Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta
*

Nachrichten

Hilfe zur Selbstversorgung für eine ausgegrenzte Volksgemeinschaft


Zahlreich ist die Volksgemeinschaft der Dalit, die in einer wüstenähnlichen Region im östlichen Rajasthan, nahe zur großen indischen Wüste lebt. Wasser war hier immer schon rar, aber durch die Klimaveränderung scheint sich die Situation weiter zu verschlimmern. Darüber hinaus müssen die Dalit auch noch mit einem weiteren Problem fertig werden: sie sind ausgegrenzt und rangieren auf der untersten Stufe des starren Kastensystems der indischen Gesellschaft.

Den Dalit, ein Name der zum Synonym für „Unberührbare“ geworden ist, ist die Nutzung von öffentlichen Einrichtungen, wie Wasserstellen oder Brunnen, untersagt. Arno Coerver von Malteser International, das internationale humanitäre Hilfswerk des Malteserordens, berichtet: „Bis zur nächsten Wasserstelle müssen sie oft stundenlang gehen und müssen dazu auch noch befürchten, erniedrigt und diskriminiert zu werden“.

Die Knappheit an natürlichen Ressourcen, dazu die ständige Diskriminierung und der verweigerte Zugang zu öffentlichen Einrichtungen, ist ein Teufelskreis, der für die Dalit Armut und Ausgrenzung bedeutet. Das trifft vor allem die Frauen der Dalit, denen die schwere Aufgabe obliegt, Wasser für ihre Familien zu besorgen. Diese Aufgabe erfordert große Mühen und Zeit, die besser für die Beschaffung eines Einkommens genutzt werden könnte: eine Wasserversorgung in der Nähe ihrer Behausungen könnte den Frauen einen Zugang zum Arbeitsmarkt erschließen und sie selbstständiger machen.

Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen gehen Malteser International und Unnati, eine lokale Hilfsorganisation, das Problem von drei unterschiedlichen Seiten an. Zunächst leisten sie den Dorfgemeinschaften technische Hilfe beim Bau von Anlagen zur Aufnahme von Regenwasser, die in Ortsnähe liegen. Gleichzeitig vermitteln sie den Frauen praktische Kenntnisse über die Nutzung des Wassers für den Gemüseanbau, damit zum einen die Ernährungsgrundlage für die Familie verbessert und zum anderen der produzierte Überschuss zum Verkauf auf den örtlichen Märkten angeboten werden kann, um Einkommen zu erzielen. Schließlich helfen sie den Frauen ihr Selbstbewusstsein zu entwickeln indem sie ihnen zeigen, was man wissen muss, um Zugang zu den notwendigen Sozialleistungen zu erlangen.

Auf diese Weise möchte Malteser International nicht nur die Diskriminierung der Dalit beenden, sondern ihnen auch praktische Lösungen zur Verbesserung ihrer Lebensumstände und ihrer Umwelt anbieten, um sie so in die Lage zu versetzen, besser mit den häufigen Trockenzeiten fertig zu werden und, mehr noch, ihre Würde zu wahren.

hilfe zur selbstversorgung fuer eine ausgegrenzte volksgemeinschaft

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]