Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Die Beisetzung von Fra‘ Matthew Festing

03/12/2021 


 

In Malta in der St. John’s Co-Cathedral

Die Beerdigung von Fra‘ Matthew Festing, ehemaliger Großmeister des Souveränen Malteserordens, der am 12. November im Alter von 71 Jahren verstorben ist, fand am Freitag in der St. John’s Co-Cathedral in Valletta, Malta, statt. Die Heilige Messe wurde von Kardinal Silvano Maria Tomasi, dem Sonderdelegierten des Papstes, zelebriert. Der Erzbischof von Malta, Charles Scicluna, und der Prälat des Ordens, Msgr. Jean Laffitte, konzelebrierten.

Die höchsten Autoritäten des Souveränen Malteserordens nahmen unter der Leitung des Statthalters des Großmeisters, Fra‘ Marco Luzzago, teil. Anwesend waren die Vertreter der vier Höchsten Ämter, die Mitglieder des Souveränen Rates und zahlreiche Professen des Ordens. Hinzu kamen Mitglieder des Malteserordens in ihrem traditionellen Kirchengewand.

Sein Bruder, Neffen und Freunde waren nach Malta gekommen, um Fra‘ Matthew die letzte Ehre zu erweisen.

Um dem 79. Großmeister – der von März 2008 bis Januar 2017 an der Spitze des Malteserordens stand – die Ehre zu erweisen und die starken historischen Verbindungen zum Orden zu bezeugen, nahmen der Präsident der Republik Malta, George Vella, Premierminister Robert Abela sowie die höchsten institutionellen Ämter und zahlreiche in Valletta akkreditierte Botschafter an der Beerdigung teil.

„Mit seiner Entscheidung, Justizritter zu werden, hat Fra‘ Matthew sein Leben der Sendung des Ordens gewidmet, einer Mission, die durch die Jahrhunderte hindurch konstant geblieben ist: tuìtio fidei et obsequium pauperum, die Bezeugung des Glaubens und Hilfe den Bedürfitgen“, sagte Kardinal Tomasi in seiner Predigt.

„Auch nach neun Jahrhunderten inspiriert die Sendung des Ordens weiterhin und er schreitet auf dem Weg der Kirche voran, getreu ihrer Lehre und all derer, die wie Fra‘ Matthew – möge er in Frieden ruhen – versucht haben, ohne Angst vor ihren Grenzen die Botschaft des Evangeliums umzusetzen“, fügte Tomasi hinzu.

Festing ist der 12. Großmeister, der in der Krypta der Co-Kathedrale ruht. Der letzte Großmeister, der dort begraben wurde, war Fra‘ Luis Mendez de Vasconcellos im Jahr 1623. Zuverlässigen Quellen zufolge ruht in derselben Krypta – die im 16. Jahrhundert erbaut wurde – in einem nicht gekennzeichneten Grab der Großmeister Fra‘ Francisco Ximenes de Texada, der 1775 auf der Insel starb.

Die Krypta befindet sich unter dem Hauptaltar und beherbergt die sterblichen Überreste von elf Großmeistern, die den Orden von 1522 bis 1623 leiteten, darunter auch Jean de la Cassière, der die Kirche in Auftrag gab, die später die Co-Kathedrale des Heiligen Johannes werden sollte, eines der wichtigsten Beispiele der Barockarchitektur in Europa.

Die Flaggen des Magistralpalastes und der Villa in Rom sowie aller Einrichtungen des Malteserordens, der Botschaften und der medizinischen und sozialen Zentren in der ganzen Welt wurden heute zum Zeichen der Trauer auf Halbmast gehisst.

Fotos: Martin Micallef

beisetzung fra matthew festing

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]