Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Südafrika: Malteserorden versorgt die Schwächsten in der Covid-19-Krise

28/05/2020 


Seit über 25 Jahren bietet die Brotherhood of Blessed Gérard eine Reihe lebenswichtiger Hilfsprogramme an, darunter Gesundheitsprojekte für HIV-Patienten, Kinderbetreuungsprogramme, Hilfe für die Armen und Notfallsoforthilfe in der verarmten Region Mandeni an der Ostküste Südafrikas. Bislang hat das Land offiziell über 24.000 Infektionen und mehr als 500 Todesfälle durch Covid-19 registriert, doch die Behörden bestätigen einen alarmierenden Anstieg der Fallzahlen, wobei der Höhepunkt zwischen Juli und August erreicht werden soll. In der Zwischenzeit hat die Regierung aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie beschlossen, einige Lockdown-Beschränkungen aufzuheben.
In diesem Interview mit Radio Vatikan spricht Pater Gérard Lagleder, der das Zentrum Seliger Gerhard leitet, über seine Besorgnis angesichts der vorausgesagten starken Zunahme der Infektionen und darüber, wie seine Einrichtung versucht hat, sich anzupassen, um den dringendsten Bedürfnissen gerecht zu werden, angefangen bei der Verteilung von Lebensmittelpaketen an arme Familien und der Verteilung eines zweimonatigen Vorrats retroviraler Medikamente an Bedürftige.

 

Der südafrikanische Zweig des Souveränen Malteserordens versorgt Hunderte von gefährdeten Menschen, die in ihren Häusern isoliert sind und angesichts der sich verschlimmernden Coronavirus-Pandemie keine staatliche Hilfe erhalten können, mit lebensrettenden Lebensmittelpaketen.

Während die Mehrheit der europäischen Länder damit beginnt, die Beschränkungen für Covid-19 wegen geringerer Ausbreitung und sinkender Sterblichkeitsrate zu lockern, warnen die Behörden in Südafrika davor, dass sich der Coronavirus-Ausbruch im Land noch erheblich verschlimmern wird.

Bislang hat das Land offiziell über 24.000 Infektionen und mehr als 500 Todesfälle durch Covid-19 registriert.

Präsident Ramaphosa sagte in dieser Woche, dass die gegenwärtige Abriegelung wegen ihrer wirtschaftlichen Folgen für Millionen von armen Menschen nicht unbegrenzt aufrechterhalten werden könne, und er kündigte an, ab 1. Juni einige Beschränkungen aufzuheben. Viele fallen jedoch weiterhin durch das soziale Netz.

Zu den vielen schutzbedürftigen Menschen, die von den Auswirkungen der Abriegelung hart getroffen wurden, gehören die HIV-Aids-Patienten, die zu Hause gepflegt werden, und die Armen, die vom südafrikanischen Zweig des Malteserordens betreut werden.

Pater Gerard Lagleder OSB, der Gründer und Präsident der “Brotherhood of Blessed Gérard”, der Betreuungseinrichtung des Malteserordens in Mandeni in der östlichen Provinz Kwazulu Natal, berichtete Linda Bordoni, dass er viele Menschen am Rande des Verhungerns sieht, während die Zahl der Covid-19-Infektionen weiter steigt. Dank der Arbeit und des Engagements der Mitarbeiter und Freiwilligen der “Brotherhood of Blessed Gérard” in Mandeni erhalten einige der Ärmsten der Armen, von denen viele von Hiv-Aids betroffen sind, lebensrettende Medikamente und Nahrungsmittel. Die Organisation betreibt auch ein Waisenhaus, ein Hospiz und eine Klinik für unterernährte Kinder.

Bruder Gerhard sagte, er blicke mit Sorge auf die kommenden Monate, da Experten einen dramatischen Anstieg der Infektionsrate in Südafrika vorhersagen, wobei bis November 12 bis 13 Millionen Fälle gemeldet werden sollen, wobei der stärkste Anstieg im Juli und August erwartet wird. Im Mittelpunkt der Mission der Organisation steht das Ziel, die Menschen in die Lage zu versetzen und zu befähigen, sich selbst zu helfen. Ihr sekundäres Ziel ist es, in Notfällen direkte Hilfe zu leisten, und genau das tut die Organisation gerade jetzt, da die Pandemie kritische Verwerfungslinien aufdeckt, darunter zunehmende Marginalisierung, soziale Spannungen und extreme Armut.

