Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Malteserorden: Tausendjährige Krankenhaus-Tradition von Covid-19 herausgefordert


Mit seiner Präsenz auf allen Kontinenten hat der Malteserorden seine Bemühungen im medizinisch-sozialen Bereich zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie intensiviert. Wie der für die humanitären Projekte des Malteserordens zuständige Großhospitalier in einem Interview mit Radio Vatikan erklärt, arbeiten Freiwillige und medizinisches Personal hart daran, die nationalen Gesundheitsdienste in den betroffenen Ländern zu unterstützen, aber auch das Netz der Hilfe für ältere Menschen, Obdachlose und Arme zu stärken, die sich in diesem historischen Moment besonders in Schwierigkeiten befinden.

Der Souveräne Malteserorden verstärkt mit seinen Ärzten und Freiwilligen seine Maßnahmen zur Unterstützung der am stärksten vom Coronavirus betroffenen Länder. Sorge um Afrika und die Länder des Nahen Ostens.

Die tausendjährige Krankenhaus-Tradition bedeutet, dass der Souveräne Malteserorden voll in die Bewältigung der Notlage im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie eingebunden ist. In der Lombardei, der am schlimmsten betroffenen Region Italiens, stehen die Malteser an vorderster Front beim Bau des neuen Krankenhauses, das in den Pavillons der Messe Mailand (Fiera di Milano) für Corona-Patienten errichtet wurde. Es verfügt über 200 Betten, hauptsächlich Intensivbetten, zu denen der Orden mit der Spende von 260 Geräten für die assistierte Beatmung beitragen wird.

Von Europa bis Afrika handelt der Orden, indem er sein Personal schützt

Die Tätigkeit des Ordens in Europa erstreckt sich von Italien über Deutschland, Slowenien, Frankreich und Ungarn. Die wichtigste Herausforderung”, erklärt der Großhospitalier Dominique de La Rochefoucauld Montbel, “besteht darin, dafür zu sorgen, dass der Malteserorden seine Tätigkeit an der Seite der einsamen, isolierten Menschen zu Hause sowie der Menschen in Krankenhäusern, Altersheimen oder spezialisierten Einrichtungen fortsetzen kann. Das erste Anliegen besteht also zweifellos darin, dafür zu sorgen, dass die Ärzte und Freiwilligen des Ordens über alles verfügen, was sie zu ihrem Schutz benötigen. Der Malteserorden ist in 120 Ländern präsent, darunter einige in Afrika, wo Covid-19 eine schreckliche Bedrohung darstellt. Vor einigen Tagen hat die WHO Alarm wegen dieses Kontinents geschlagen, auf dem es kaum oder gar keine Gesundheitseinrichtungen gibt. In Afrika”, so de La Rochefoucauld weiter, “werden überall dort, wo der Orden tätig ist, sei es in den Krankenhäusern oder in den Hauptapotheken, die während der Ebola-Epidemie getroffenen Maßnahmen ergriffen”. “Um die Projekte durchführen zu können, ist es vorrangig, die Freiwilligen und das medizinische Personal zu schützen, “das Wichtigste ist”, fügt der Großhospitalier hinzu, “dass die Maßnahmen im Rahmen der nationalen Vorkehrungen getroffen werden, um diese Geißel unter den besten Bedingungen zu bekämpfen”.

Im Nahen Osten ist das Engagement des Ordens in den Lagern nach wie vor hoch.

Auch im Nahen Osten, einem Gebiet, das durch prekäre medizinisch-soziale Bedingungen gekennzeichnet ist, bleibt die Aufmerksamkeit hoch, und der Orden hat eine Reihe von Monitoring-Aktionen eingeleitet. In Bethlehem, im Holy Family Hospital des Ordens, der einzigen Einrichtung der Region mit einer Intensivstation für Neugeborene, wurden mehr als 150 Kinder geboren, seit das Gebiet am 5. März zur roten Zone erklärt wurde. Einer der Operationssäle des Krankenhauses wird als Isolierstation für infizierte Patienten genutzt, das Problem entsteht nun durch die Schließung der Region, die es unmöglich macht, Frühgeborene oder solche, die eine Operation benötigen, zu verlegen. Es gibt auch Arbeit in Lagern, die Flüchtlinge und Vertriebene aufnehmen, die vor dem Krieg geflohen sind, wie zum Beispiel diejenigen, die syrische Zivilisten im Libanon aufgenommen haben. “Diese Situation – so de La Rochefoucauld weiter – macht es noch komplizierter, wir haben unser Personal angemessen ausgestattet, damit wir mit der Arbeit der Aufnahme, Begleitung und Integration fortfahren können. Im Nahen Osten wird die Situation zwar durch den Mangel an Material verschärft, aber wir werden unsere Arbeit fortsetzen, insbesondere was die Unterstützung von Menschen betrifft, die eine Unterkunft benötigen”.

malteserorden tausendjaehrige krankenhaus tradition covid 19 herausgefordert

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]