Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Der Malteserorden dehnt seine Projekte zur Bekämpfung von Covid-19 weltweit aus


Die Covid-19-Pandemie beeinträchtigt die Arbeit des Malteserordens zutiefst: Seine Großpriorate, Assoziationen und Hilfsorganisationen, die über die ganze Welt verteilt sind und sozialmedizinische Betreuung anbieten, mussten sich auf diese beispiellose, globale Gesundheitskrise einstellen. Das Personal wird geschult, um auch weiterhin sicher Hilfe leisten zu können. Programme, die den Bedürftigen und Kranken Hilfe bringen, wurden ausgeweitet, um auf die enorme Belastung der nationalen Gesundheitssysteme der von der Pandemie betroffenen Länder zu reagieren.

Der Orden engagiert sich intensiv für die Unterstützung von Krankenhäusern, medizinischen Zentren und Ambulanzdiensten und setzt gleichzeitig seine Aktivitäten zur Unterstützung der älteren und behinderten Menschen, die in diesem Moment besonders gefährdet sind und von denen viele unter Isolation leiden, fort.

Ebenso setzt der Orden seine Aktivitäten zur Unterstützung der Obdachlosen und Bedürftigen fort, die in diesem Moment besonders betroffen sind. Täglich gehen zahlreiche Hilfsersuchen bei den Einrichtungen des Ordens ein. Leider kann nur einem Teil davon entsprochen werden, da die Situation sehr komplex ist und die Kontinuität der medizinischen und sozialen Programme des Ordens Vorrang haben muss.

Im Folgenden eine kurze Zusammenfassung einiger laufender Projekte:

Der Hilfsdienst des Malteserordens in Albanien liefert Medikamente, Lebensmittel und Hygienematerial an die älteren Gäste des Gemeinschaftszentrums in Shkoder.

In Österreich wurde ein Krisenteam eingerichtet, das die Kommunikation mit den öffentlichen Gesundheitsdiensten, dem Personal und der Informationsversorgung koordiniert. Die Einrichtung eines großen Feldspitals im Wiener Messezentrum (4000 Betten) und im Salzburger Messezentrum (700 Betten) wurde unterstützt. In Wien verteilen Freiwillige Lebensmittel an Obdachlose und Bedürftige.

Die britische Assoziation des Malteserordens stellt spezielle Mittel für die Betreuung der älteren Menschen in ihrer Obhut und für das Personal, das sie betreut, zur Verfügung. In England verwaltet der Orden 70 Altenheime in vier Grafschaften. In allen Häusern wurden die notwendigen Vorkehrungen getroffen, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Damit Kontakte aufrechterhalten werden können, spendete der Malteserorden für die Bereitstellung von iPads. Damit können die Bewohner visuell mit ihren Familien und Ärzten kommunizieren, obwohl sie die Heime nicht verlassen dürfen. Darüber hinaus haben die „Companions des Malteserordens“ (die Hilfsorganisation des Ordens) ein “Call Companions”-Programm ins Leben gerufen, um älteren Menschen wo immer möglich zu helfen.

In Frankreich arbeiten Freiwillige des Malteserordens rund um die Uhr in enger Zusammenarbeit mit dem medizinischen Notdienst, zusammen mit Freiwilligen des Französischen Roten Kreuzes, des Pariser Zivilschutzes an der Seine und der Französischen Föderation für Hilfe und Erste Hilfe. Eine der Aktivitäten ist die Verlegung von Intensivpatienten von einem Krankenhaus in ein anderes. Im Rahmen der Nothilfemaßnahmen leistet der „Ordre de Malte France“ weiterhin Hilfe für Obdachlose und hat nach der Gesundheitskrise seine Aktivitäten zur Verteilung von Nahrungsmitteln sogar noch ausgeweitet. Allein in Paris werden zweimal täglich Lebensmittelpakete von 70 Freiwilligen verteilt.

