Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Der Tisch von Pompeji: der Wert von Nähe und Zuhören in Zeiten der Pandemie


Die Speisung der Hungrigen ist das erste der sieben Werke der Barmherzigkeit der katholischen Religion. Diese einfache Aufforderung ist diejenige, die von den Assoziationen des Malteserordens auf der ganzen Welt am meisten praktiziert wird. Im Jahr 2019 hat der Orden über sein umfangreiches Netzwerk mehr als 5,5 Millionen Mahlzeiten in seinen Sozialkantinen und durch seine Mahlzeitendienste ausgegeben. Die Covid-19-Notlage und ihre wirtschaftlichen Auswirkungen haben den Bedarf an diesem Dienst in vielen Bereichen verstärkt. Zudem mussten strenge Vorschriften und neue Hygieneprotokolle entwickelt werden, um mit maximaler Sicherheit für die Gesundheit zu arbeiten.

Im Haus des Pilgers von Pompeji gibt es seit über 6 Jahren eine soziale Kantine, die vom Großpriorat von Neapel und Sizilien unter der Leitung von Rechtsanwalt Arturo Martucci di Scarfizzi betrieben wird. Sie befindet sich in einem Gebäude des päpstlichen Heiligtums der seligen Jungfrau von Pompeji.

“Wir sind ein Rundum-Hilfsdienst, nicht nur eine Kantine”, betont Maria del Rosario Steardo, Dame des Malteserordens und Seele der Kantine, mit Nachdruck. “Zusammen mit den Mahlzeiten versuchen wir auch, auf die verschiedenen täglichen Notlagen derjenigen zu reagieren, die die Kantine besuchen, wir versorgen sie mit Kleidung und bezahlen manchmal ihre Strom- und Gasrechnungen”.

Durch die gesundheitliche Notlage ist die Nachfrage nach Hilfe gestiegen, die Nutzer haben andere Gesichter und neue arme Menschen sind in der Kantine aufgetaucht, die nicht nur aus Pompeji, sondern auch aus den umliegenden Städten kommen. “Gestern kam ein älterer Rentner, der theoretisch keinen Anspruch hätte, aber dann wurde mir klar, dass er kam, weil sein Sohn und der Mann seiner Tochter, die bei ihm leben, ohne Arbeit sind und sich schämen, hierher zu kommen”, sagt Maria Steardo und betont den Wert von Nähe und Zuhören. “Ein anderer Herr, der regelmäßig kommt, ist arbeitslos, hat einen Tumor und einen behinderten Sohn, und wir zahlen seine Rechnungen.”

Die “Papst-Franziskus-Kantine” funktioniert dank der Arbeit von zwei Angestellten und 5/6 Freiwilligen pro Tag, insgesamt sind es 75 Freiwillige. “Es ist ein gutes Team von jungen Leuten, sie sind wirklich ein gutes Beispiel, auch für die Inklusion – darauf weist Maria Steardo hin – in der Tat gibt es auch 4 junge Leute mit Schwierigkeiten, die vom Rest der Gruppe auf- und angenommen wurden: sie sind glücklich, sie fühlen sich nützlich und es gibt einen guten Geist der Gemeinschaft”.

Die Kantine ist in der Lage, die tägliche Ausgabe von 130 reichhaltigen warmen Mahlzeiten zu gewährleisten, die auch zum Abendessen reichen können. Die Epidemie hat die Umwandlung der Kantine, die früher auch eine Möglichkeit zur Begegnung war, in einen Take-Away-Service erzwungen. Darüber hinaus werden jeden Monat 100 Pakete mit Lebensmitteln und Masken verteilt. “An Heiligabend konnten wir 220 Weihnachtspakete spenden, die Hälfte davon ohne Schweinefleisch, die für Familien muslimischer Religion bestimmt waren, und am Dreikönigstag haben wir Strümpfe für die Kinder vorbereitet.” Darüber hinaus sorgt die Gruppe der Freiwilligen einmal pro Woche abends für die Verteilung von etwa vierzig Mahlzeiten an die Obdachlosen von Neapel im Bereich der Eisenbahn.

Im Pilgerhaus gibt es zu normalen Zeiten einen Dusch-Service, der auch die Möglichkeit bietet, Kleidung und Schuhe an diejenigen zu verteilen, die dies wünschen. Der Dusch-Service wird nicht nur von Obdachlosen genutzt, sondern auch von Menschen, die kein warmes Wasser oder fließendes Wasser in ihren Häusern haben. Leider wurde, wiederum wegen der Pandemie, auch der Empfangsdienst, der in einem anderen Teil des Gebäudes von den Freiwilligen des Malteserordens für die Pilger, die das Heiligtum besuchen, angeboten wird, eingestellt.

tisch pompeji wert naehe zuhoeren zeiten pandemie

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]