Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Die Bedeutung der psychologischen Unterstützung im Kampf gegen das Coronavirus


Die Arbeit der Psychologen des italienischen Hilfsdienstes des Malteserordens

Der durch die Coronavirus-Pandemie verursachte soziale und gesundheitliche Notstand hat vielschichtige psychologische Auswirkungen, von denen viele noch nie zuvor beobachtet wurden, obwohl die Notfallpsychologie bereits gut etabliert ist. Seit zwei Wochen sind die Psychologen des italienischen Hilfsdienstes des Malteserordens (Cisom) in verschiedenen Regionen Italiens im Einsatz, “etwa vierzig sind an der Front”, bestätigt Pierluigi Policastro, der für Cisom zuständige nationale Psychologe.

Wie ist Ihre Arbeit strukturiert?

Unsere Arbeit – die in Abstimmung mit dem italienischen Katastrophenschutz, dem Roten Kreuz und anderen notfallpsychologischen Verbänden durchgeführt wird – ist auf zwei Hauptfelder ausgerichtet, nämlich extern und intern. Die externe Hilfe betrifft die Unterstützung von Menschen in Quarantäne, weil sie Covid-19 positiv getestet wurden, oder in Isolation sind, weil sie mit Positiven in Kontakt stehen. Aber gleichzeitig haben wir sofort mit der internen Hilfsarbeit begonnen, die sich an die Akteure richtet: Ärzte, Krankenschwestern und Freiwillige des Malteserordens, die an vorderster Front arbeiten, um diese Pandemie zu besiegen. Darüber hinaus haben uns einige professionelle Organisationen gebeten, uns an der Liste der von ihnen aktivierten Telefonnummern zu beteiligen: Wir arbeiten mit der Koordination der Psychologen des Ordens in den Regionen Ligurien und Lombardei zusammen, mit der regionalen Koordination für Großschadensereignisse in der Toskana und auch mit einigen kleinen Städten in der Region Salerno, die uns um psychologische Unterstützung gebeten haben.

Mit welchen Mitteln?

Leider können wir nur das Telefon benutzen, weil wir unsere freiwilligen Psychologen schützen müssen. Jede andere Art der Intervention wäre unmöglich.

Was sind die Merkmale dieses Notfalls?

Der Covid-19-Notfall hat seine eigenen, völlig atypischen Merkmale – erklärt Policastro -, denn zum ersten Mal muss sich jeder Handelnde, ob hauptamtlich oder ehrenamtlich, auch mit seiner eigenen direkten persönlichen, verwandtschaftlichen und familiären Beteiligung an ein und demselben Notfall befassen. Wir sind selbst betroffen, ebenso wie diejenigen, denen wir helfen. Was die Bevölkerung betrifft, so denken wir nur an die Situation der Entlassenen. Sie sind geheilt, ja, aber sie sind am Boden zerstörte Menschen. Wahrscheinlich verbrachten sie tagelang in Betten neben anderen Kranken, die es nicht schafften. Sie sind allein gewesen, haben alleine geweint, ohne ihre Lieben an ihrer Seite zu haben. Und dann dürfen wir nicht vergessen, wie wichtig und sinnvoll es ist, mit dem Leiden umzugehen, auch mit Blick auf Rituale und Symbole.

Welche Ratschläge können gegeben werden?

Wir haben es mit einer neuen Art von Intervention zu tun, für die es notwendig ist, die Bedeutung der psychologischen Unterstützung jetzt und in der Perspektive zu betrachten. Wir müssen den Menschen helfen, diesen Moment als eine evolutionäre Phase zu nutzen. Wir sind nicht daran interessiert, die Symptome zu lindern, wie ein Arzt, der eine interstitielle Lungenentzündung behandeln muss. Wir greifen zu einem späteren Zeitpunkt ein, wir befinden uns in einem aktiven System des Zuhörens und versuchen, Elemente der Psychoedukation zu vermitteln. In diesem Zusammenhang haben wir auch einige Dokumente erstellt, die auf der Website des Italienischen Hilfsdienstes des Malteserordens zu finden sind, darunter ein Vademekum, das sich an Mitarbeiter des Gesundheits- und Katastrophenschutzes richtet: https://www.cisom.org/news-2/covid-19-indicazioni-per-il-benessere-psicologico-degli-operatori-sanitari-e-di-protezione-civile/.

Ebenfalls im Rahmen des Kampfes gegen die Covid-19-Pandemie hat der Globale Fonds des Malteserordens für vergessene Menschen “Global Fund for Forgotten People” Mittel für den Aufbau und Betrieb einer digitalen Plattform bereitgestellt, die es den Psychologen des Cisom ermöglicht, aus der Ferne mit den Begünstigten zu interagieren. Diese Plattform wird auch die Organisation von Gruppensitzungen ermöglichen, um Gefühle der Einsamkeit, Angst und Stress zu verringern, und wird zusammen mit einer ständig besetzten Telefon-Hotline 24 Stunden am Tag verfügbar sein. Diese Initiative wird Freiwilligen und Mitarbeitern zugute kommen, die direkt an den Hilfsmaßnahmen beteiligt sind, sowie all denjenigen, die unter dem Virus leiden, den unter Quarantäne stehenden, isolierten Menschen und ihren Familien.

bedeutung psychologischen unterstutzung kampf coronavirus

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]