Insgesamt stehen 2019 Krankenhausbetten in den elf Krankenhäusern des Malteserordens in Deutschland zur Verfügung; 92 Intensivpflegeplätze und weitere 41 Intensivpflegeplätze sind geplant. In den Krankenhäusern werden derzeit 24 Covid-19-Patienten behandelt, darunter 15 Patienten mit Atemwegserkrankungen und zusätzlich 54 Verdachtsfälle. In den Altenpflegeeinrichtungen befinden sich die meisten Patienten in Quarantäne. In allen Einrichtungen werden Vorbereitungen getroffen, um vermehrte Infektionen zu verhindern. Dasselbe gilt für die vom Orden verwalteten Migrationseinrichtungen. Alle Einheiten des Ordens in ganz Deutschland sind bereit, mit der Einrichtung und dem Betrieb von Corona-Teststationen, der Betreuung von Quarantäneeinrichtungen, einschließlich separater Quarantäneeinrichtungen für Flüchtlinge, und der Verlegung von Patienten in andere Krankenhäuser tätig zu werden. Darüber hinaus werden vielerorts provisorische Krankenhäuser aufgebaut. Auch Dienstleistungen, die über den Katastrophenschutz hinausgehen, nehmen zu, wie der Transportdienst für den medizinischen Notdienst der Krankenkassen; Einrichtung und Betrieb mobiler Arztpraxen. Eine Online-Plattform und eine zentrale Telefon-Hotline, über die Hilfe und Unterstützung angefordert werden kann, wurden eingerichtet. Im Rahmen der psychosozialen Notfallversorgung wurde ein telefonischer Beratungsdienst für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter eingerichtet. In Ungarn bietet eine neue informative Webseite koronavirus.maltai.hu täglich neue Inhalte. Die Hilfsorganisation des Malteserordens begann im Rahmen des staatlichen Integrationsprogramms für Roma mit der Herstellung von waschbaren und wiederverwendbaren Gesichtsmasken in der Nähwerkstatt. Ein neuer Dienst wurde entwickelt, um die 30 Häuser für ältere oder behinderte Menschen mit Artikeln des täglichen Bedarfs zu versorgen.

Der Hilfsdienst des italienischen Malteserordens hat sich am Bau eines neuen Krankenhauses in der Messe Mailand (Fiera di Milano) in der Lombardei beteiligt, der Region, die die meisten Opfer und Fälle von Covid-19 verzeichnet hat und deren Gesundheitssystem unter enormem Druck steht. Die ersten beiden Stationen mit 30 Intensivbetten werden bis Ende dieser Woche eröffnet und werden zu den größten Intensivstationen Europas gehören und die schwersten Coronavirus-Fälle aus überlasteten Krankenhäusern in der Lombardei aufnehmen. Freiwillige Mitarbeiter des Ordens sind auch an der Einrichtung eines Feldkrankenhauses in Crema beteiligt, einer weiteren Stadt in der Lombardei, die von dem Gesundheitsnotstand stark betroffen ist. Die Freiwilligen des Malteserordens helfen den Patienten von Covid-19 auf dem Krankenhausschiff, das die Region Ligurien im Hafen von Genua eingerichtet hat. Eine Hälfte des Krankenhauses Johannes der Täufer des Ordens in Rom wurde in Rekordzeit für die Aufnahme von Coronavirus-Patienten umgerüstet. Die andere Hälfte arbeitet weiterhin normal. Freiwillige Mitarbeiter des italienischen Hilfsdienstes sind ebenfalls landesweit an vorderster Front tätig, um medizinische Hilfe zu leisten und Lebensmittel und das Nötigste zu liefern, zusätzlich zur Zusammenarbeit mit den nationalen Gesundheitseinrichtungen. In Venetien, Umbrien, der Toskana, Ligurien, Kalabrien, Sizilien, Kampanien, Apulien, Friaul-Julisch Venetien und Latium werden Lebensmittel, Medikamente und lebensnotwendige Güter an ältere und behinderte Menschen nach Hause geliefert. Ein neuer Hotline-Service, der psychologische Unterstützung bietet, wurde ebenfalls eingerichtet, um Gesundheitsfachleute und Menschen zu beraten, die mit Quarantäne oder mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen haben.