Auswirkungen der Abriegelung auf die Armen

Es sei schön und gut, dass die Abriegelungsmaßnahmen bestehen bleiben, “aber das Problem ist, dass die Menschen jetzt hungern”, vor allem diejenigen, die in den inoffiziellen Siedlungen leben.
Wenn man sein tägliches Brot dadurch verdient, dass man Bananen oder Avocados am Straßenrand verkauft, hat man während einer Abriegelung – erklärte er – am Ende des Tages nichts nach Hause zu bringen. Und genau das geschieht in dem Land, in dem viele als illegale Händler überleben.
Wir haben es also mit extremer Armut zu tun, verbunden mit der Tatsache, dass viele derjenigen, die von der Bruderschaft unterstützt werden, Aids-Patienten und Heimpatienten sind, die weit von der Erreichbarkeit der Sozialdienste entfernt sind.

Pater Gerhard räumte ein, dass die Regierung eine Menge tut, um Lebensmittelpakete zu verteilen, “aber man muss viele Stunden Schlange stehen, um sie zu bekommen”, sagte er und bemerkte, dass die langen Menschenschlangen denen ähneln, die die Welt begeisterten, als alle Südafrikaner bei den historischen Wahlen von 1994 zum ersten Mal anstanden, um ihre Stimme abzugeben.

“Unsere häuslichen Pflegepatienten liegen im Bett, und unsere Aids-Patienten sind nicht stark genug, um stundenlang in einer Schlange zu stehen und auf ein Essenspaket zu warten”, führt er an. Deshalb führt die Bruderschaft ein gezieltes Ernährungsprogramm durch, das häusliche Pflegepatienten, Aids-Patienten im Hospiz und zu Hause Sterbende erreicht.

Dem Hungertod vorbeugen

Gegenwärtig unterstützt das Nahrungsmittelprogramm rund 300 Familien, wobei jedes Lebensmittelpaket für eine Familie von zwei oder drei Personen einen Monat lang reicht. Aber, so Pater Gerhard, er erwartet, dass diese Zahlen deutlich steigen werden, wenn die Organisation das Programm finanzieren kann.
Medikamente für HIV-Aids-Patienten sind eine weitere Priorität für die Bruderschaft, die vor der Abriegelung einen zweimonatigen Vorrat an retroviralen Medikamenten an die Bedürftigen geliefert hatte und sich nun auf die Verteilung weiterer Medikamente vorbereitet.

Abgesehen von den Reisebeschränkungen “haben so viele unserer Patienten nicht die Mittel, um die öffentlichen Verkehrsmittel zu bezahlen, um zu den Kliniken zu kommen und Medikamente zu holen”, sagte er, und zusammen mit der Tatsache, dass sie immungeschwächt sind, was sie für das Virus besonders anfällig macht, ziehen wir es vor, dass sie in Sicherheit bleiben, also “bringen wir ihre Medikamente mit und wir bringen ihnen Lebensmittel, um sie während dieser schrecklichen Zeit zu ernähren”.

Wie Sie helfen können

Ein Problem, mit dem Pater Gerhard bei der Mittelbeschaffung für das Programm kämpft, ist die Tatsache, dass die Pandemie die Fundraising-Touren gestoppt hat und viele potenzielle Spender offenbar kein Vertrauen in Online-Kampagnen haben.

Aber er appelliert: “Bitte praktizieren Sie das, was die Deutschen das ‘Schneeballsystem’ nennen, was bedeutet, dass Sie die Botschaft weitergeben”, und diejenigen, die spenden wollen, können sicher sein, dass ihr Geld an den richtigen Ort kommt und dass es ordnungsgemäß verwaltet wird.

Jedes Lebensmittelpaket, erklärte er, kostet umgerechnet 16 Euro, und diese Pakete retten Leben.
Obwohl die Stimmung im Allgemeinen im Moment sehr schlecht ist, weil die Menschen verzweifelt sind, schloss Pater Gerhard, ist das Gefühl der Freude, wenn Menschen Hilfe erhalten, greifbar:

“Sie lächeln und sind erleichtert, wenn sie das Gefühl haben, dass sich jemand um sie kümmert und dass sie wichtig sind. Das ist es, was den Malteserorden ausmacht, und das ist es, was uns ausmacht”.

suedafrika malteserorden versorgt die schwaechsten in der covid 19 krise

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]