Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Covid-19: Zusammenfassung der vom Malteserorden weltweit ergriffenen Massnahmen

19/05/2020 


Der Malteserorden verstärkt sein weltweites Engagement zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie. Viele der Sozial- und Gesundheitsprojekte in den 120 Ländern, in denen die Hilfs- und Freiwilligenorganisationen seiner Assoziationen tätig sind, wurden erweitert und/oder in Präventions- und Behandlungsprogramme für Covid-Patienten umgewandelt. Medizinische und logistische Unterstützung wird für die nationalen Gesundheitssysteme der betroffenen Länder nach den Richtlinien der Regierung geleistet. Neue Krankenstationen wurden für Covid-Patienten eröffnet, und bestehende Krankenhäuser des Malteserordens in Intensivstationen umgewandelt.

In Ländern, in denen die hygienischen Grundbedingungen schlecht sind, wurden Aufklärungskampagnen durchgeführt und die Versorgung mit WASH (Wasser, sanitäre Einrichtungen, Hygiene) verbessert. Aufgrund der strengen Vorschriften, die in den Ländern gelten, in denen Isolierung aktuell ist, wurden einige soziale Aktivitäten des Ordens reduziert, viele andere jedoch verstärkt, insbesondere um die großen wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu bewältigen, mit denen viele Menschen konfrontiert sind. In vielen Ländern stellen die Freiwilligen des Malteserordens die regelmäßige Lieferung von Lebensmitteln und Grundbedarfsgütern sicher und bieten regelmäßige medizinische Hilfe an. Vielen Assoziationen gelingt es mit Unterstützung der Botschaften des Ordens, die routinemäßigen Hausbesuche fortzusetzen und die medizinische Versorgung der älteren Menschen zu gewährleisten.

Der Malteserorden hat auch Fachkräfte eingesetzt, die sich mit den psychologischen Auswirkungen der verhängten Quarantäne und Isolation befassen, die – beginnend mit Depressionen – emotionales Leid und psychische Störungen verursachen.

Das diplomatische Netzwerk des Malteserordens setzt sich voll und ganz für ein besseres Verständnis des Virus und seiner Eindämmungsmaßnahmen ein. Das ‘Doctor to Doctor’-Projekt, das in Zusammenarbeit mit Forward Thinking, einer in London ansässigen Denkfabrik, ins Leben gerufen wurde, hat ein Netzwerk von Experten auf dem Gebiet der Epidemiologie und Virologie geschaffen, das mit Ärzten aus Ländern des Nahen Ostens online zusammenkommt, um bewährte Verfahren und die neuesten Fortschritte in der medizinischen Forschung zu diskutieren. Das Projekt richtet sich insbesondere an Länder, deren Gesundheitsinfrastruktur unvorbereitet oder mangelhaft ist. Bislang fanden Online-Treffen mit Gesundheitsbehörden in Palästina und im Jemen statt.

In diesem dritten Bericht finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten laufenden Interventionen.

EUROPA
Die Freiwilligen des Malteserordens in Albanien liefern Medikamente, Lebensmittel und Hygienematerial an ältere Gäste im Gemeindezentrum von Shkodra nach Hause. Das Mountain-Projekt, das auf die Unterstützung von Gemeinden in abgelegenen Regionen abzielt, liefert Medikamente und spezielle medizinische Hilfe.

In Österreich wurde die Errichtung und der Betrieb von Feldspitälern im Wiener Messezentrum (4.000 Betten) und in Salzburg (700 Betten) umfassend unterstützt. Zudem werden in Wien, Salzburg und Innsbruck weiterhin Nahrungsmittel an die Armen verteilt. Viele andere Aktivitäten laufen noch im Rahmen strenger Präventionsmaßnahmen, wie etwa die häusliche Pflege und die Betreuung behinderter Kinder.

