Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Die Hansen-Krankheit, eine Krankheit des Elends, der Unwissenheit und der Schande.

20/01/2020 


 

Der 67. Welt-Lepra-Tag wird am 24., 25. und 26. Januar begangen.

Die Hansen-Krankheit, besser bekannt als Lepra, existiert immer noch und verursacht in über 150 Ländern Leid, soziale Ausgrenzung und Tod. Daher ist es heute wie damals zwingend notwendig, diese Krankheit und die damit verbundenen Vorurteile weiter zu bekämpfen.

Am 24., 25. und 26. Januar wird der 67. Welt-Lepra-Tag gefeiert: ein wichtiger Anlass, um mehr als 3 Millionen Menschen (nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation) zu helfen, die weltweit durch diese Krankheit des Elends, die “die Haut leckt und die Nerven beißt”, zu Menschen mit Behinderung wurden. Und jedes Jahr werden mehr als 200.000 neue Fälle entdeckt.
Die Hansen-Krankheit betrifft Bevölkerungsgruppen, die isoliert oder weit entfernt von Gesundheitseinrichtungen leben. Durch die Stigmatisierung werden Leprakranke zudem ausgegrenzt.

Die Lepra greift hauptsächlich die Augen sowie die Haut und die Nerven der Händen und Füßen an. Wenn sie nicht rechtzeitig erkannt wird führt sie zu irreversiblen Schäden. Deshalb ist eine frühzeitige Diagnose unerlässlich, da sie dazu beiträgt, die Ausbreitung der Krankheit im Körper und in der Gesellschaft zu verhindern. Jährlich werden etwa 30.000 Menschen geheilt.

Der Malteserorden in Frankreich und die Stiftung Ciomal (die Internationale Kampagne des Malteserordens gegen Lepra) stehen seit Jahrzehnten an der Spitze dieses Kampfes und mobilisieren, um die ärmsten Menschen des Planeten nicht ihrem Schicksal zu überlassen. Jedes Jahr starten sie anlässlich des Welt-Lepratages eine Spendenaktion, um ihre Aktivitäten in den Bereichen Diagnostik, Behandlung, Wiedereingliederung geheilter Patienten und Ausbildung von medizinischem Personal zu finanzieren. Die Teams von “Ordre de Malte France” sind in elf Ländern tätig und jedes Jahr werden etwa 30.000 Menschen gegen Lepra und ihre Komplikationen behandelt. Über 500 afrikanische, französische, vietnamesische und kambodschanische Ärzte wurden im letzten halben Jahrhundert ausgebildet.

In diesen Tagen werden die Freiwilligen des französischen Malteserordens auf den Straßen und Plätzen Frankreichs unterwegs sein, um Mittel für die Durchführung neuer Sensibilisierungskampagnen und wissenschaftlicher Untersuchungen zu sammeln.

(Es ist auch möglich, online einen Beitrag zu leisten:
https://www.ordredemaltefrance.org/campagnes/journee-mondiale-des-lepreux.html
 

hansen krankheit krankheit elend unwissenheit schande

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]