Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta
*

Nachrichten

Dreißig Jahre Freundschaft und Zusammenarbeit

06/09/2021 


In einem langen und herzliche Treffen, bekräftigten Litauen und der Maltesereroden die engen Beziehungen und die Freundschaft zu bekräftigen, die beide seit dreißig Jahren verbinden. Ministerpräsidentin Ingrida Šimonytė wurde am 3. September von Albrecht Boeselager, Großkanzler des Malteserordens, in der Magistralvilla in Rom empfangen. Im Mittelpunkt der Gespräche standen die ausgezeichneten bilateralen Beziehungen, die wichtige Arbeit der Freiwilligen des Malteserordens in dem baltischen Land und die internationale Lage.

„Ich möchte Ihnen meine Dankbarkeit für das, was Sie für mein Land tun, zum Ausdruck bringen. Viele soziale Probleme können nicht vom Staat gelöst werden, daher ist Ihr 30-jähriges Engagement für den Aufbau einer gerechteren und bürgerfreundlicheren Zivilgesellschaft unverzichtbar und wird sehr geschätzt”, sagte die Premierministerin. „Das Malteserkreuz ist in meinem Land zu einem allgemein anerkannten Zeichen geworden”, so Ingrida Šimonytė weiter, „in Litauen tragen die Maltiečiai zum Abbau der sozialen Ausgrenzung bei und haben sogar während der Coronavirus-Pandemie den am stärksten betroffenen Menschen geholfen.“

Der Großkanzler brachte die Dankbarkeit der Regierung des Malteserordens für die „konstante und wertvolle Unterstützung unserer Aktivitäten durch die litauischen Behörden in diesen dreißig Jahren” zum Ausdruck und bekräftigte „die Bereitschaft, die Zusammenarbeit – auch im Bereich des Katastrophenschutzes – zu verstärken”.

Dreißig Jahre sind vergangen, seit im Januar 1991 sowjetische Panzer in die Hauptstadt Vilnius rollten, um sich der Erklärung des baltischen Landes zu widersetzen, das als erste von 15 Sowjetrepubliken den Weg in die Unabhängigkeit wählte. Im selben Jahr wurde das Freiwilligenkorps des Malteserordens, die Maltos Ordino Pagalbos Tarnyba, gegründet. Die diplomatischen Beziehungen wurden 1992 aufgenommen. In den folgenden Monaten und Jahren unternahmen die Freiwilligen des Ordens große Anstrengungen, wobei sie ständig von der Botschaft des Ordens in Litauen unterstützt wurden. Heute ist der Malteserorden eine der am meisten geschätzten sozialen Organisationen des Landes mit einem umfangreichen Hilfsprogramm für die schwächsten Bevölkerungsgruppen, das von seinen Freiwilligen in 40 Städten durchgeführt wird.

Während des Treffens wurde das Problem der illegalen Einwanderung über die litauisch-weißrussische Grenze erörtert sowie die Aktivitäten des Malteserordens in diesem Bereich in vielen Ländern

dreissig jahre freundschaft und zusammenarbeit

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]