In Belgien sind die beiden Sozialzentren für Obdachlose “La Fontaine” in Lüttich und Brüssel geöffnet, bieten aber nur begrenzte Dienstleistungen an: nur Duschen und medizinische Versorgung. Sowohl für Betreuer als auch für Gäste werden strenge Vorbeugungsmaßnahmen durchgeführt. Nur Personen, die dem Sozialdienst bereits bekannt sind oder von ihm vermittelt wurden, sind zugelassen.

In der Tschechischen Republik konzentrieren sich die Aktivitäten auf die Betreuung von Obdachlosen. Freiwillige Helfer leisten Obdachlosenhilfe im “Tschechischen Gasthaus”, einem Hotel, das von der Stadtverwaltung Prag zur Unterbringung von etwa 65 Obdachlosen bereitgestellt wird.

Zu Beginn der Pandemie schuf der “Ordre de Malte France” ein Krisenzentrum und aktivierte einen Kontinuitätsplan für die wichtigsten Hilfsleistungen. Größtmögliche Kontinuität wurde für die Hilfsprogramme für die Obdachlosen eingerichtet, einschließlich Nahrungsmittellieferungen sowie , Tag- und Nachtunterkünfte. In Paris werden zweimal täglich Lebensmittelpakete an Menschen in Not verteilt. Die Freiwilligen des Ordens sind auch am Transport der Covid-19 Patienten von Paris in die Krankenhäuser der Provinz beteiligt.
Außerdem wurde das Programm “Soli’Malte” ins Leben gerufen: ein Straßennotdienst, der den Bedürftigen in 13 Großstädten vier Basisdienste bietet: Lebensmittel, medizinische Hilfe, Hygiene-Kits und psychologische Unterstützung.

Der vom Malteserorden in Deutschland eingerichtete Krisenstab koordiniert alle Maßnahmen zur Umsetzung der allgemeinen Richtlinien sowohl für Krankenhäuser, Altenpflege-, Migrations-, Jugendhilfeeinrichtungen und Hospize als auch für ambulante soziale Dienste (Notdienst, ambulante Hilfe, Hausnotruf, Mahlzeitendienst). Die 11 Krankenhäuser, die der Malteserorden im Land betreibt, sind in das nationale Gesundheitssystem eingebunden und folgen lokalen Vorschriften des Pandemieplans (z.B. Aufbau von Zelten zur Vorbereitung der Patientenaufnahme, Entwicklung von Intensivpflegekapazitäten, Stornierung/Verschiebung geplanter Operationen, Limitierung der Besuchszeiten). Es wurden neue freiwillige Dienste entwickelt, darunter Einkaufsdienste, telefonische Besuchsdienste, Maskenherstellung, Lieferdienste für Lebensmittel und andere Waren für Bedürftige und Obdachlose, Flüchtlingsdienste. Der Malteserorden betreibt auch mobile medizinische Kliniken, Quarantäneeinrichtungen, Screening-Stationen vor Krankenhäusern und “Drive-in”- Testzentren. Der Krankentransport wurde erweitert, um Patienten in andere Krankenhäuser zu verlegen. Der Zugang zu Betreuungseinrichtungen für ältere Menschen wurde strikt eingeschränkt, und es wurden alle Präventivmaßnahmen zur Verhinderung von Infektionen umgesetzt. Der Malteserorden in Deutschland gab 110.000 Masken an andere humanitäre Organisationen des Ordens in Europa aus.

In Großbritannien wurde das “Brompton-Projekt” ins Leben gerufen, bei dem Mitglieder und Freiwillige jede Woche Kleidung und wichtiges Material für die Verteilung an die Obdachlosen in London packen, die jetzt in Wohnheimen und Hotels untergebracht sind. Die 70 Pflegeheime des Ordens (in vier Grafschaften) wurden mit Tablets ausgestattet damit die Bewohner mit ihren Angehörigen in Kontakt bleiben können. Für diejenigen, die Rat, Informationen oder Unterstützung benötigen, wurde eine Hotline eingerichtet.

