorps des Ordens über die laufenden Arbeiten und die Projekte von Malteser International informiert. Vom Regionalbüro in Nairobi aus steuert Malteser International die Durchführung der medizinischen und humanitären Projekte in Kenia, Darfur, Süd-Sudan, Ost-Kongo und Uganda.

In Kenia ist der Malteserorden mit Malteser International schon seit 2001 tätig. Das Hilfskorps ist in acht Elendsvierteln von Nairobi in der Prävention und Pflege von Tuberkulose und Aids engagiert. Über 600.000 Menschen leben in diesen Elendsvierteln unter hygienischen Zuständen und in einem Maße von sozialer und moralischer Verelendung, die ans Existenzlimit grenzt. Der Schwerpunkt des humanitären Programms liegt hier, neben Diagnose und Behandlung, bei der Ausbildung von Personal für die Gesundheitszentren, der Einrichtung von Laboren und der Aufklärung der Menschen in den Elendsvierteln.

Malteser International ist bereits zweimal für dieses Antituberkuloseprogramm ausgezeichnet worden, das erst kürzlich auch auf die Gefängnisanstalt von Remand ausgeweitet wurde, die der Großmeister ebenso wie das medizinische Zentrum von Soweto Kayole am letzten Tag seines Aufenthalts in Kenia besucht hat.

grossmeister kenia mit praesident kibaki gemeinsam ziele milleniums

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]