Die Aktivitäten der irischen Assoziation des Malteserordens und ihrer freiwilligen Hilfskräfte bei der Betreuung von alten Menschen, Schwachen, Marginalisierten und Obdachlosen gehen weiter. Auch wenn die Räumlichkeiten der Malteser Hilfsdienste Drogheda in Übereinstimmung mit den Richtlinien der Regierung in dieser Krise vorübergehend geschlossen sind, wird die Arbeit fortgesetzt. Das Personal betreibt einen Gemeinschafts- und Fernunterstützungsdienst. Die irische Assoziation und der Ambulanzdienst beobachten die Entwicklung der Situation täglich und arbeiten eng mit der irischen Regierung und anderen Freiwilligenorganisationen zusammen. Der Gemeinsame Rat der Freiwilligen zur Koordinierung der landesweiten Notfalleinsätze ist im nationalen Hauptquartier des Ordens in Dublin untergebracht und wird dort unterstützt. In der Zwischenzeit setzt der Ambulanzdienst des Ordens seine Arbeit zur Unterstützung der örtlichen Gemeinden fort.

In Litauen hat die Hilfsorganisation des Malteserordens Maßnahmen zum Schutz der älteren Menschen und der Freiwilligen ergriffen. Die Mahlzeitendienste und die häusliche Pflege werden alle mit Unterstützung von Lebensmittelgeschäften und Supermärkten durchgeführt. Eine Spendenaktion “Helfen Sie litauischen Ärzten” ist ebenfalls gestartet, und die Freiwilligen helfen auch bei der Verteilung von Atemschutzmasken, Gesichtsmasken, Schutzanzügen und Schutzbrillen.

In Portugal wurden vier Kampagnenzelte in zwei Krankenhäusern im Norden Portugals aufgestellt. 16 Kampagnenzelte sind in Abstimmung mit der nationalen Behörde einsatzbereit.

Rumänien kämpft auch gegen das Coronavirus und hat einen Krisenstab eingerichtet, der die offizielle Kommunikation der Regierung ständig überwacht, um die erlassenen Gesundheitsprotokolle umzusetzen. Alle Einrichtungen für ältere Menschen arbeiten kontinuierlich, wobei angemessene Covid-19-Vorkehrungen getroffen werden, ebenso wie die Aktivitäten zur Verteilung von Mahlzeiten in vielen Städten des Landes, einschließlich der “Mahlzeitendienste” für Kranke. Freiwillige Helfer leisten auch Hausaufgabenhilfe für bedürftige Kinder aus gefährdeten Gemeinden, und eine Spendenkampagne zur Anschaffung von Geräten für öffentliche Krankenhäuser ist angelaufen. Außerdem wurden in mehreren Städten in Zusammenarbeit mit den örtlichen Gemeinden und anderen Hilfsorganisationen Hotlines eingerichtet, die Empfehlungen und Hinweise geben. Die Botschaft des Ordens im Land startete eine Kampagne, um Ärzte, Sanitäter und NGO-Mitarbeiter, die für Risikogruppen arbeiten, mit Gesichtsmasken auszustatten. Ziel ist die Bereitstellung von 60.000 Gesichtsmasken.

In der Slowakei sind Freiwillige des Ordens an der Spende von grundlegenden Gütern an Krankenhäuser und Menschen in Not beteiligt.

