Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Großkanzler spricht mit Radio Vatikan über die Prioritäten des Malteserordens nach dem Großen Staatsrat

16/11/2020 


In zwei getrennten Interviews mit Radio Vatikan äußerte sich der Großkanzler des Souveränen Malteserordens zum jüngsten Großen Staatsrat, der Fra’ Marco Luzzago zum Statthalter des Großmeisters wählte und damit den Weg für das außerordentliche Generalkapitel im nächsten Jahr ebnete, das zur Umsetzung der reformierten Verfassung erforderlich ist. Albrecht Boeselager erläuterte auch, wie der Malteserorden mit den Herausforderungen der Covid-19-Pandemie umgeht, um auf die Bedürfnisse der betroffenen Menschen auf der ganzen Welt zu reagieren.

“Durch die Wahl eines Statthalters des Großmeisters können wir zu einer ordentlichen Verwaltung zurückkehren. Unter einem interimistischen Statthalter sind außerordentliche Maßnahmen – auch finanzieller Art – nicht möglich. Die Wahl war also wichtig, um zur Routine der Verwaltung und Regierungsführung zurückzukehren”. Der Großkanzler erklärte auch, dass dies eine Folge der Ernennung von Kardinal Silvano Tomasi zum Sonderbeauftragten des Papstes für den Orden sei: “Wir werden in der Lage sein, die Reform rasch voranzubringen”.

Der designierte Kardinal Tomasi, erklärte Boeselager weiter, kennt den Orden gut und ist mit den Fragen vertraut, die bei der Revision der Statuten diskutiert werden. “Ich bin daher zuversichtlich, dass die Dinge jetzt rasch vorankommen”, räumte Boeselager ein und fügte hinzu, dass es das Ziel sei, Mitte nächsten Jahres ein Generalkapitel abzuhalten, um über die notwendigen Reformen der Verfassung und des Gesetzbuches zu entscheiden, “wenn es die Pandemie erlaubt”.

Der Großkanzler ging dann auf die erheblichen Anstrengungen ein, die von den zahlreichen Verbänden, Hilfsorganisationen und Freiwilligenkorps des Malteserordens in Folge der Coronavirus-Pandemie unternommen wurden. “Alle Dienste, die in direktem Kontakt mit den Menschen stehen, mussten umgestellt werden, wie zum Beispiel Mahlzeiten für Obdachlose, Betreuung von Migranten oder Besuchsdienste für alte oder behinderte Menschen zu Hause. Dies stellt uns überall vor große Herausforderungen. Aber es ist erfreulich zu sehen, wie viel Phantasie, Engagement und Energie dafür aufgewendet wird”, erklärte Boeselager.  “Es wurden neue Telefondienste eingeführt; es wurden Lebensmittelverteilungsstellen für Obdachlose geschaffen, bei denen eine Übertragung des Virus ausgeschlossen werden kann”. Auch die im vergangenen Frühjahr vom Malteserorden ins Leben gerufene Initiative “Doctor t Doctor” erweist sich als wirksames Instrument, bei dem sich Ärzte und Gesundheitsexperten aus verschiedenen Ländern auf einer Online-Plattform treffen, um medizinische Forschung und Erkenntnisse bei der Behandlung von Covid 19 zu diskutieren.

Der Großkanzler betonte die Gefahr, die von der Pandemie ausgeht, die zu einer größeren Kluft zwischen Arm und Reich führen könnte. “Diejenigen, die ein Haus mit Garten haben, sind von einer Abriegelung weniger betroffen als diejenigen, die mit vier Kindern in einer Drei- oder Vierzimmerwohnung leben.  Und Eltern mit einer sehr guten Schulbildung sind besser in der Lage, ihren Kindern zu Hause bei der Bewältigung einer Unterbrechung des Schulbetriebs zu helfen als solche, die keine haben. Thailänder sind ein großes Problem”.

Im Gespräch mit den Journalisten drückte Boeselager seine Besorgnis über die Situation in Afrika aus. “Auch wenn die Pandemie nicht so virulent ist, haben die Präventivmassnahmen schwerwiegende Folgen: So werden beispielsweise Schulen geschlossen und Schulspeisungen für Kinder sind nicht mehr möglich. Dies stellt eine grosse Gefahr für die Gesundheit der Kinder dar, deren einzige Mahlzeit am Tag oft von den Schulen bereitgestellt wird”.

Das Engagement des Ordens im Nahen Osten geht trotz der politischen Instabilität in der Region weiter, erklärte der Großkanzler. “Besonders im Libanon haben wir nach der Explosion im Hafen von Beirut unsere Arbeit intensiviert: Es wird zusätzliche medizinische Hilfe angeboten und mobile Kliniken sind in Betrieb. Ein neues Projekt zur Unterstützung kleiner landwirtschaftlicher Betriebe ist gerade angelaufen, wobei wir ihre Geschäftstätigkeit und die Ausbildung unterstützen und sie im Gegenzug 10% der Ernte für Programme des Ordens zur Verfügung stellen, um die Armen zu ernähren.

” Auch im Irak gehen die Projekte des Malteserordens weiter, die hauptsächlich in der Umsiedlung christlicher und Jesidischer Familien in der Ebene von Niniveh bestehen, die im Sommer 2014 vor der Terrorgruppe “Islamischer Staat” geflohen waren”.

Was Syrien anbelangt, so leistet der Malteserorden weiterhin Hilfe “unter sehr, sehr schwierigen Bedingungen”. Wie Boeselager bemerkte, wäre die Hauptbedingung für eine Rückkehr der Flüchtlinge nach Syrien – wie von ihnen erwähnt – “ein Wechsel im politischen System oder in der politischen Führung”: “Die meisten Flüchtlinge, die nicht zurückkehren, haben einfach Angst, dass sie gefangen genommen oder gefoltert werden, dass sie nicht unverletzt nach Syrien zurückkehren können. Das ist der Hauptgrund”.

groskanzler spricht radio vatikan prioritaten malteserordens nach grosen staatsrat

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]