Zahlreiche Präventionsaktivitäten wurden von der ungarischen Organisation des Malteserordens entwickelt, darunter eine Website mit täglich neuen und pädagogischen Infografiken über Schutzmaßnahmen gegen Covid 19. In der Nähwerkstatt werden im Rahmen des Integrationsprogramms der Regierung für Roma, das vom ungarischen Hilfsdienst des Malteserordens geleitet wird, waschbare und wiederverwendbare Gesichtsmasken hergestellt. Sie werden dann an arme ländliche Gebiete und Institutionen des Malteserordens in Ungarn verteilt. Die Botschaft des Malteserordens unterstützt sowohl die Assoziation als auch die humanitäre Organisation. Es wurde ein neuer Dienst entwickelt, um die 30 Alten- und Behindertenheime mit lebensnotwendigen Gütern zu versorgen.

In Irland betreiben die Mitarbeiter des Malteserordens einen Gemeinschafts- und Fernunterstützungsdienst, der Unterstützung und Hilfe in den Bereichen persönliche Hygiene, Lebensmittel, Arztrezepte, Hausmannskost, Gartenbauprojekte usw. bietet. Andere Aktivitäten werden in Übereinstimmung mit der nationalen Gesetzgebung durchgeführt. Das Programm “Pflege in der Gemeinde” bietet weiterhin Hilfe für ältere, gefährdete, ausgegrenzte und obdachlose Menschen.

Das Italienische Hilfskorps des Malteserordens war an der Umwandlung von zwei Pavillons auf der Mailänder Messe (200 Betten für die Intensiv- und Subintensivpflege) in ein Covid-Spezialkrankenhaus mit erheblichen Spenden von Einzelpersonen und Organisationen maßgeblich beteiligt. Das neue Krankenhaus wurde Anfang April mit den ersten 30 Intensivbetten eingeweiht. Das italienische Notfallkorps beteiligte sich auch am Bau eines Krankenhauses mit 84 Intensivbetten in Civitanova Marche, wo die lokale Delegation logistische Unterstützung leistet.

Das Krankenhaus ist jetzt offen und funktionsfähig. Das vom Malteserorden geführte Krankenhaus St. Johannes der Täufer in Rom hat seine Aufnahmekapazität mit 100 Betten für aktuelle Patienten (eines pro Zimmer), 40 Betten auf der Isolierstation für neue Patienten und 18 Betten für Patienten mit Infektionsverdacht umgebaut. In Genua leisten die Ärzte des Ordens Hilfe (durch medizinische, logistische, psychologische und spirituelle Dienste) für Patienten, die auf dem im Hafen vor Anker liegenden Krankenhausschiff Splendid eingeliefert werden.

In den Delegationen der drei Großpriorate gehen die Haus- und Straßenlieferungen von Lebensmitteln, Medikamenten, persönlicher Schutzausrüstung und Grundbedarfsgütern für ältere und bedürftige Menschen weiter. Das Militärkorps hat Hunderte von Freiwilligen mobilisiert, die technische Hilfe anbieten, um im Militärkrankenhaus in Baggio, im Krankenhaus in Gravedona, im Feldlazarett in Crema zu helfen und die Straßen der Stadt, auch mit Drohnen, zu überwachen, um Verletzungen der Covid-19-Beschränkungen zu verhindern. Hilfe wird auch Obdachlosen, älteren Menschen, die in Heimen leben, Gefangenen und Krebspatienten gewährt. Auf den Flughäfen Mailand-Malpensa, Venedig, Pisa, Bari, Catania und Turin werden die Passagiere noch kontrolliert. Psychologische Unterstützung mit einer gebührenfreien Nummer wird von Fachleuten angeboten.