In Spanien, das China bei der Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle inzwischen überholt hat, versucht der Malteserorden, seine regelmäßigen Aktivitäten für Arme und Kranke aufrechtzuerhalten. In Madrid liefert die Assoziation regelmäßig warme Mahlzeiten an die Armen in verschiedenen Einrichtungen: insgesamt 280 Mahlzeiten pro Tag. Armen Familien, die zum Teil kranke Mitglieder haben, wird ebenfalls mit Lebensmitteln und Lieferungen geholfen. Mehr als ein Dutzend Mitglieder und Freiwillige beteiligen sich auch an den Arbeiten zur Umwandlung eines von einem Mitglied des Ordens angebotenen Hotels in ein Notfallkrankenhaus für Covid-19-Patienten. In Kantabrien werden für die Aktivitäten des Malteserordens Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis und Gesichtsmasken hergestellt.

Naher Osten

Alle Hilfszentren des Malteserordens im Libanon und seine Medizinischen Mobilen Einheiten folgen strengen Richtlinien, um die Sicherheit des gesamten Personals und der Patienten zu gewährleisten. Die Zentren arbeiten weiterhin daran, die wichtigsten Konsultationen und die Medizin zu sichern, insbesondere für Patienten mit chronischen Krankheiten. Das Personal sammelt Namen der besonders gefährdeten Personen, die die Zentren nicht erreichen können, und bringt ihnen ihre monatlich benötigten Medikamente nach Hause. Für Nicht-Notfälle wurde für jedes Zentrum eine Hotline eingerichtet, die Telekonsultationen mit einer engen ärztlichen Nachbetreuung fördert.

Am wichtigsten ist, dass Mobile Medizinische Einheiten in den entlegensten Gebieten in enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden eingerichtet wurden. Allein am Mittwoch, dem 1. April, behandelte die MMU in Akkar 106 Patienten und im Nordosten Beqaa 98 Patienten im Dorf Arsal. Es werden strenge Richtlinien angewendet: Die Patienten werden bei ihrer Ankunft untersucht, der Wartebereich ist mit ausreichendem Abstand eingerichtet, und vor dem Betreten der MMU wird eine Desinfektion vorgenommen. Während des Wartens wird über Covid-19-Präventionsmaßnahmen aufgeklärt und informiert. Medizinische Beratung und Medikamente werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

In Palästina ist die Situation aufgrund des Mangels an medizinischer Ausrüstung wie Beatmungsgeräten und Sauerstoff sowie des Mangels an Masken, Alkohol und Desinfektionsmitteln besonders besorgniserregend. Das Krankenhaus der Heiligen Familie des Malteserordens in Bethlehem, das über die einzige Intensivstation für Neugeborene in der gesamten Region verfügt, setzt seine wertvolle Arbeit fort. Trotz der schwierigen Umstände wurden im März 285 Babys geboren. Das Personal kontaktiert regelmäßig die in isolierten Gemeinden lebenden Beduinen für telemedizinische Konsultationen. Schwangere durften ihre Gemeinden verlassen, um ihre Babys im Krankenhaus zur Welt zu bringen.

In Syrien wird die weltweite Hilfsorganisation des Ordens, Malteser International, mit ihren Partnerorganisationen die Gesundheitskapazitäten – sowohl in den Krankenhäusern als auch in den Zentren für medizinische Grundversorgung – weiterführen und stärken. Sie wird ihre Aktivitäten im WASH-Bereich (Wasser, Sanitär, Hygiene) verstärken, indem sie mehr Wasser und Hygieneartikel verteilt und zur Reparatur der sehr schlechten sanitären Einrichtungen in den Lagern und inoffiziellen Siedlungen beiträgt.

Asien

In Bangladesch wurden Kits für erste Hilfsgüter verteilt und die Programme zur Deckung des Grundbedarfs intensiviert.

