Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Ansprache des Statthalters des Großmeisters Fra‘ Marco Luzzago für das beim Souveränen Malteserorden akkreditierte Diplomatische Korps

11/01/2022 


 

Der Statthalter des Großmeisters Fra‘ Marco Luzzago hielt heute die Audienz zum Jahresbeginn mit dem beim Souveränen Malteserorden akkreditierten Diplomatischen Korps, die aufgrund der Pandemie in reduzierter Form stattfand. Das Treffen mit dem Dekan des Diplomatischen Korps fand in der Magistralvilla in Rom statt und wurde live übertragen.

Im Anschluss an die Rede des Dekans des diplomatischen Korps, Antoine Zanga, Botschafter der Kamerun, hielt der Statthalter des Großmeisters seine Ansprache. Wir dokumentieren sie hier ausführlich.

Herr Dekan, Exzellenzen, meine Damen und Herren,

Auch in diesem Jahr hat uns die Pandemie dazu gezwungen, unsere traditionelle Audienz mit dem akkreditierten diplomatischen Corps in reduzierter Form abzuhalten. Die Technik erlaubt es mir jedoch, mich direkt an Sie zu wenden, die Sie diesen Termin aus der Ferne verfolgen.

Ich möchte dem Botschafter von Kamerun, Seiner Exzellenz Antoine Zanga, Dekan des Diplomatischen Korps, der heute als Vertreter des gesamten beim Souveränen Malteserorden akkreditierten Diplomatischen Korps anwesend ist, für seine Worte und Überlegungen danken.

Wir alle hoffen, dass das gerade begonnene Jahr auch den Anfang vom Ende dieser langen und schwierigen Zeit bedeutet, die von Unsicherheit und Instabilität aufgrund einer weltweiten Krise geprägt ist, in der wir alle „im selben Boot“ sitzen, wie Papst Franziskus uns oft erinnert.

Die Daten über die epidemiologische Entwicklung der Pandemie zeigen, dass diese gesundheitliche und soziale Notlage leider noch nicht überwunden ist. Die Daten der Weltbank belegen eine starke Rezession in der Weltwirtschaft, die durch die Pandemie verursacht wurde. Diese Zahl ist umso entmutigender, wenn man bedenkt, dass der Anteil der in extremer Armut lebenden Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten deutlich zurückgegangen ist: von 60 % im Jahr 1970 auf 9,2 % im Jahr 2017.

Die seit Jahrzehnten bestehende Ungleichverteilung des Reichtums hat sich verschärft, wodurch die Armen immer weiter an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden und Millionen von Familien in Armut gestürzt wurden. Nach 20 Jahren hat die Armut auf globaler Ebene wieder zugenommen. Die Gesamtzahl neuer von Armut Betroffener durch Covid im Jahr 2020 wird auf 125 Millionen geschätzt.

Die Auswirkungen dieser wachsenden Ungleichheit sind unübersehbar. Da nicht in allen Ländern der Welt Impfstoff verfügbar ist, breitet sich Covid nicht nur unter den ungeschützten Menschen aus, die der Impfstoff nicht erreicht, sondern mutiert auch, und neue Varianten bedrohen alle Länder ohne Unterschied.

In vielen Ländern des Südens liegen die Impfquoten immer noch gefährlich weit unter dem Zielwert von 40 %. Das Ergebnis ist, dass selbst heute nur 3 % der Menschen in Ländern mit niedrigem Einkommen vollständig geimpft sind, während es in Ländern mit hohem und mittlerem Einkommen über 60 % sind. Dies ist ein sehr kurzsichtiger Trend angesichts einer bereichsübergreifenden Gesundheitsbedrohung, die wahllos und unterschiedslos auftritt. Dieses Thema steht im Mittelpunkt der zahlreichen „Doctor to Doctor“-Treffen, die der Malteserorden seit fast zwei Jahren organisiert und an denen Minister, Gesundheitspolitiker und Ärzte aus verschiedenen Ländern Europas, des Nahen Ostens, Asiens sowie Mittel- und Südamerikas teilnehmen, um die Kenntnis und den Umgang mit dem Virus zu verbessern. Wir sind davon überzeugt, dass der bestmögliche Ansatz zur Bewältigung dieser globalen Herausforderung eine gemeinsame und übergreifende Antwort ist. Der Malteserorden ruft erneut dazu auf, Brüderlichkeit und Ethik in den Mittelpunkt der so genannten „Impfdiplomatie“ zu stellen, damit niemand außen vor bleibt.

