Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta
*

Nachrichten

„Patri Amabili“: Fünfzig jahre nach seinem ableben gedenkt Sofia des Papstes Johannes XXIII.

Rom, 23/10/2013 


Anlässlich des 50. Todestages des Seligen Papst Johannes XXIII. hat am vergangenen 11. Oktober in Sofia, in Bulgarien, unter dem Motto „Patri Amabili“ eine Tagung über die bedeutende Persönlichkeit von Papst Roncalli stattgefunden. Die Tagung hat Religiöse und Studierende aus aller Welt zusammengeführt, vom Apostolischen Nuntius in Bulgarien, Janusz Bolonek, dem Rektor der Päpstlichen Lateran Universität, Mons. Enrico Dal Covolo, dem Präsidenten des Instituts für Geschichtswissenschaften, Pater Bernard Ardura, bis zum Apostolischen Exarchen und Vorsitzenden der bulgarischen Bischofskonferenz, Mons. Christo Proykov.

Der Großkomtur, Fra´ Carlo d´Ippolito di Sant´Ippolito überbrachte die Grußbotschaft des Großmeister des Souveränen Malteserorden, Fra´ Matthew Festing, , der so die Persönlichkeit von Papst Roncalli würdigte: „50 Jahre nach seiner Aufnahme in den Himmel lebt Papst Johannes XXIII. in unseren Herzen und sein pastorales Amt – als Priester, Diplomat, Patriarch von Venedig in der Nachfolge des Hl. Markus, Bischof von Rom in der Nachfolge des Hl. Petrus – wendet sich weiter mit überzeugender Aktualität an alle Menschen, Männer wie Frauen, die guten Willens sind und die sich ihm, mit Demut und Aufrichtigkeit, bereitwillig öffnen“.

Der Großkomtur zitierte die letzte Enzyklika von Papst Roncalli, Pacem in Terris, und hob hervor wie der „Papa buono“, der zusammen mit Johannes Paul II. am kommenden 27. April heiliggesprochen werden wird, durch sein Wort und Wirken die Welt faszinierte indem er Mauern und Grenzen überwand und einen wichtigen Dialog mit den Vertretern aller religiösen Bekenntnisse eröffnete.

Das war so während seiner diplomatischen Mission in Bulgarien als Apostolischer Gesandter, eine Mission, die ursprünglich nur für wenige Monate geplant war, die aber dann 10 Jahre dauerte, von 1925 bis 1935. In dieser Zeit knüpfte der künftige Papst – liebevoll „bulgarischer Papst“ genannt – enge Beziehungen mit den Orthodoxen Brüdern. Wie in seinem Tagebuch „Das Tagebuch der Seele“ zu lesen, hat der damalige Mons. Roncalli den Papst gebeten, den Titel eines Erzbischofs von Mesembria führen zu dürfen, eine antike Stadt am Schwarzen Meer, um seine starke Bindung an das bulgarische Land zum Ausdruck zu bringen.

Die Tagung, die ein breites Echo in allen bulgarischen Medien und mit eigenen Sendungen im Radio Vatikan hatte, fand ihren Abschluss mit einem vom Botschafter des Souveränen Malteserordens in Bulgarien, Camillo Zuccoli, gegebenen Empfang, an dem zahlreiche Persönlichkeiten aus staatlichen und Religiösen Einrichtungen, des diplomatischen Korps und der bürgerlichen Gesellschaft teilgenommen haben, wie der Vizepremier und Innenminister, Tsvetlin Yovchev, der Kulturminister, Petar Stojanovic, der Protokollchef, Atanas Mladenov, der Präsident der bulgarischen Akademie der Wissenschaften, Stefan Vodenicharov, der orthodoxe Bischof, S. E. Mons. Tihon, der Vertreter des Patriarchats von Moskau in Bulgarien, Pater Filip.

patri amabili fuenfzig jahre nach seinem ableben gedenkt sofia des papstes johannes xxiii

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]