Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Die Osterbotschaft von Fra’ Marco Luzzago

01/04/2021 


Liebe Konfratres, Ordensdamen, Mitarbeiter, Freiwillige und Unterstützer des Malteserordens in aller Welt, ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein frohes Osterfest.

Ein Ostern, das wir zum zweiten Mal im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie erleben, mit stark eingeschränkten Feierlichkeiten und in einer Atmosphäre des Leids und der Besorgnis. Wir haben ein sehr schwieriges Jahr hinter uns. Meine Gedanken sind bei denen, die ein Familienmitglied oder einen geliebten Menschen verloren haben, bei denen, die selbst unter den Auswirkungen der Krankheit gelitten haben. Ich denke an die vielen Menschen, die unter den Folgen einer Krise gelitten haben, die ernste Auswirkungen auf den Arbeitssektor hat. Ich denke auch an die jungen Menschen, die der Möglichkeit beraubt wurden, eine Phase ihres Lebens zu erleben, die von Natur aus nach Wissen und zur Entdeckung der Welt strebt. Ich denke an die älteren Menschen, die isoliert und der Zuneigung beraubt sind.

Ostern steht für Hoffnung. Die Auferstehung Jesu erinnert uns daran, dass wir auch in den dunkelsten Momenten nie den Glauben verlieren dürfen. Er begleitet uns immer, auch wenn wir uns verloren fühlen. Die Hand Christi ist immer nach uns ausgestreckt und seine Botschaft ist heute lebendiger als je zuvor. Diese Gewissheit sollte uns Kraft, Energie und Mut geben, weiterhin denen zu helfen, die weniger Glück haben.

Mit wie immer sehr bewegenden Worten sagte Papst Franziskus vor einigen Tagen anlässlich des Palmsonntags: ” Und auf dem täglichen Kreuzweg begegnen wir den Gesichtern vieler Brüder und Schwestern in Schwierigkeiten: gehen wir nicht einfach vorbei, lassen wir zu, dass unser Herz Mitleid empfindet und nähern wir uns.
Eine Ermahnung, auf dem Weg der Barmherzigkeit weiterzugehen, den wir so gut kennen.
Ich möchte daher unseren Ärzten, unseren Freiwilligen, unseren Mitgliedern danken, die in so vielen Ländern der Welt weiterhin das durch die Pandemie verursachte Leid lindern und dabei jeden Tag den Gründungsleitsatz erneuern, der die Mission des Malteserordens seit über 900 Jahren inspiriert: “Tuitio Fidei et Obsequium Pauperum”.

In diesen langen Monaten wurden viele Initiativen ins Leben gerufen, um Menschen in Schwierigkeiten zu unterstützen. Viele bestehende Projekte wurden umgestaltet, um der neuen Notlage gerecht zu werden, während andere neu errichtet wurden. Neue Krankenhäuser wurden gebaut; häusliche Pflege, psychologische Unterstützung und Krankentransportdienste wurden ins Leben gerufen. Lobenswerte Initiativen, die Hand in Hand mit dem Beitrag gehen, den unsere Ärzte, Krankenschwestern und Freiwilligen bei den laufenden Impfkampagnen leisten. Selbst angesichts dieser Herausforderung war der Malteserorden in der Lage, sich anzupassen und neue Wege zu finden, um denen, die leiden, nahe zu sein.

Ich möchte auch den wichtigen Einsatz erwähnen, den unser Gesundheitspersonal jeden Tag in komplexen Szenarien wie dem Nahen Osten leistet, der – zusätzlich zu den Jahren der Instabilität – nun auch mit der Pandemie zu kämpfen hat. Ich denke dabei insbesondere an den Libanon, der eine sehr schwere wirtschaftliche und soziale Krise durchmacht, und an den Irak, wo der Malteserorden daran arbeitet, eine Zukunft für die von Intoleranz verfolgten Minderheiten aufzubauen.

Lassen Sie uns daher weiterhin Vertrauen und Hoffnung nähren: Ich bin sicher, dass unsere Bemühungen bald belohnt werden. Abschließend möchte ich daran erinnern, dass für den heiligen Augustinus die Ostervigil “die Mutter aller heiligen Vigilien ist, in der die ganze Welt wachte”. In diesem Jahr bekommt diese Vigil eine noch tiefere Bedeutung, die mit der Hoffnung auf ein neues Morgen verbunden ist.

osterbotschaft fra marco luzzago

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]