Einige der Veränderungen, die wir erleben, sind unvermeidlich: Die Wirtschaftssysteme wurden hart getroffen; die Notwendigkeit, die globale Wertschöpfungskette zu verkürzen, bringt weitere Unbekannte mit sich; die Handelsbeziehungen haben sich verändert und das geopolitische Gleichgewicht wurde gestört. Die Welt ist zunehmend gespalten zwischen denjenigen, welche die Werte der Demokratie verteidigen, und denjenigen, die eine autoritäre Haltung einnehmen, die den Grundrechten zuwiderläuft. Es ist kein Zufall, dass die Notwendigkeit, die Grundsätze der Demokratie und der Menschenrechte mit Nachdruck zu verteidigen, wieder in den Vordergrund gerückt ist.

Ich möchte die zentrale Bedeutung des Individuums angesichts der immer weiter um sich greifenden technologischen Hilfsmittel hervorheben. Das Recht auf Wissen und Transparenz darf angesichts der zunehmenden Entwicklung des Sektors der künstlichen Intelligenz nicht schwinden.

In diesem Rahmen von Unbekanntem, Zerbrechlichem und Ungewissem erneuert der Souveräne Malteserorden jeden Tag seine tausendjährige Mission, die in seinem Proprium Tuitio Fidei et Obsequium Pauperum – Bezeugung des Glaubens und Hilfe den Armen und Leidenden – zum Ausdruck kommt. Während unsere 80.000 Freiwilligen, 42.000 Mitarbeiter und 13.500 Mitglieder in allen Teilen der Welt tätig sind, um Menschen in Not zu helfen und sie zu trösten, ist das diplomatische Netzwerk des Ordens aktiv damit beschäftigt, neue Synergien zu schaffen, um die Achtung und Unantastbarkeit des Lebens jedes Einzelnen und die Einhaltung der Menschenrechte, wie sie in den Genfer Konventionen verankert sind, zu fördern. Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Akteuren im Bereich der humanitären Hilfe ist nach wie vor unerlässlich. Der Malteserorden ist der festen Überzeugung, dass die Menschen, die von den Werten einer aufrichtigen Leidenschaft für den Frieden und den Schutz der Menschenwürde beseelt sind, sich zusammenschließen müssen, um die Herausforderungen des Jahrtausends zu bewältigen. Bei diesen Bemühungen spielt die Rolle der religiösen Führer eine entscheidende Rolle.

Die Unterstützung der Rolle der humanitären Einrichtungen, die Erleichterung des interreligiösen Dialogs – insbesondere im Nahen Osten – und die Förderung des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte gehören zu unseren wichtigsten Zielen. Papst Franziskus hat uns kürzlich daran erinnert: „Wenn die Armen abgelehnt werden, wird der Frieden abgelehnt. Die Geschichte lehrt uns, dass Abschottung und Nationalismus zu katastrophalen Folgen führen.

Als Reaktion auf die zunehmenden fremdenfeindlichen und populistischen Bewegungen hat der Malteserorden zahlreiche Appelle an die internationale Gemeinschaft gerichtet, um die Menschenwürde und die Menschenrechte zu verteidigen und die wachsende Ungleichheit, die durch die Pandemie verursacht wird, zu verurteilen, aber nicht nur. Es ist allen klar, dass der Kampf gegen den Klimawandel ein vorrangiges und gemeinsames Ziel bleiben muss: Die jüngste Einigung in Glasgow gibt uns Hoffnung, dass es uns gemeinsam gelingen wird, den scheinbar unaufhaltsamen Temperaturanstieg einzudämmen, der die Geografie, den Reichtum und die biologische Vielfalt unseres Planeten verändert und zunehmend auch die schwächsten Gemeinschaften bedroht.

*********

Mit großer Sorge verfolgen wir die Krise, die in den letzten Tagen in Kasachstan ausgebrochen ist, und die dramatischen Nachrichten von der polnischen und weißrussischen Grenze, wo Tausende von Migranten seit Monaten festsitzen, Opfer einer Mauer gegen politische Mauern. Ihre Lage hat sich mit dem Einsetzen des kalten Winterwetters noch weiter verschlechtert. Unsere deutsche Organisation und unsere Botschaft in Minsk haben die Hilfsmaßnahmen der Caritas unterstützt. An die Migranten werden Lebensmittel und lebensnotwendige Güter verteilt. Es ist absolut inakzeptabel, Migranten für politische Zwecke zu benutzen.