Aktivitäten für die Armen und Bedürftigen in Litauen laufen, darunter “Mahlzeiten auf Rädern” und “Hausunterstützungsdienste” Über 4.000 Liter Desinfektionsgel und 4.000 medizinische Einwegmasken wurden an 47 Gesundheitseinrichtungen verteilt. Die Hilfe im Gesundheitszentrum der Stadt Vilnius besteht darin, Reisende am Flughafen Vilnius über Präventivmaßnahmen zu informieren. Der litauische Hilfsdienst beteiligt sich auch an der erfolgreichen nationalen Spendenaktion “Helfen Sie litauischen Ärzten”, um Krankenhäuser mit medizinischer Ausrüstung und Hygienekits auszustatten.

In Malta konzentrieren sich die Aktivitäten auf den Kauf und die Verteilung von Nahrungsmitteln und anderen lebenswichtigen Gütern für bedürftige Familien auf Malta und Gozo. Hygieneprodukte wurden an ein Zentrum für Migranten und Flüchtlinge gespendet.

Die “Essen auf Rädern”-Programme in Polen wurden erweitert. Hier hat der Malteserorden 10.000 Tests an Krankenhäuser verteilt. Es wurden Hygienematerialien für das Krankenhaus in Barczewo und das psychiatrische Heim in Szyldak gesammelt. In Warschau werden zweimal wöchentlich Mahlzeiten an bedürftige Menschen verteilt. Hilfe wird für Einkäufe und Transporte sowie für Familien mit behinderten Kindern gewährt, die wegen der Schließung der Kindergärten des Ordens zu Hause bleiben. In Krakau hat ein Mitglied des polnischen Verbandes der Gemeinde zwei Hotels als Isolationszentren überlassen. Die Freiwilligen kümmern sich um Logistik, Reinigung und Lieferung der Mahlzeiten.

In Nordportugal wurden vier Feldzelte an zwei Krankenhäusern aufgestellt; 16 Feldlazarette müssen noch in Abstimmung mit den nationalen Behörden errichtet werden. Die Assoziation betreibt in Porto in einem ehemaligen Krankenhaus eine Obdachlosenunterkunft, in der die Gäste Essen, Hilfe (Duschen und Bekleidung) und ärztliche Betreuung bei Covid-19-Symptomen erhalten. Hilfe wird auch in vier Obdachlosenheimen in Lissabon geleistet. Die Assoziation bietet auch Unterstützung durch ein freiwilliges medizinisches Team im Feldkrankenhaus von Porto.

Der Malteserorden in Rumänien hat 60.000 Masken für Krankenhäuser und Ärzte, Sanitäter und NGO-Mitarbeiter, die mit Risikogruppen arbeiten, zur Verfügung gestellt. Es wurde eine Spendenkampagne gestartet, um mehr Masken zu kaufen. Für Mitarbeiter und Freiwillige wurden Schulungen zu Präventionsmaßnahmen abgehalten. In verschiedenen Städten werden regelmäßig Lebensmittel an ältere und behinderte Menschen verteilt. Telefon-Hotline geben Ratschläge und Empfehlungen.

Die Botschaft des Souveränen Malteserordens in der Republik Serbien leistet zusammen mit den Wohltätigkeitsorganisationen der Mormonen vor allem den über 65-Jährigen Hilfe. In den Monaten April und Mai verteilten junge Freiwillige hauptsächlich an diese Gruppe von Menschen Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs.

In der Slowakei wurde der Lebensmittelverteilungsdienst wurde in der Slowakei ausgebaut und die Unterstützung der Obdachlosen fortgesetzt. Medikamente und pharmazeutische Produkte werden an Menschen in Quarantäne verteilt. Am Eingang des Krankenhauses in Nitra wurde ein Zelt für das Screening eröffnet.

