Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Der Malteserorden organisiert ein neues “Doctor to Doctor”-Treffen mit libanesischen Gesundheitsspezialisten und Autoritäten.

17/06/2020 


Am Mittwoch, den 10. Juni fand ein neues Treffen von “Doctor to Doctor” (Arzt zu Arzt) mit libanesischen, italienischen und deutschen Gesundheitsexperten statt. Ziel des virtuellen Treffens, eines von mehreren, die der Malteserorden gemeinsam mit dem in London ansässigen Think Tank Forward Thinking mit Ländern des Nahen Ostens veranstaltet, ist es, Ärzten und Gesundheitsspezialisten die Möglichkeit zu geben, Wissen über die Bewältigung und Behandlung von Covid 19 auszutauschen. Wie viele andere Länder ist auch der Libanon auf zwei verschiedenen Ebenen von der Pandemie betroffen, auf nationaler und Krankenhausebene sowie in den abgelegeneren Gebieten des Landes. Dank einer raschen Reaktion mit einem frühzeitigen Lockdown waren die Gesundheitsbehörden in der Lage, die Ausbreitung des Virus einzudämmen und den Druck auf die Infrastrukturen des Landes zu mindern – eine Entscheidung, die sich angesichts der Bettenknappheit auf den Intensivstationen als entscheidend erwies.

Wie die libanesischen Ärzte während des Online-Meetings erklärten, war eine wirksame Kommunikation in Zusammenarbeit mit einer lokalen Medienkampagne, die die Menschen dazu aufforderte, zu Hause zu bleiben, und Hausärzte einbezog, die die Patienten über die Bedeutung des Händewaschens und des Tragens von Masken informierten, ebenfalls entscheidend für die Bewältigung des ersten Ausbruchs. Es wurde ein wissenschaftlicher Ausschuss eingerichtet, der regelmäßig zweimal wöchentlich einberufen wurde, um die Prävention und Behandlung des Virus, die Hinweise auf die zu verwendenden Medikamente sowie die Literatur zu erörtern. Der Ausschuss erstellte ein Protokoll, um eine konsistente Strategie im Umgang mit den Patienten zu haben, die zu einer erfolgreichen Eindämmung der Epidemie führte. Die Daten, mit 32 Todesfällen und etwas mehr als 1.460 bisher entdeckten Fällen, sind im Vergleich zu vielen anderen Ländern, die unter der Pandemie leiden, ermutigend.
Die Teilnehmer des Treffens, darunter Professoren mehrerer Universitäten und medizinischer Einrichtungen, Vertreter der Ärzte des Roten Kreuzes und Mitarbeiter des Gesundheitswesens der zahlreichen Einrichtungen, die von der libanesischen Assoziation des Malteserordens betrieben werden, betonten, wie wichtig es sei, eine enge Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Autoritäten aufzubauen, um eine geordnete und kohärente Handhabung zu fördern. Die Teilnehmer betonten die Bedeutung der Förderung von Wissen und bewährten Praktiken, auch im Hinblick auf die ständigen Entwicklungen der Wissenschaft im Verständnis der Natur des Virus.

Dr. Issa Farkh, Medizinischer Direktor des Malteserordens Libanon, sprach über die Herausforderungen, die sich bei der Hilfe für Bedürftige inmitten der Einschränkungen ergeben. Während der gesamten Zeit der Abriegelung, die am 4. Mai erstmals Lockerungen erlebte, hatte der Dienst an den Armen und Benachteiligten durch seine verschiedenen mobilen medizinischen Einheiten für die Assoziation des Ordens weiterhin oberste Priorität. Auch wenn nicht alle Dienste in vollem Umfang weitergeführt werden konnten, werden die meisten Aktivitäten jetzt wieder aufgenommen. Dies ist besonders wichtig angesichts der düsteren Lage, in der das Land mit einer anhaltenden politischen, wirtschaftlichen und sozialen Krise lebt, die zu steigenden Spannungen und einem Anstieg der Armut im ganzen Land geführt hat.

Seit vier Jahrzehnten dient der Malteserorden im Libanon den am stärksten ausgegrenzten Menschen, den Kranken, Behinderten, älteren Menschen und den vielen Flüchtlingen, die in Siedlungen leben. Der Malteserorden im Libanon betreibt mit zehn operativen medizinischen Zentren und vielen mobilen medizinischen Einheiten ein Netzwerk von 30 verschiedenen Projekten, die über das ganze Land verteilt sind.

malteserorden organisiert doctor to doctor treffen libanesischen gesundheitsspezialisten

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]