Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Kulturelle Entwicklung und technischer Beistand für die am meisten diskriminierten Kasten


Rassistische Diskriminierung ist in Indien verboten. Aber im Norden des Landes, im Staat Rajasthan, dürfen sich die Dalit, – die im Kastensystem auf der untersten Stufe stehen-, im öffentlichen Raum nur abseits der restlichen Gemeinschaft niederlassen und sind im Übrigen ständigen Misshandlungen ausgesetzt. Die Dalit, die in der Wüste Thar leben, sind jetzt von Dürre bedroht. Aus diesem Grunde haben Malteser International und die indische Organisation Unnati im Juli 2010 verschiedene Aktionen zugunsten der 12.500 Stammesangehörigen der Dalit gestartet, die verstreut in 50 Dörfer im Distrikt von Jodhpur und Barmer leben.

Das Projekt ist unterschiedlich konzipiert und hat zum Ziel, den Zugang zu Trinkwasser zu erleichtern (auch in Dürreperioden), zu sozialen und medizinischen Einrichtungen, zu Beschäftigung und Vorsorge.
Im Einzelnen werden Malteser International zusammen mit Unnaniti den Bau von Zisternen für die Aufnahme von Regenwasser fördern. Auf diese Weise will man sowohl Trinkwasser wie auch Wasser zur Bewässerung des Bodens erhalten. Auf dem Gebiet der Gesundheitsvorsorge wird man Ausbildungskurse organisieren, um die Menschen über den Zusammenhang von Hygiene und Gesundheit aufzuklären.

In Indien, gibt es für die Bedürftigen vielfache Sozialhilfe. Man wird deshalb die Führer der Dalit-Gemeinschaften besonders darüber instruieren, wie diese Sozialleistungen zu erhalten sind, damit die Beschäftigungssituation, die Gesundheitsvorsorge, die Bildung und der Zugang zu Wasser verbessert werden können.
Den Frauen kommt dabei eine Schlüsselrolle zu: ihren selbstbestimmten Handlungsspielraum zu erweitern wird ganz entscheidend für das Gelingen des gesamten Projekts sein.

kulturelle entwicklung technischer beistand meisten diskriminierten kasten

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]