In Slowenien bemüht sich die Botschaft des Malteserordens, möglichst viele Schutzmasken zu beschaffen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Ordens leisten Dienste in den Bereichen Gesundheitsfürsorge, Transport, Grundversorgung und Körperpflege und versorgen bedürftige und behinderte Menschen, vor allem in ländlichen Gebieten, mit Medikamenten, Lebensmitteln oder Fertiggerichten sowie mit Dingen des täglichen Bedarfs.

Die Freiwilligen des Ordens in Spanien stellen in Madrid und Sevilla Hunderte von Lebensmittelpaketen für bedürftige Menschen bereit und liefern sie aus. Auf Ersuchen der Stadt Sevilla wurde eine neue Initiative zur Registrierung von Zeitarbeitskräften für die nächste Ernte in Andalusien ins Leben gerufen. Gemeinsam mit der Caritas wurde ein von einem Mitglied des Ordens in Barcelona überlassenes Hotel in ein Notfallkrankenhaus umgewandelt.

Der Malteserorden in der Ukraine hat dem Krankenhaus für Infektionskrankheiten und dem Städtischen Krankenhaus von Iwano-Frankivsk medizinische Einwegausrüstung gespendet. Es wird auch Hilfe für Vertriebene geleistet.

AMERIKAS
Im Zentrum “Asistencial Cruz de Malta” in Sao Paulo, Brasilien, wurden alle notwendigen Vorbeugungsmaßnahmen umgesetzt. Die medizinischen Dienste arbeiten mit Priorität für Notfälle und die Grippeimpfkampagne.

In Kolumbien wurde ein spezifisches Programm aktiviert, um Menschen zu helfen, die von der durch die Pandemie verursachten Wirtschaftskrise betroffen sind. In einigen Gebieten von Bogota und in der Stadt Cucuta sowie für Migranten aus Venezuela werden während der Woche regelmäßig Nahrungsmittel und Güter des Grundbedarfs verteilt. Die ersten Fälle von Covid 19 wurden im Projektgebiet von Malteser International – der internationalen Hilfsorganisation des Malteserordens – gemeldet. Das Projekt zur Unterstützung venezolanischer Flüchtlinge wurde an die aktuelle Situation angepasst. Der Malteserorden hat die nationale Kampagne “Colombia cuida a Colombia” unterstützt, um die Zusammenarbeit zwischen der Zivilgesellschaft, dem Privatsektor und der Regierung zu stärken und so die negativen Auswirkungen der Covid-19-Krise auf die am stärksten gefährdeten Menschen zu mildern.

Die Verteilung von nicht verderblichen Lebensmitteln an Bewohner marginalisierter Stadtviertel in Städten der Dominikanischen Republik läuft. Der Malteserorden erhält Arzneimittelspenden und medizinische Ausrüstung von internationalen Spendern, die an das Netzwerk von über 300 Gesundheits- und medizinischen Einrichtungen im ganzen Land verteilt werden; insbesondere gingen über 1400 Kisten mit medizinischer und persönlicher Schutzausrüstung an drei öffentliche Krankenhäuser in Santo Domingo.

In Mexiko wurden alle notwendigen Präventivmaßnahmen für Mitarbeiter, Freiwillige und Hilfeempfänger umgesetzt. Informationskampagnen werden über die Medien durchgeführt. In Peru werden Lebensmittelpakete an bedürftige Menschen in abgelegenen Dörfern und im Gebiet von Ate Vitarte im Osten Limas geliefert. Auch das Gesundheitsministerium wird beim Transport von Blut in verschiedene Krankenhäuser unterstützt. Malteser International hat auch begonnen, Hausbesuche bei älteren Menschen durchzuführen. In Puerto Rico wurden die ersten 100 Lebensmittelpakete an bedürftige Menschen, die regelmäßig Hilfe erhalten, verteilt,. In Salto, Uruguay, erhalten mittellose Kinder und Obdachlose warme Mahlzeiten. In Montevideo nutzt eine Gruppe von Freiwilligen die Küche im Hauptquartier, um warme Mahlzeiten für die Obdachlosen zuzubereiten.