Mit großer Sorge verfolgen wir auch die Entwicklung der Lage in Afghanistan, die seit August wieder die Zeitungen füllt mit tausenden geflohener Menschen. Auf der einunddreißigsten Sondersitzung des Menschenrechtsrates der Vereinten Nationen zur Lage in Afghanistan in Genf betonte die Mission des Ordens die Notwendigkeit von „Bemühungen um einen integrativen Friedens- und Versöhnungsprozess“. Die albanische Organisation des Malteserordens ist in Zusammenarbeit mit dem Außenministerium in Tirana aktiv an der Unterstützung afghanischer Flüchtlinge beteiligt. Mehrere italienische Delegationen und unsere Hilfsorganisation in Litauen haben sich ebenfalls für die Aufnahme und Unterstützung mehrerer afghanischer Familien eingesetzt.

Das Jahr 2021 war das zehnte Kriegsjahr in Syrien. Mit rund 600 000 Toten und mehreren Millionen Vertriebenen ist er der tödlichste Konflikt des 21. Jahrhunderts. Seit Beginn des Bürgerkriegs leistet Malteser International – das internationale Hilfswerk des Malteserordens – humanitäre Hilfe, stellt Wasser und sanitäre Anlagen in Lagern für Vertriebene bereit und leistet dringende medizinische Versorgung und psychosoziale Unterstützung. Die Situation wird durch die Verbreitung von Covid noch dramatischer. Aus diesem Grund haben sich unsere Strukturen aktiv an der Versorgung der Krankenhäuser mit Sauerstoff und persönlicher Schutzausrüstung beteiligt und Sensibilisierungskampagnen zur Eindämmung der Ansteckung organisiert.

Es gibt viele eingefrorene Konflikte, die in der Tat ungelöst sind und weiterhin zu Spannungen führen. Auch hier appelliere ich an die uneingeschränkte Achtung der Menschenrechte.

Die Präsenz des Ordens in der Region des Nahen Ostens ist weiterhin stark. Im Irak hat unser internationales Hilfswerk ein 30-Millionen-Euro-Projekt durchgeführt, um die Rückkehr von Menschen zu unterstützen, die durch Verfolgungen in der Ninive-Ebene vertrieben wurden. Durch den Wiederaufbau der beschädigten Häuser konnte Malteser International nicht nur ein nachhaltiges und menschenwürdiges Alltagsleben ermöglichen, sondern auch Bargeld und Unterstützung bei der Gründung von Unternehmen bereitstellen, um den Lebensunterhalt zu verbessern und die wirtschaftliche Entwicklung von Familien zu fördern.

*********

Der Schutz der Rechte von Minderheiten ist in einer Zeit, in der die Gefahr einer Rückkehr zur Logik der Macht, des Nationalismus und Populismus auf Kosten der Logik des Dialogs wächst, nach wie vor unerlässlich. Menschen guten Willens sind aufgerufen, sich Gehör zu verschaffen, um die Rechte aller Menschen und von Minderheiten, die Achtung der Menschenwürde, die internationale Zusammenarbeit und die Solidarität zu gewährleisten. In diesem Sinne entwickelt Malteser International seine Projekte in Bangladesch zum Schutz der Rohingya-Minderheit, die seit Jahren unter Diskriminierung und Verfolgung leidet.

Der Zusammenbruch der libanesischen Wirtschaft, die seit Jahren andauernde soziale Krise und der anhaltende politische Stillstand bedrohen die Stabilität des Landes, das ein wichtiger Akteur in der Region, die Wiege des Christentums und ein Beispiel für die friedliche Koexistenz der verschiedenen Konfessionen ist. Der Malteserorden im Libanon hat sein Unterstützungsnetz ausgebaut und seine Reichweite auf die am stärksten ausgegrenzten Bevölkerungsgruppen erweitert. Wir betreiben etwa zehn medizinische und soziale Zentren sowie mehrere mobile Kliniken und haben vor kurzem Kooperationsvereinbarungen mit zwei Krankenhäusern unterzeichnet, um das nationale Gesundheitssystem, das durch die Krise und die Pandemie besonders geschwächt ist, weiter zu unterstützen. Die libanesische Assoziation hat durch ihre lobenswerte Arbeit auch Projekte im Agrar- und Ernährungssektor initiiert, um die Lebensgrundlage der lokalen Bevölkerung zu verbessern und zu ihr beizutragen.

Der Libanon ist nicht der einzige Krisenherd, in dem unsere Dienste und Organisationen tätig sind. Malteser International engagiert sich in Haiti, das im vergangenen August – nach dem katastrophalen Erdbeben von 2010 – erneut von einem schweren Erdbeben heimgesucht wurde, für den Wiederaufbau mehrerer Schulen und Gesundheitseinrichtungen.

