Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

“Wir sind gemeinsam in dieser Krise, und wir werden gestärkt daraus hervorgehen”.

08/04/2020 


Oumayma Farah von der libanesischen Assoziation des Malteserordens zur Situation der Covid-19 im Land

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation befindet sich der Libanon mit 548 Fällen und 19 Todesfällen am 7. April noch immer in Phase 3 der Covid-19-Übertragung. Da jedoch die Zahl der täglich getesteten Personen sehr gering ist (weniger als 500 Tests im gesamten Libanon bei einer Gesamtbevölkerung von 6.000.000 Personen, darunter syrische, palästinensische und irakische Flüchtlinge), wird befürchtet, dass die Zahl der Infizierten die offiziellen Zahlen bei weitem übersteigt. Nichtstaatliche Akteure könnten ganze Gruppen von Patienten in Gebieten außerhalb staatlicher Kontrolle unter Quarantäne stellen. Über die Lage in dem Land im Nahen Osten und darüber, wie die libanesische Assoziation des Malteserordens ihre Programme neu organisiert hat, sprachen wir mit Oumayma Farah, der Generaldelegierten der libanesischen Assoziation.

Die Zahl der bestätigten Covid 19 Fälle im Libanon ist gering, aber welche Auswirkungen erwarten Sie angesichts des fragilen Gesundheitssystems und der anhaltenden politischen Krise im Land bei einem möglichen Anstieg der Zahlen?

Tatsächlich ist die Zahl der bestätigten Fälle in diesem Moment noch sehr gering, in diesem Moment. Der Libanon hat Schulen geschlossen, öffentliche Veranstaltungen abgesagt und Flüge für Nichtansässige gestoppt, was Quarantäne und Krisenreaktion betrifft, erfüllt der Libanon internationale Standards. Doch das Gesundheitssystem sieht sich aufgrund der Finanzkrise, die im vergangenen Jahr begann, mit gravierenden Mängeln in der Grundversorgung konfrontiert, so dass viele Krankenhäuser nicht gut ausgerüstet sind. Das Gesundheitssystem des Landes befindet sich laut einem Bericht von Human Rights Watch in einem immer schlechter werdenden Zustand. Alle Krankenhäuser, öffentliche und private, haben Versorgungsengpässe und sind nicht in der Lage, Geräte wie Beatmungsgeräte zu importieren. Der Libanon kann sich einen Ausbruch absolut nicht leisten, vor allem nicht in den Flüchtlingssiedlungen, wo von den Gemeinden strenge Eindämmungsmaßnahmen ergriffen wurden, um sowohl die Einheimischen als auch die Flüchtlingsbevölkerung zu schützen. Die Flüchtlinge leben bereits unter sehr schwierigen Bedingungen, sodass dies nur zu einer Katastrophe mit menschlichen Verlusten führen wird.

Seit vier Jahrzehnten dient der Malteserorden im Libanon den am stärksten ausgegrenzten Menschen, den Kranken, Behinderten, älteren Menschen und den vielen Flüchtlingen, die in Siedlungen leben. Er verfügt über zehn operative medizinische Zentren und viele mobile medizinische Einheiten (MMU). Sind diese Einrichtungen noch in Betrieb, und wie haben Sie Ihre Arbeit an die Gesundheitsrisiken angepasst, die von Covid 19 ausgehen?

Der Malteserorden im Libanon betreibt ein Netzwerk von 30 verschiedenen Projekten, die über das ganze Land verteilt sind. Alle unsere “sozialen” Projekte wie die Chabrouh-Lager für Behinderte, das Karawanenprojekt, die Jugendprogramme wurden bis auf weiteres gestoppt, um die Begünstigten und die Freiwilligen zu schützen.
Dank der besonderen Beziehungen, die wir mit den verschiedenen öffentlichen Instanzen und insbesondere mit dem Gesundheitsministerium (MOPH) unterhalten, können wir unseren Auftrag im Bereich der Gesundheitsfürsorge durch unsere Zentren für primäre Gesundheitsfürsorge und die mobilen medizinischen Einheiten erfüllen, die alle offen sind und nach strengen Richtlinien arbeiten, um die Sicherheit aller Mitarbeiter und Patienten gemäss den Empfehlungen der WHO und des MOPH zu gewährleisten.
Die Zentren arbeiten weiter und sichern so die wichtigsten Sprechstunden und die Medikamente, insbesondere für die Patienten mit chronischen Krankheiten. Alle unsere Krankenschwestern haben Aufklärungs- und Präventionsfortbildungen gemacht, so dass sie selbst Schulungen zur Aufklärung der Gemeinde über Covid-19 durchführen können.
Was die MMU anbelangt, so waren mehrere Regionen unerreichbar für die Eindämmungsmaßnahmen des Landes, insbesondere in der Gegend von Beqaa.
Dank des aussergewöhnlichen Einsatzes der Mitarbeiter vor Ort und der guten Zusammenarbeit der Gemeinden konnten sie wieder nach dem regulären Plan operieren. Sie mussten jedoch ihre Parkplätze an breitere Flächen anpassen, um einen angemessenen Abstand in den Wartebereichen zu gewährleisten.
Die MMU Akkar arbeitet wie gewohnt weiter.
Es werden strenge Richtlinien, die Patienten werden bei ihrer Ankunft untersucht, vor dem Betreten der MMU werden sie desinfiziert, diejenigen, die keine haben, erhalten Masken und Handschuhe.
Covid-19-Prävention und Aufklärung werden angeboten, während die Menschen warten.
Überweisungen werden nur an die Laboratorien vorgenommen, und Krankenhausaufenthalte werden auf Empfehlung des Arztes verschoben, um alle Überweisungen mit Ausnahme der dringenden Fälle zu verzögern.Die MMUs Akkar und Nordost-Beqaa werden in Zusammenarbeit mit Malteser International betrieben.

