Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta
*

Nachrichten

Malteserorden organisiert Konferenz “E-Health: von aktuellen Erfahrungen zu zukünftigen Möglichkeiten”  

02/11/2021 


Die Digitalisierung der medizinischen Hilfe und die Weiterentwicklung der Technologie zur Unterstützung der Hilfe standen im Mittelpunkt der Konferenz “E-Health: von aktuellen Erfahrungen zu zukünftigen Möglichkeiten”, die der Malteserorden am Dienstag in der Magistralvilla in Rom veranstaltete. Hauptthema der Konferenz, die per Livestream übertragen wurde, war der enorme Wandel, den der medizinische Bereich infolge der Covid-Pandemie erfahren hat, die, wie der Großhospitalier des Malteserordens Dominique de La Rochefoucauld-Montbel in seiner Eröffnungsrede erklärte, “den Einsatz moderner und neuer Technologien beschleunigt und andere entwickelt hat”. Der Großhospitalier betonte die vielfältigen Bereiche, die E-Health umfasst, wie gesundheitsbezogene Internet-Informationsseiten, automatisierte Online-Therapie, E-Mail-Konsultationen, Online-Apotheken, Telemedizin, Heimüberwachungssysteme und virtuelle Kliniken.

Pierpaolo Sileri, italienischer Staatssekretär für Gesundheit, beteiligte sich ebenfalls an der Diskussion und betonte die Bedeutung der Datenerfassung als wichtiges Instrument für Politiker und Entscheidungsträger, insbesondere im Zuge einer Pandemie. “Das Ziel, niemanden zurückzulassen, sollte für Regierungen auf der ganzen Welt oberstes Gebot sein”, erklärte Sileri. “Deshalb ist es wichtig, darüber zu diskutieren, wie die größtmögliche Verbreitung von E-Health erleichtert werden kann, und zwar nicht nur als isolierte Projekte, sondern als Initiativen, die auf einer gemeinsamen und soliden Grundlage stehen. Die internationale Zusammenarbeit ist unerlässlich, um weltweit einen gleichberechtigten Zugang zu den Gesundheitsdiensten für alle zu gewährleisten”.

Eine Fallstudie aus dem Libanon wurde von Malteser International, dem internationalen Hilfswerk des Malteserordens, vorgetragen, wo – wie Janine Lietmayer (Leiterin der Regionalabteilung Naher Osten von Malteser International) erläuterte – die Digitalisierung der im Land tätigen mobilen medizinischen Einheiten zu einer effizienteren, zeitsparenden und geordneten Datenerfassungsmethode geführt hat, die wiederum eine Erhöhung der Zahl der täglich betreuten Personen und eine Verbesserung der Qualität der Arzt-Patienten-Konsultation ermöglicht hat.

Vor den Schlussworten sprach Monsignore Vincenzo Paglia, Präsident der Päpstlichen Akademie für das Leben, über die Bedeutung einer spezialisierten Betreuung am Lebensende und erinnerte dabei an die Tragödie der Covid-Opfer, die in Einsamkeit und Verlassenheit starben.

An der Konferenz nahm auch der Gesundheitsminister der Republik Benin, Benjamin Hounkpatin, remote teil. Weitere Redner waren Elena Bottinelli, Leiterin der Abteilung Innovation und Nachhaltigkeit der San Donato Gruppe, Till Berger und Julia Opstals vom deutschen Technologieunternehmen Allm EMEA, Giovanni Ferigo, CEO von INWIT, und Edmund Le Brun von Elephant Healthcare.

malteserorden konferenz ehealth aktuellen erfahrungen zukunftigen moglichkeiten

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]