Die mobile medizinische Klinik des „Nursing Home Malta“, Connecticut, USA, hat in Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus eine Durchfahrts-Station für Coronavirus-Tests in der Nähe einer belebten Ringstraße, direkt vor dem Franziskus- Hospital, eingerichtet. Die Bundes-Assoziation stellt die Verteilung von Lebensmitteln und den Betrieb einer Suppenküche sicher. Handdesinfektionsmittel, Lebensmittel und Wasser werden an Gemeinden und Tafeln in Florida, New Jersey und New York verteilt.

AFRIKA
Alle notwendigen Vorbeugungsmaßnahmen wurden in den Krankenhäusern des Malteserordens in Afrika umgesetzt, angefangen mit dem Krankenhaus in Djougou in Benin und dem Krankenhaus in Bodo, Elfenbeinküste. Hier wurde auch ein Feldkrankenhaus für die Voruntersuchung und zur Aufnahme von Covid-19-Patienten im Bedarfsfall eingerichtet. Alle Bemühungen im Gesundheits- und WASH-Bereich wurden auf die Prävention von Covid 19 ausgerichtet. Der Orden hat Ausbildungsaktivitäten und Sensibilisierungskampagnen intensiviert.

In Uganda konnte in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Krankenhaus von Lubaga die ersten Isolierstation des Landes finanziert werden. Das für den Einsatz gegen Ebola gekaufte Isolationsmaterial in der Demokratischen Republik Kongo wird für Covid 19 neu verteilt. Im Südsudan produziert man Straßentheateraufführungen und Aufklärungslieder, um das Bewusstsein zu schärfen und zu Vorsichtsmaßnahmen zu ermutigen. Geplant ist Mittagessen für etwa 2.000 Kinder im Schulalter.

Die ‘Brotherhood of Blessed Gérard’, die südafrikanische Hilfsorganisation des Malteserordens, betreibt das größte Hospiz Südafrikas, in dem über 700 AIDS-Patienten behandelt werden: Fast 100 Prozent der Patienten haben die Medikamente für die nächsten zwei Monate im Voraus erhalten, um sicherzustellen, dass sie für die Medikation ihre Häuser nicht verlassen müssen. Lebensmittelpakete werden an mehr als 500 Patienten daheim und AIDS-Patienten verteilt. Das Kinderheim, das ebenfalls zur Organisation des Malteserordens gehört, ist für Besuche von außen geschlossen, und die Kinder – viele von ihnen mit früheren Gesundheitsproblemen – werden von engagierten Mitarbeitern beaufsichtigt. Erzieherinnen nähen mit den Kindern Masken, weil es immer schwieriger wird, Schutzausrüstungen zu kaufen. Die Ambulanz für Unterernährung hat genügend Kindernahrung für die geplante Schließungsperiode verteilt.

ASIEN
In Afghanistan unterstützt der Malteserorden in Zusammenarbeit mit einem lokalen Partner Gesundheitsmitarbeiter bei der Patientenuntersuchung und Förderung der Hygiene. Es herrscht große Besorgnis über den Gesundheitszustand der Rohingya-Flüchtlinge in den Cox-Bazar-Lagern in Bangladesch. Für das Gesundheitsprojekt von Malteser International wurden medizinische und hygienische Materialien vorbereitet und in ein Handwaschsystem integriert. Projekte in Myanmar, Thailand, Bangladesch und Kambodscha haben Covid 19 Präventionsaktivitäten im Gesundheits- und WASH-Bereich hinzugefügt, darunter Informationskampagnen, Verteilung von Hygieneartikeln, Stationen zum Händewaschen und Tests.

