Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Luca Rovati: Der Coronavirus-Notfall hat mich gelehrt, dass das Herz des Menschen groß ist

29/03/2020 


Luca Rovati, Hospitalier der italienischen Assoziation und Berater des italienischen Hilfsdienstes des Malteserordens, steht seit einem Monat an vorderster Front im Kampf gegen das Coronavirus.

Rovati, die Bauarbeiten für das neue Krankenhaus auf dem Messegelände in Mailand schreiten trotz der Schwierigkeiten zügig voran. Wann werden die ersten Stationen für Coronavirus-Patienten geöffnet?

Ich hoffe, dass die ersten beiden Stationen mit 30 Betten am Samstag, dem 4. April, eröffnet werden können. Dann wird alle zwei, drei Tage eine neue Station eröffnet. Es wird mit insgesamt 200/250 Betten eine der größten Intensivpflegeeinrichtungen in Europa sein. Sie wird schwerstkranke Patienten, die mit dem Coronavirus infiziert sind, aufnehmen, mit denen die Krankenhäuser in der Lombardei seit Tagen überfordert sind.

Was ist die Rolle des italienischen Hilfsdienstes?
Neben dem Vorschlag an die Region Lombardei, Guido Bertolaso, die ehemalige Nummer eins im italienischen Zivilschutz, mit dem Aufbau des Krankenhauses zu betrauen, hat ihn der italienische Hilfsdienst des Malteserordens (CISOM) seit seiner Ankunft in Mailand unterstützt und mit ihm zusammengearbeitet und jede erdenkliche Unterstützung geleistet. Es genügt zu sagen, dass das operative Zentrum für das neue Krankenhaus das Hauptquartier des Hilfsdienstes in Mailand ist. In der Mailänder Messe arbeiten unsere Freiwilligen zusammen mit den Mitarbeitern der Region und der Messe 24 Stunden am Tag. Darüber hinaus ist ein großer Teil des Materials für die Einrichtung des Krankenhauses im Wert von bisher rund 4,5 Millionen Euro über den italienische Hilfsdienst abgewickelt worden und wird von diesem verwaltet.

Es war wichtig, 260 künstliche Beatmungsgeräte zu finden.
Das war unerlässlich, aber es war auch extrem kompliziert. Unerlässlich, denn ohne diese Geräte ist es nicht möglich, ein Bett für die Intensiv- oder Subintensivpflege einzurichten.
Kompliziert, weil die ganze Welt diese Art von Ausrüstung derzeit kauft. Sie zu finden, sie zum richtigen Preis zu kaufen (es gibt heute Angebote bis zum 3/5-fachen ihres Wertes), aber auch einen Weg zu finden, sie trotz Blockade des Luftverkehrs von China nach Mailand zu bringen, war keine triviale Aufgabe, im Gegenteil.

Dann gab es die Idee, die albanischen Ärzte um ein Eingreifen zu bitten. Wie ist es gelaufen?
Vor zwei Wochen erhielt ich einen Anruf von einem Freund, dem albanischen Geschäftsmann Isuf Berberi, der mich fragte, was wir brauchen. Ich habe ihm sofort geantwortet: Ärzte und Krankenschwestern. Ich gestehe, dass ich nicht viel Hoffnung hatte. Albanien muss sich auch auf eine mögliche Ausbreitung der Seuche vorbereiten. Doch dank des Interesses der höchsten albanischen Behörden, darunter der Premierminister und der Gesundheitsminister, und dank der Zusammenarbeit mit dem italienischen Außenministerium sind heute 30 albanische Ärzte und Krankenschwestern in Bergamo eingetroffen. Sie werden sicherlich nützlich sein, um den italienischen Ärzten in der italienischen Provinz, die am meisten unter der Verbreitung des Virus leidet, zu helfen. Ein Dank geht auch an Stefano Palumbo, den Botschafter des Malteserordens in Albanien: sein Einsatz zur Erleichterung dieser Operation war entscheidend.

Was sind die nächsten Schritte?
Der Präsident des Italienischen Hilfsdienstes des Malteserordens, Gerardo Solaro del Borgo, arbeitet bereits mit der Region Marken an der Einrichtung eines Krankenhauses auf der Messe Civitanova Marche nach dem Vorbild der Messe in Mailand. Die Spendenkampagne hat bereits begonnen und wird auf das CISOM-Konto geleitet. In der Zwischenzeit leisten unsere Freiwilligen in ganz Italien eine außerordentliche Arbeit, indem sie Menschen, die alt, isoliert oder in Schwierigkeiten sind, Hilfe, Lebensmittel und Medikamente bringen. Nicht zu vergessen auch die wertvolle Arbeit unserer Psychologen. Denken Sie daran, wie wichtig es ist, den Ärzten, Krankenschwestern und Freiwilligen, die in dieser schrecklichen Situation im Einsatz sind, Unterstützung anzubieten. Ihnen allen gilt meine Bewunderung und mein Dank.
Zu den nächsten Schritten gehört die Einrichtung von Intensivstationen im Krankenhaus des Malteserordens in Rom.
Die Hälfte unseres Krankenhauses in Rom, St. Johannes der Täufer, wurde in Rekordzeit zur Versorgung von Coronavirus-Patienten umgebaut. Die andere Hälfte arbeitet normal weiter, wenn auch mit allen notwendigen Vorsichtsmaßnahmen in diesen Fällen. In dieser ersten Phase sind wir in der Lage, unseren Patienten, die Symptome der Krankheit aufweisen, zu helfen. In einer zweiten Phase können wir mit Genehmigung der Region Latium auch Patienten aus anderen Krankenhäusern sowie Patienten, die möglicherweise eine Intensivpflege benötigen, betreuen.

Was haben Sie aus dieser Erfahrung gelernt?
Kein Land der Welt war bereit, sich einer Krise dieses Ausmaßes zu stellen. Meiner Meinung nach müssen wir, wenn alles vorbei ist, darüber nachdenken, was wir tun können, um besser auf eine solche Tragödie vorbereitet zu sein. So ist es beispielsweise undenkbar, eine Grundausrüstung wie Masken nicht in ausreichender Menge zu haben oder herstellen zu können. Dennoch war ich wirklich beeindruckt von der Großzügigkeit und dem Herz der Menschen. Es gibt so viele, die ihr Leben riskieren, um anderen zu helfen. Dies ist ein großes Hoffnungszeichen.

luca rovati coronavirus notfall hat mich gelehrt herz menschen gross ist

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]