Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Die Mission des Malteserordens bei den Vereinten Nationen in Genf war Mitveranstalter eines hochrangigen Treffens zu Geschwisterlichkeit, Multilateralismus und Frieden

20/04/2021 


Die Veranstaltung ist inspiriert von der Enzyklika “Fratelli Tutti”

In dem Maße, in dem die Pandemie Covid-19 die internationale Gemeinschaft immer mehr in Mitleidenschaft zieht und Ungleichheiten und Spaltungen zum Nachteil der Schwächsten immer sichtbarer werden, wird das wirtschaftliche und soziale System der Staaten in Frage gestellt. In diesem alarmierenden Kontext haben der Heilige Stuhl und die Ständige Vertretung des Souveränen Malteserordens bei den Vereinten Nationen in Genf eine hochrangige virtuelle Veranstaltung mit dem Titel “Geschwisterlichkeit, Multilateralismus und Frieden” organisiert, um die Enzyklika “Fratelli Tutti” von Papst Franziskus bei den Vereinten Nationen vorzustellen.

Die Online-Konferenz, die am Donnerstag, 15. April, stattfand, war in zwei 45-minütige Panels unterteilt, die sich jeweils auf bestimmte Themen konzentrierten. Die erste Sitzung befasste sich mit dem Konzept der Geschwisterlichkeit und des Friedens auf multilateraler Ebene und wurde von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin besucht, der von hochrangigen UN-Führungskräften von UNHCR, ILO, WHO und dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz begleitet wurde.

Die zweite Sitzung, die von der Botschafterin des Souveränen Malteserordens bei den Vereinten Nationen in Genf, Marie-Thérèse Pictet-Althann, moderiert wurde, konzentrierte sich auf die Frage, wie der interreligiöse Dialog dazu beitragen kann, eine Kultur des Dialogs, des Friedens und der sozialen Gerechtigkeit aus der Perspektive der menschlichen Geschwisterlichkeit zu fördern.

Eröffnet wurde die Diskussion von Kardinal Miguel Ángel Ayuso Guixot, Präsident des Päpstlichen Rates für den interreligiösen Dialog, gemeinsam mit Prinz El Hassan bin Talal. “Unsere Absicht ist es, das Ideal der menschlichen Geschwisterlichkeit durch die Linse des interreligiösen Dialogs und der sozialen Gerechtigkeit zu untersuchen. In der Tat stellt sich die Frage, in welcher Weise die drei miteinander verbunden sind und wie sie dazu beitragen, die Botschaft der Enzyklika “Fratelli tutti” zu verstärken. Zum interreligiösen Dialog gehört das Verständnis des eigenen Glaubens, der eigenen Identität und der gemeinsamen Werte, damit ein fruchtbarer Dialog zu konkreten Ergebnissen führen kann, die der sozialen Gerechtigkeit zu Gute kommen”, erklärte die Botschafterin des Malteserordens Pictet-Althann.

mission malteserorden vereinten nationen genf war mitveranstalter hochrangigen treffen geschwisterlichkeit multilateralismus frieden

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]