Haben Sie Probleme, all diejenigen zu erreichen, denen Sie normalerweise dienen, wie nicht registrierte Migranten oder ältere Menschen, die sich isolieren müssen?

Weil das Land abgeriegelt ist, mussten wir manchmal die Routen der MMU anpassen oder die üblichen Parkplätze ändern, um besser auf die Eindämmungsmaßnahmen reagieren zu können. Wir haben uns jedoch mit aller Kraft durch unsere MMUs bemüht, den Bedürfnissen der notleidenden Bevölkerung, insbesondere der Flüchtlinge und der lokalen Aufnahmegemeinschaften, immer gerecht zu werden.
Jede MMU behandelt täglich zwischen 100 und 120 Patienten.
Was die Zentren anbelangt, so erstellen wir Listen der am meisten gefährdeten Menschen, die unsere Zentren nicht erreichen können, und wir wenden uns an sie in ihren Häusern, um sie mit ihren monatlichen Medikamenten zu versorgen. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass es bereits einen Mangel an Medikamenten für chronische Krankheiten seitens des Gesundheitsministeriums gibt und die Nachfrage in unseren Zentren wächst.
Darüber hinaus wurde für jedes Zentrum eine Hotline eingerichtet, so dass die Menschen nicht rausgehen müssen, wenn kein Notfall vorliegt, und Telekonsultationen mit einer genauen Nachbetreuung durch unsere Ärzte gefördert werden.

Ihre Programme erreichen jeden Winkel des Landes, und viele werden in enger Zusammenarbeit mit den schiitischen, sunnitischen und drusischen Gemeinschaften durchgeführt. Beeinflusst die gegenwärtige Situation Ihre Partnerschaften in irgendeiner Weise?

Im Gegenteil, die Partnerschaften und die Zusammenarbeit sind gestärkt worden, da wir alle gemeinsam dieser Krise gegenüberstehen. Dieser Virus unterscheidet nicht zwischen Arm und Reich, Rasse, Hautfarbe oder Glaubensbekenntnis, wir sind alle gemeinsam in dieser Krise, und wir werden gestärkt daraus hervorgehen.
Darüber hinaus hat die Weltbank vor Covid-19 davor gewarnt, dass die Verschärfung der gegenwärtigen wirtschaftlichen Situation zu einer Explosion der Armut führen würde, die 50 Prozent der libanesischen Bevölkerung erreichen würde. Covid-19 hat die Situation dramatisch und viel schneller beeinflusst. Wir werden unsere Partnerschaften verstärken und unsere Kräfte mit allen Gemeinschaften bündeln müssen, um wirksamer auf die wachsenden Bedürfnisse der gesamten leidenden Bevölkerung reagieren zu können.

Haben Sie eine neue Maßnahme im Zusammenhang mit Covid 19 eingeleitet oder planen Sie eine solche?

Die Covid-19-Pandemie hat andere Krankheiten nicht aufgehalten, und in diesen schweren Zeiten ist es bereits eine große Antwort auf die Pandemie, unsere Aufgabe der Patientenversorgung zu erfüllen und zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus beizutragen und gleichzeitig unsere Ärzte und das Pflegepersonal zu schützen.
Darüber hinaus müssen im Rahmen des MOPH-Plans in der nächsten Phase der Pandemie unsere Zentren für primäre Gesundheitsfürsorge und MMUs an der Überwachung und Weiterverfolgung der positiven asymptomatischen und genesenen Covid-19-Fälle beteiligt werden, insbesondere in den abgelegenen Gebieten.
Wir prüfen auch weitere Maßnahmen zur Unterstützung unserer Strukturen und unserer Partnerschaften, wie z.B. die zivil-militärische, die wir gerade mit der libanesischen Armee unterzeichnet haben, der anerkanntesten Institution im Libanon, die sich auch sehr aktiv an der nationalen Reaktion auf Covid-19 beteiligt. Darüber hinaus versuchen wir, über private und öffentliche Forderungen hinaus unsere Hilfe durch die Bereitstellung von Beatmungsgeräten, PSA (persönliche und Schutzausrüstung) und Covid-19-PCR- und/oder Schnelltests auszuweiten, um unsere Hilfe für die Bedürfnisse der Bevölkerung zu verstärken.

sind gemeinsam krise wir werden gestarkt daraus hervorgehen

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]