Angesichts der Bedrohung durch das Coronavirus haben die CIOMAL-Stiftungsteams des Malteserordens, die sich speziell mit der Behandlung und Erforschung der Hansen-Krankheit befassen, die aktuellen Angelegenheiten in Kambodscha neu organisiert, und die Betreuung der Patienten und ihrer Familien erfolgt nun aus der Ferne. Es wurden Kommunikationsgruppen in Khmer eingerichtet, damit auch nicht-englischsprachige Mitarbeiter in Kontakt bleiben können. Bis heute wurden die Aktivitäten der CIOMAL-Stiftung normal fortgesetzt. Seit Anfang des Jahres haben die Teams acht Operationen durchgeführt; etwa zwanzig Patienten wurden ins Krankenhaus eingeliefert; die sozioökonomischen Rehabilitationsmissionen vor Ort dauern an und eine erste Lepra-Erkennungskampagne im Süden des Landes wurde organisiert. Die Sicherheit von Patienten und Teams hat höchste Priorität: Seit Mitte Februar wurden die Hygienemaßnahmen verstärkt: Bereitstellung von Seife, Masken und hydro-alkoholischen Desinfektionsmitteln, systematische Messung der Körpertemperatur aller Patienten (bei Beratung und Krankenhausaufenthalt), Besuchsverbot. Die Vorräte an Seife, Desinfektionslösung, Handschuhen und Masken reichen aus, um den Bedarf bis zum Sommer zu decken.

In Thailand hat Malteser International in enger Zusammenarbeit mit dem Botschafter des Ordens in Thailand Gesundheitsuntersuchungen mit Infrarot-Thermometern eingeführt.

Afrika

Der Malteserorden ist in Afrika in über 30 Ländern stark vertreten, wo er viele Krankenhäuser und Apotheken betreibt. Die meisten Aktivitäten funktionieren trotz der wachsenden Fälle von Covid-19 weiterhin. Die vom “Ordre de Malte France” geleiteten medizinischen Zentren in Benin, Burkina Faso, Kamerun, Kongo, Guinea, Madagaskar, Elfenbeinküste, Senegal, Tschad und Togo sind trotz der Umsetzung von Präventionsmaßnahmen und der von den lokalen Behörden geforderten Reorganisation weiterhin in Betrieb.

Mit Ausnahme des Südsudans sind inzwischen in allen Einsatzländern von Malteser International (der weltweiten Hilfsorganisation des Malteserordens) in Afrika zahlreiche Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus aufgetreten, und die Regierungen reagieren darauf mit Ausgangssperren und der Schließung von Flughäfen. Alle internationalen Mitarbeiter befinden sich weiterhin an ihren jeweiligen Arbeitsplätzen.

Die Projekte von Malteser International (MI) laufen zwar weiter, aber mit Einschränkungen, insbesondere im Bereich der Ausbildungsmaßnahmen. Diese sind nur unter erhöhten Sicherheitsmaßnahmen und mit weniger Teilnehmern möglich. Das Personal arbeitet unter hohem Druck an der Beschaffung von Schutzausrüstung für die Mitarbeiter, insbesondere für das medizinische Personal der Partner. Alle Gesundheits- und WASH-Projekte werden derzeit auf Covid-19-Prävention “umgestellt”.

In der DR Kongo wird die während der Bekämpfung von Ebola genutzte Isolierstation nun für die Eindämmung von Covid 19 genutzt.

Im Südsudan unterstützt MI kreative Botschaften zur Information der Öffentlichkeit über COVID-19 in Juba. Dazu gehören Straßentheateraufführungen und Radiospots mit Liedern über Corona.