Im vergangenen Sommer stand auch Deutschland im Mittelpunkt des Engagements des Malteserordens nach der Hochwasserkatastrophe in einigen Regionen. Mehr als 2.000 Freiwillige aus ganz Deutschland waren aktiv, um den Betroffenen zu helfen. Wieder einmal waren unsere Freiwilligen mit Hingabe und Professionalität im Einsatz, auch wenn sie aufgrund der dramatischen Ereignisse, die viele Menschenleben forderten sowie Häuser und Infrastruktur zerstörten, anstrengende Schichten und Momente großer Verzweiflung zu bewältigen hatten.

Jahr für Jahr nehmen die Präsenz und die medizinischen Leistungen unserer medizinischen Einrichtungen in Afrika zu. Malteser International hat kürzlich ein neues Notfallzentrum für den öffentlichen Rettungsdienst in Nairobi, Kenia, eingeweiht. Das Projekt bietet auch Schulungen für Notfallhelfer an und ergänzt zahlreiche Projekte, insbesondere zur Diagnose, Behandlung und Prävention von Tuberkulose und HIV/AIDS.

Gleichzeitig wird unsere Präsenz in Benin weiter ausgebaut. Das Krankenhaus, das vom Ordre de Malte France in Djougou, im Norden des Landes, geführt wird, ist ein nationales Referenzzentrum für die Behandlung von Neugeborenen und Kindern. Es ist das einzige Krankenhaus in der Region – an der Schnittstelle zwischen Togo, Burkina Faso, Niger und Nigeria – mit voll ausgestatteten Operationssälen und einem wichtigen Labor.

Ich erinnere mich auch an die wertvolle Arbeit der Ärzte und Krankenschwestern des Krankenhauses zur Heiligen Familie in Bethlehem, in dem jedes Jahr rund 4.000 Neugeborene zur Welt kommen. Ein Leuchtturm der Hoffnung in einem geplagten Land, in dem die Pandemie die Lebensbedingungen vieler Familien verschlechtert hat, was zu einem erheblichen Anstieg der Frühgeburten geführt hat. Seit 1990 wurden im Krankenhaus zur Heiligen Familie mehr als 90.000 Babys geboren und mehrere Tausend wegen Frühgeburten oder angeborener Krankheiten behandelt.

Schutz, aber auch Wertschätzung der verschiedenen Kulturen und Förderung der Integration von Minderheiten bleiben ein Eckpfeiler der sozialen Arbeit des Malteserordens, der in den letzten Monaten sein zweiundzwanzigstes Sozialzentrum für die Roma eröffnet hat. Das neue Zentrum in der Ukraine reiht sich in eine Reihe von Einrichtungen ein, die bereits in vielen anderen Regionen Osteuropas wie Ungarn, Rumänien, Albanien und Kroatien bestehen und die Kindern Freizeit- und Bildungsaktivitäten anbieten, um ihre Integration zu verbessern und Schulabbrüche zu verhindern.

Die jahrhundertealte Mission des Malteserordens drückt sich täglich in der Betreuung von Sozialkantinen, der Verteilung von Mahlzeiten und der Hilfe für die einsamsten und am stärksten ausgegrenzten Menschen aus, deren Lage sich durch die Pandemie noch verschlechtert hat. Mehr als fünf Millionen Mahlzeiten werden jedes Jahr in der ganzen Welt verteilt, von Europa über Amerika bis nach Ozeanien. Kürzlich besuchte eine Delegation der Europäischen Union die vom Malteserorden in Pompeji betriebene Sozialküche „Papst Franziskus“ und zögerte nicht, sie wegen ihrer Sauberkeit, Ordnung, Lebensmittelqualität und Organisation als „ausgezeichnet“ zu bewerten.

Mit der gleichen Ernsthaftigkeit und dem gleichen Engagement kümmern wir uns weiterhin um die älteren Menschen und versuchen darüber hinaus, zum medizinischen Fortschritt im Bereich der Demenz beizutragen. Die in vielen Altenpflegezentren entwickelten Programme gehen von einem ganzheitlichen Ansatz aus: Der Mensch wird in seinen tiefsten Bedürfnissen betrachtet. Körperliche Belange werden mit sozialen, spirituellen, relationalen und kognitiven Bedürfnissen gleichgesetzt.

