Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Wie kann man den Menschenhandel besser bekämpfen? Der Malteserorden organisiert eine Konferenz mit internationalen Experten, um neue Synergien zu schaffen.

09/10/2019 


In den letzten zwei Jahren hat der Souveräne Malteserorden seine Maßnahmen zur Bekämpfung des Menschenhandels verstärkt. Am Dienstag organisierte er in Paris die Konferenz “How to better fight sexual trafficking of women in West Africa and support their rehabilitation”. Zahlreiche Experten, darunter Diplomaten, Wissenschaftler, politische Entscheidungsträger, Vertreter europäischer und nigerianischer Institutionen, katholische Organisationen, Schwesternkongregationen und psychosoziale Beraterinnen, nahmen teil. Es fanden drei Rundtischgespräche zu den Themen „Prävention und Identifizierung von Menschenhandel“, „ Schutz der Opfer in Frankreich und Europa“ sowie „Rehabilitation der Opfer“ statt. Ziel der Diskussionen war es, Synergien und Partnerschaften zwischen den verschiedenen Akteuren vor Ort und auf der Ebene der internationalen Gemeinschaft zu stärken, um den Kampf gegen diese schreckliche Geißel zu verstärken, die leider ein beispielloses Ausmaß erreicht hat.

Die Konferenz konzentrierte sich in erster Linie auf Nigeria, wo Bevölkerungswachstum und die katastrophalen Lebens- und Wirtschaftsbedingungen den Menschenhandel fördern, der zudem zu einer Kriegstaktik geworden ist. „Die Entführung von Frauen und Mädchen durch Boko Haram stellt eine bewusste Strategie dar, die Einnahmen generiert”, betonte der Großkanzler des Malteserordens, Albrecht Boeselager, in seinen einleitenden Worten. Der Großkanzler verwies auf die Arbeit des Malteserordens in Nigeria, wo mit Unterstützung eines seiner Botschafter, der mit der Bekämpfung des Menschenhandels betraut ist, Anfang 2019 in Lagos eine hochwertige Unterkunft eingeweiht wurde. Sie bietet Frauen, die Opfer des Menschenhandels geworden und nach Nigeria zurückgekehrt sind, Pflege, Schutz und Rehabilitation.

Schwester Patricia Ebegbulem, Leiterin des Bakhita-Hauses, veranschaulichte die „Begrüßungsprogramme” für die betreuten Frauen. Sie reichen von der Ankunft am Flughafen bis hin zum Integrations- und Rehabilitationsprozess, der auf einem „transformativen” Ansatz basiert, durch den die Opfer allmählich wieder Vertrauen und Selbstvertrauen gewinnen.
Die schweren – manchmal irreversiblen – Traumata der Opfer wurden von allen Beteiligten anerkannt, und der Großkanzler betonte, wie unterwürfig diese jungen Frauen werden: „Es werden unvorstellbar schmerzhafte Rituale angewendet, die das Opfer dazu bringen, sich verpflichtet zu fühlen, sich ihren Menschenhändlern zu unterwerfen und ihnen zu gehorchen und zu glauben, dass die Verletzung des vor einem Schamanen durchgeführten Voodoo-Eides schreckliche Folgen für sie und ihre Familie haben wird”.

Die psychologischen Folgen der sexuellen Ausbeutung – neben den vielen dramatischen körperlichen Folgen – wurden von den an der Konferenz teilnehmenden Fachleuten aufgezeigt, die mit ihren Stiftungen und Rehabilitationszentren in ganz Nigeria und Frankreich jeden Tag mit von Menschenhandel betroffenen Frauen, von denen viele minderjährig sind, zu tun haben.

Im Mittelpunkt des Treffens standen die Rückkehrprogramme, die nach Ansicht der Diskussionsteilnehmer verbessert und verfeinert werden sollten. Außerdem wurde die dringend erforderliche Verbesserung der Fachkräfte-Ausbildung im Bereich der Strafverfolgung hervorgehoben. Während des Treffens kamen auch die Umsetzung stärkerer länderübergreifender Strategien zur besseren Identifizierung und zum Schutz der Opfer des Sexualhandels, die zu 75 Prozent aus Südwestafrika stammen, zur Sprache. Gefordert wurde auch ein besseres Finanzierungssystem, das die vielen lokalen Organisationen – häufig von Ordensschwestern geleitet – umfasst.

In seiner Abschlussrede betonte der Großhospitalier, Dominique de La Rochefoucauld-Montbel, das große Engagement der französischen Assoziation des Malteserordens, der die Veranstaltung koordinierte, sowie des gesamten Malteserordens, der mit seinem großen diplomatischen Netzwerk voll und ganz für die Sensibilisierung der internationalen Gemeinschaft eintritt und bereit ist, neue Partnerschaften und Synergien zu unterstützen.

menschenhandel besser bekaempfen malteserorden organisiert konferenz mit internationalen experten neue synergien schaffen

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]