Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Malteser International in Uganda: medizinischer Noteinsatz als Reaktion auf die Ausbreitung von Covid 19

16/04/2020 


Der erste bestätigte Covid-19-Fall in Uganda wurde am 21. März offiziell bekannt gegeben, einen Tag nach der Entscheidung der Regierung, Schulen und Universitäten zu schließen und die ersten Restriktionen und sozialen Distanzierungsmaßnahmen umzusetzen. Wie Laura Beutler, Technische Koordinatorin des Projekts des medizinischen Noteinsatzes von Malteser International in Uganda, erklärt: “Panik kam auf. Es gab Befürchtungen, Covid-19 sei wie Ebola”.

Von diesem Tag an veränderte sich die Arbeit der weltweiten Hilfsorganisation des Malteserordens. Das Hauptbüro in Kampala wurde geschlossen, und alle geplanten Schulungen und Workshops wurden auf unbestimmte Zeit abgesagt. “Ich bin technischer Koordinator eines Projekts zur Verbesserung der medizinischen Notfallversorgung in Uganda, das in der Hauptstadt Kampala beginnt. Uns war sofort klar, dass wir unsere Projektpartner in dieser schwierigen Zeit nicht im Stich lassen dürfen. Also sammelten wir Informationen und Ideen, wie wir sie in dieser Situation unterstützen können”, sagt Laura Beutler.

Der erste Schritt war die Einrichtung einer Isolierstation im Krankenhaus Lubaga in Kampala, um die Reaktion auf einen möglichen Ausbruch von Covid-19 besser vorzubereiten. Zudem wollte man bereit sein, die ersten Patienten zu therapieren, die eine Krankenhausbehandlung benötigen. “Der Ausbruch von Covid-19 in Uganda droht außer Kontrolle zu geraten, wenn das Gesundheitssystem und vor allem das medizinische Personal des Landes in dieser Zeit nicht zusätzlich unterstützt wird. Um einen ordnungsgemäßen Umgang mit den Patienten zu gewährleisten und weitere Infektionen von Risikogruppen innerhalb des Krankenhauses zu vermeiden, richten wir im Krankenhaus von Lubaga eine unabhängige Isolierstation ein. Unsere Projektpartner dürfen in diesen schwierigen Zeiten nicht allein gelassen werden”, sagt Laura Beutler.

Im Rahmen des Notfallmanagementprojekts von Malteser International wurde das Personal des Krankenhauses von Lubaga in Notfallversorgung und Erstbeurteilung geschult. Dieses Wissen wird nun bei der Versorgung der Patienten von Covid 19 angewendet.

Der Lockdown hat in Uganda katastrophale Auswirkungen: Die Armut nimmt zu, und viele Menschen kämpfen um ein Einkommen. Nicht nur öffentliche Verkehrsmittel wurden verboten, sondern auch private Autos wurden von den Straßen verbannt – mit Ausnahme von medizinischen Fahrzeugen. Das bedeutet, dass bei medizinischen Notfällen nur wenige Menschen ein Krankenhaus erreichen können. Zu diesem Zweck hat Malteser International beschlossen, dem Krankenhaus in Lubaga für die Dauer des Covid-Notfalls seinen Krankenwagen zur Verfügung zu stellen.

Malteser International ist seit 1996 in Uganda tätig. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in der Flüchtlingshilfe, vor allem im Norden des Landes, sowie in den Bereichen Gesundheit und WASH (Wasser, sanitäre Einrichtungen und Hygiene). Das Team im Regionalbüro in Kampala leistet auch logistische Unterstützung für Projekte in der Demokratischen Republik Kongo, im Südsudan und in Kenia.

Archivfotos, aufgenommen vor Ausbruch der Pandemie Covid-19

malteser international uganda medizinischer noteinsatz reaktion ausbreitung covid 19

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]