Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta
*

Nachrichten

Der G20 der Religionen ist abgeschlossen. Der Beitrag des Malteserordens von der Förderung des Dialogs bis zur Bekämpfung des Menschenhandels

15/09/2021 


Mit über 370 Teilnehmern, darunter Vertreter und religiöse Autoritäten aus rund 70 Ländern, endete am Dienstag, 14. September, der G20 der Religionen in Bologna. Unter dem Motto “Time to heal / Zeit zu heilen” leistete der Malteserorden seinen Beitrag, indem er an zahlreichen Treffen teilnahm, die sich mit der Rolle religiöser Institutionen in Krisengebieten und der Förderung der Menschenrechte angesichts der zahlreichen Krisen in der Welt befassten: von der Pandemie bis hin zu den Kriegen in Afrika südlich der Sahara und im Nahen Osten.

Mit Blick auf die Krise in Afghanistan erinnerte Großkanzler Albrecht Boeselager an die Rolle, welche Religionen und religiöse Führer bei der Entschärfung von Konflikten und dem Schutz der Bevölkerung spielen können: “Die Wahrung des Dialogs mit den Führern dieses Landes ist nach wie vor von grundlegender Bedeutung – so schwierig es auch sein mag -, insbesondere wenn es um den Schutz von Frauen, Kindern und ethnischen Minderheiten geht. In einem Land, das durch jahrzehntelange Unruhen, interne Rivalitäten und Machtkämpfe zerrissen ist, müssen wir uns der Gefahr bewusst sein, dass Religionen zur Verschärfung von Spannungen genutzt werden. Im Gegenteil aber können die Religionen und die religiösen Führer eine grundlegende Rolle spielen”.

Dieses Konzept wurde auch vom Botschafter des Malteserordens in Italien, Stefano Ronca, bekräftigt, der den “Religious Compact” vorstellte, ein Dokument, das der Orden gemeinsam mit Experten und Vertretern der wichtigsten monotheistischen Religionen erarbeitet hat und das die gemeinsamen Grundsätze und Werte der verschiedenen Religionen zusammenfasst und ein konkretes Instrument für religiöse Führer und Gemeinschaften darstellt.

Der Botschafter des Malteserordens beim Heiligen Stuhl, Antonio Zanardi Landi, wies erneut auf die zentrale Bedeutung der Gastfreundschaft hin, die ein ureigener Wert des Christentums ist, und Botschafter Daniele Verga, diplomatischer Berater, nahm an einer Konferenz zum Thema Menschenhandel teil und erläuterte das Engagement des Malteserordens bei der Eindämmung und Bekämpfung des Phänomens, sowohl durch Maßnahmen innerhalb der internationalen Gemeinschaft als auch durch praktische Hilfe zum Schutz der Opfer des Menschenhandels.

g20 religionen abgeschlossen beitrag malteserordens forderung dialogs bekampfung menschenhandels

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]