Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta
*

Nachrichten

Ecom: information über den Sudan

Köln, 21/05/2004 


Seit Februar 2003 konnte man beobachten, wie sich der Konflikt in der Region von Darfur,im Westen des Sudan, immer weiter ausbreitete. Über 10.000 Menschen sollen dabei ums Leben gekommen sein. Nach Feststellung der Vereinten Nationen hat dieser brutale Angriff auf die Zivilbevölkerung eine der größten humanitären Krisen der letzten zehn Jahre ausgelöst. Über eine Million Menschen mussten fliehen. Nach inoffizieller Schätzung haben 180.000 Menschen Zuflucht in Lagern im Nachbarland Ciad gefunden. Die meisten Flüchtlinge leiden unter den Entbehrungen, dem Mangel an Nahrungsmangel, an fehlender Unterkunft und medizinischer Versorgung. Bis jetzt hatte die sudanesische Regierung jegliche internationale Hilfe für die Flüchtlinge untersagt.

Um der Krise von Darfur nun beschleunigt zu begegnen, hat die sudanesische Regierung jetzt internationalen Hilfsorganisationen Zugang in die Region gewährt. Sie hat zugesagt, vom 24. Mai an die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit zu lockern, damit die internationalen Organisationen die erforderliche humanitäre Hilfe leisten können. Im Hinblick darauf, dass in zwei Wochen die Regenzeit einsetzt (wodurch die Straßen unpassierbar und die Flüchtlinge in der Folge nicht mehr erreichbar werden), ist eilige Hilfe geboten.

Der deutsche Malteser-Hilfsdienst (MHD) ist bereits seit 1997 mit verschiedenen medizinischen Programmen im Süden des Sudan vertreten. Die Verantwortlichen beobachten die Entwicklung aufmerksam und prüfen die Einsatzmöglichkeiten.

Zwischen den beiden operativen Zentren von ECOM und OHFOM (dem französischen Hospitaldienst des Malteserordens) einerseits und dem deutschen MHD andererseits finden Gespräche statt, um etwaige Hilfseinsätze abzustimmen. ECOM fordert alle Mitglieder auf, ihre Sicht der Dinge darzulegen und nach Möglichkeit zu Spenden bei ihrer jeweiligen Assoziation aufzurufen.

Weitere Informationen sind erhältlich über Ingo Radtke, Generalsekretär des ECOM:

Email: Ingo.Radtke@malteser-ald.de

ecom information ueber den sudan

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]