In Thailand wurden Isolationseinrichtungen für potenzielle Covid-19-Patienten in Flüchtlingslagern eingerichtet. Der Malteserorden in Thailand liefert weiterhin dringend benötigte Tüten mit Lebensmitteln an die Bewohner von Klong Toey, insbesondere an ältere Menschen, Alleinerziehende und Großfamilien, die wegen Covid 19 in extremen finanziellen Schwierigkeiten sind.

In Pakistan hat Malteser International seine Hygienekampagnen intensiviert und Handwaschmöglichkeiten geschaffen. Der Orden hat auch Nahrungsmittel an 3.600 Empfänger in der Provinz Sindh verteilt, die vom Lockdown stark betroffen ist.

Auf den Philippinen liefert der Malteserorden Lebensmittelpakete und Flaschen mit Alkohol zur Förderung der Hygiene und hilft damit rund 2.400 bedürftigen Familien. Zudem liefert der Orden auch Säcke mit Reis zur Verteilung an einige Gemeinden in Manila. Die Assoziation hat dem „General Hospital of the Philippines“ und dem „Dr. Jose Rodriguez Memorial Hospital“ 100 komplette Sätze persönlicher Schutzausrüstung zur Verfügung gestellt.

Südkorea verteilte die ersten 1.700 Notfallkits (Lebensmittel, Hygieneprodukte) für Erwachsene und Kinder in Seoul, Incheon und Daegu.

NAHER OSTEN
Im Libanon findet in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsministerium eine Informationskampagne in allen Sozial- und Gesundheitszentren statt. In den zehn medizinischen und sozialen Zentren laufen die Aktivitäten für die wichtigsten Untersuchungen, insbesondere für chronisch Kranke. Die mobilen Kliniken im Norden und Nordosten arbeiten weiterhin mit höheren Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz von Mitarbeitern und Patienten. Die dritte Klinik im Süden fungiert nach wie vor als Brennpunkt.
Darüber hinaus führt die libanesische Assoziation in Zusammenarbeit mit dem libanesischen Roten Kreuz diagnostische Tests in ländlichen Gebieten durch und unterstützt bedürftige Familien finanziell. Der libanesischen Armee spendete der Orden fünf Beatmungsgeräte, 1.000 Schnelltests und 1.000 Tests aus der VR China.

Die medizinische Hilfe, einschließlich eines WASH-Projekts in Syrien, wird mit der Durchführung von Präventivmaßnahmen fortgesetzt. Ein Teil der zusätzlich erhaltenen Mittel wird für die Prävention von Covid 19 in der Region Idlib eingesetzt.

In Palästina hat das Holy Family Hospital des Ordens in Bethlehem für den Bedarfsfall einen Operationssaal speziell für Covid-19-Patienten eingerichtet.

Das diplomatische Netzwerk des Malteserordens organisierte in Zusammenarbeit mit einem in London ansässigen Think Tank – Forward Thinking – eine Reihe von Online-Treffen “von Arzt zu Arzt”, (Doctor-to-Doctor) um den Ländern im Nahen Osten zu ermöglichen, die besten medizinischen und präventiven Maßnahmen kennen zu lernen. Bisher haben diese Treffen, an denen Ärzte, Virologen und Epidemiologen teilgenommen haben, mit den Gesundheitsbehörden in Palästina und im Jemen stattgefunden. In den kommenden Tagen wird ein neuer Runder Tisch mit Jordanien organisiert. Die medizinischen Experten des Malteserordens, die bei der Pandemiebewältigung an vorderster Front stehen, sind zur Teilnahme eingeladen.

OZEANIEN
In Australien werden Materialien des täglichen Bedarfs an ältere Menschen und Obdachlose verteilt. In diesem Winter wird die australische Assoziation zusätzlich zur Verteilung von 6.000 Mänteln für Obdachlose in allen Bundesstaaten und Territorien auch Hygieneartikel für Obdachlose bereitstellen, um sie vor Covid-19 zu schützen.

 

covid 19 zusammenfassung der vom malteserorden weltweit ergriffenen massnahmen

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]