Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta
MENUMENU

Nachrichten

Brief des Großmeisters an Papst Franziskus zum Weltfriedenstag

01/01/2019 


Anlässlich der Botschaft von Papst Franziskus zum 52. Weltfriedenstag, der am 1. Januar gefeiert wird, schrieb Fra’ Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto an Seine Heiligkeit.

Der Wortlaut des Briefes sehen Sie unten.

Heiliger Vater,

Das Konzept der Friedensbotschaft, das Eure Heiligkeit jedes Jahr an die Menschheit und an die Regierenden richtet, erhält in der heutigen Situation eine ganz besondere Bedeutung und Stärke.

Nie zuvor schienen die Herrscher der Länder, aus denen sich das zusammensetzt, was einst als “Familie der Nationen” definiert wurde – bis auf wenige Ausnahmen – sich nicht länger für Frieden und Harmonie zwischen den Menschen eingesetzt zu haben wie sie es im letzten halben Jahrhundert noch taten. In einer Ära großer Transformation und schwerer sozialer, ideeller und politischer Krisen scheinen viele der für das Schicksal ihrer Länder Verantwortlichen tatsächlich die Identifikation eines “Feindes” als Methode zur Stärkung des internen Konsenses und ihrer Positionen gewählt zu haben. Indem man sich auf die Notwendigkeit beruft, die Sicherheit zu stärken, und indem man die angeblichen Gegner zur Rechenschaft zieht, gibt es heute zu viele Länder der Welt, die echte Rüstungswettkämpfe begonnen haben. Natürlich geschieht dies hauptsächlich in den heißesten und am stärksten betroffenen Gebieten der Welt, aber die Globalisierung hat auch Sicherheit und strategische Gleichgewichte geschaffen, was es schwierig macht, sich begrenzte Konflikte vorzustellen, wenn nicht gar die, so doch viele um uns herum, die hauptsächlich Zivilisten betreffen.

Das hundertjährige Jubiläum des Endes des Ersten Weltkriegs ruft Geister globaler Konflikte hervor, die durch den Besitz von Waffen mit enormer Fähigkeit Zerstörung und Leid zu verursachen, noch grausamer würden. “Der Friede kann niemals auf das bloße Gleichgewicht von Stärke und Angst reduziert werden”, schreibt Eure Heiligkeit in seiner ehrwürdigen Botschaft, der ich die überzeugendste und tiefste Unterstützung meinerseits und seitens des Malteserordens als Ganzes aussprechen möchte. Doch heute scheint sich die Welt auf ein prekäres Gleichgewicht zu zu bewegen, das auf militärischer Macht und Angst basiert.
Vielleicht hat nur Eure Heiligkeit die Kraft und moralische Autorität, die Herrscher aufzufordern, Entscheidungen zu treffen, die wirklich den Frieden fördern und kultivieren.

Der Malteserorden muss sein internationales Handeln zwangsläufig auf die Bereiche beschränken, die seine wahre Daseinsberechtigung ausmachen, von denen Ihre Heiligkeit zum Teil angedeutet hat, dass sie “ein Gegensatz” zu dem Abschnitt sind, der den ” Lastern der Politik ” gewidmet ist: Fremdenfeindlichkeit und Rassismus….die Verachtung derer, die ins Exil gezwungen wurden”, während er in den anderen Bereichen versucht, das Handeln des Heiligen Stuhls in den multilateralen Bereichen und vor allem in dem der Vereinten Nationen zu untermauern.

In einer historischen Zeit, in der die Menschenrechte in einer tiefen Krise stecken, strebt der Orden danach, ein echter “Handwerker des Friedens” zu sein, innerhalb der Grenzen, die sich aus seinen Dimensionen und Ressourcen ergeben. Maßnahmen zur Förderung einer humaneren und menschenwürdigeren Aufnahme von Flüchtlingen und Migranten, die für uns zu einem zentralen Punkt geworden sind, werden vor Ort, im Libanon, in Deutschland, Italien und vielen anderen Ländern durchgeführt, während auf internationaler Ebene eine Delegation unter der Leitung des Großkanzlers und gemeinsam mit dem Großhospitalier aktiv an der Konferenz in Marrakesch zur Annahme des “Global Compact” über Migrationsphänomene teilgenommen hat.

Eine “handwerkliche” Arbeit, die jedoch mit tiefer Überzeugung und Beteiligung ausgeführt wird, während die Komponente der Professen des Malteserordens vereint, indem sie mit den Absichten und der Führung Eurer Heiligkeit ihr Gebet für den Frieden und für eine gute Politik im Dienste des Friedens teilen, von dem wir hoffen, dass er auf den fünf Kontinenten wieder keimen wird.

Ich begrüße diese Gelegenheit, Heilige Vater, Sie zu bitten, die Äußerungen meiner kindlichen und frommen Nähe zu begrüßen und Ihnen ein neues Jahr voller Hingabe, aber auch Fortschritt und Erfolg in Ihrer höchsten Mission zu wünschen.

Fra’ Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto

brief grossmeisters papst franziskus weltfriedenstag

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]