In Uganda arbeitet MI an der Entwicklung eines Kommunikationsplans zur Änderung des Verhaltens. Der Plan konzentriert sich auf Hygiene und sanitäre Einrichtungen und richtet sich an die Flüchtlingsgruppen und Gastgebergemeinden rund um das Rhino-Lager. Diese Initiative wird auch die Verteilung von WASH-Produkten wie Handdesinfektionsmitteln umfassen. Die Finanzierung für die Einrichtung der 1. Isolierstation in Kampala, Uganda, ist gesichert. Die Station wird sich im Krankenhaus von Lubaga befinden, das von einer katholischen Partnerorganisation betrieben wird. Das medizinische Personal und die Mitarbeiter wurden bereits im Rahmen des Programms zur Einrichtung nationaler Notfalldienste und zur Verbesserung der Notfallversorgung in den Krankenhäusern einschließlich der Triage geschult. Das Programm beinhaltete den Austausch mit Deutschland und stütze sich dabei auf das Fachwissen der Malteser im Gesundheitswesen in Deutschland. Gesundheitsexperten von Malteser International in Afrika werden nun auch das Krankenhaus und andere im Umgang mit Epidemien schulen.

In Südafrika bereitet sich das medizinische und soziale Zentrum, “Brotherhood of Blessed Gerard”, auf einen möglichen Ausbruch der Epidemie vor, die – in einer Region, in der die Zahl der HIV-Fälle rasant ansteigt – eine wahre Katastrophe darstellen kann. Der Gesundheitsminister prognostiziert, dass 60 – 70% der gesamten Bevölkerung Südafrikas (59 Millionen) mit dem Coronavirus infiziert werden könnten, also etwa 40 Millionen. Die Aktivitäten zur Unterstützung von Kranken, alten Menschen und Kindern wurden neu organisiert, um mögliche Ansteckungen zu reduzieren. Das Hospiz von Pater Gerhard kümmert sich um insgesamt 40 immungeschwächte und gebrechliche geriatrische Patienten; es hat 700 Patienten im Rahmen des AIDS-Behandlungsprogramms mit antiretroviralen Medikamenten für zwei Monate versorgt, die es ihnen ermöglichen, sicher zu Hause zu bleiben. Das Programm der häuslichen Pflege kann sich vorerst nur um Notfälle kümmern, und das Personal verstärkt die Fürsorge für stationäre Hospiz-Patienten. Im Kinderheim leben 55 Kinder und viele von ihnen haben Vorerkrankungen, die sie besonders verletzlich machen. Die Klinik für Unterernährung hat auch Babynahrung für die Dauer der erwarteten Sperrzeit ausgegeben.

Amerikas

Die mobile medizinische Klinik des “House of Care” des Malteserordens in den Vereinigten Staaten in Connecticut hat in Zusammenarbeit mit dem örtlichen Krankenhaus in der Nähe einer viel befahrenen Kreisstraße eine Durchfahrt für Corona-Tests eingerichtet. Die Assoziation stellt die Verteilung von Lebensmitteln und die Tätigkeit einer Suppenküche sicher.

In Haiti haben die Malteser eine Hygienekampagne gestartet und bieten älteren Menschen Hilfe an. In Puerto Rico setzt die Delegation des Ordens die Hilfe für Obdachlose und Bedürftige fort. Regelmäßig werden Kisten mit Lebensmitteln und Grundgütern verteilt.

Alle Aktivitäten der Assoziation des Malteserordens in Mexiko werden fortgesetzt, nachdem Maßnahmen zur Verringerung des Risikos der Verbreitung des Virus ergriffen wurden. Alle Mitarbeiter haben eine Schulung absolviert. Die Verteilung von Nahrungsmitteln an die unterstützten Personen und von Schutzausrüstung an medizinische und soziale Zentren wird fortgesetzt.

In Kolumbien hat Malteser International seine Aktivitäten zur Gesundheits- und Hygieneerziehung für Migranten und Flüchtlinge sowie für die Aufnahmegemeinschaften im Departement La Guajira intensiviert. Auch das Gesundheitspersonal erhielt eine umfassende Schulung über Schutzmaßnahmen für Covid – 19. Neben der Ausweitung mobiler medizinischer Missionen in entlegene Gebiete und Grenzregionen hat Malteser International Hygieneartikel an Bedürftige verteilt.

malteserorden dehnt projekte bekampfung covid 19 weltweit aus

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]