*********

Die diplomatische Tätigkeit des Malteserordens hat bei der Durchführung all dieser humanitären Aktivitäten, die ich gerade erwähnt habe, eine wichtige Rolle gespielt. Die Förderung des interreligiösen Dialogs und die Anerkennung der grundlegenden Rolle, die religiöse Führer, Institutionen und Organisationen in Krisengebieten spielen, sind zunehmend ein zentrales Thema in der Arbeit des Malteserordens. Der Religious Compact, ein Dokument, das durch die Zusammenarbeit von Vertretern verschiedener Religionen auf Initative des Ordens entstanden ist, soll die gemeinsamen Grundsätze der wichtigsten Religionen hervorheben, in denen wir die Werte der Brüderlichkeit, der Solidarität und der Achtung der humanitären Grundsätze anerkennen.

Dies war auch das zentrale Thema des G20-Gipfels der Religionen, der im September in Bologna im Rahmen des G20-Gipfels unter italienischem Ratsvorsitz stattfand. Unter dem Motto „Zeit zu heilen“ leistete der Malteserorden unter der Leitung von Großkanzler Albrecht Boeselager seinen Beitrag, indem er an zahlreichen Treffen teilnahm, die sich mit der Rolle religiöser Institutionen in Krisensituationen und der Förderung der Menschenrechte angesichts der zahlreichen Krisen in der Welt befassten: von der Pandemie bis zu den Kriegen, die in Afrika südlich der Sahara und im Nahen Osten toben.

Die Teilnahme des Malteserordens an internationalen Debatten und Symposien nimmt weiter zu. Im November nahmen wir am Global Interfaith Summit im Rahmen der Expo in Dubai teil. An dieser Veranstaltung beteiligten sich prominente Führungspersönlichkeiten aus den arabischen Ländern sowie Vertreter der muslimischen, jüdischen und christlichen Religion. Während des Besuchs in den VAE hatten wir hochrangige Treffen mit mehreren Ministern. Diese Begegnungen und die Teilnahme am Gipfeltreffen waren einmal mehr eine Gelegenheit, den Wert und die Bedeutung des interreligiösen Dialogs zu unterstreichen und das Engagement des Malteserordens in dieser Richtung aufzuzeigen. Dieses Engagement wird im kommenden Februar durch die Organisation einer Debatte über Migration und Sicherheit anlässlich der Münchner Sicherheitskonferenz, dem wichtigsten jährlichen Forum zu diesem Thema, an dem der Malteserorden seit mehreren Jahren teilnimmt, bekräftigt.

Ein weiteres Beispiel für das Engagement des Ordens für die Förderung der Menschenrechte ist die Organisation eines Kurses für libysche Beamte über den Schutz von Migranten und Flüchtlingen in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Institut für Humanitäres Recht in Sanremo im vergangenen Februar. An dem Kurs nahmen verschiedene Vertreter libyscher Regierungen und Institutionen teil. Libyen ist nach wie vor ein heißes Thema auf der geopolitischen Bühne, sowohl wegen der politischen Instabilität als auch wegen der Migrationsströme, die wieder zugenommen haben, wie die Mitarbeiter des Italienischen Hilfskorps des Malteserordens an Bord der italienischen Einheiten, die Schiffbrüchige im Mittelmeer retten, wissen. Es handelt sich um ein Phänomen, das eng mit dem Menschenhandel verbunden ist, den der Malteserorden durch seine Botschafter für die Beseitigung des Menschenhandels auf breiter Ebene und durch seine Ständigen Vertretungen bei den Vereinten Nationen in New York und Genf unmissverständlich verurteilt. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 16 Online-Veranstaltungen mit mehreren hundert Teilnehmern aus über 100 Ländern organisiert, um die internationale Gemeinschaft auf dieses abscheuliche und kriminelle Phänomen aufmerksam zu machen.

Im Rahmen des italienischen G20-Vorsitzes organisierten wir im Oktober eine Konferenz über Telemedizin, einen Sektor, der – wie der Großhospitalier Dominique de La Rochefoucauld-Montbel in Erinnerung rief – infolge der Pandemie einen großen Aufschwung erlebt hat.

*********

Obwohl das soeben zu Ende gegangene Jahr von starken Einschränkungen geprägt war, war unsere institutionelle Tätigkeit sehr fruchtbar. Ein Beweis dafür ist die Aufnahme diplomatischer Beziehungen mit der Hellenischen Republik und dem Königreich Lesotho, womit sich die Zahl der Länder, mit denen der Malteserorden diplomatische Beziehungen unterhält, auf 112 erhöht.

Die Präsenz des Malteserordens in internationalen Foren nimmt zu, wie die kürzlich erfolgte Aufnahme als ständiger Beobachter in die Interparlamentarische Union zeigt, dem internationalen Gremium, das Parlamente aus der ganzen Welt zusammenbringt, um Frieden und Zusammenarbeit zwischen den Völkern zu fördern und die parlamentarischen Institutionen zu stärken.

Unsere ausgezeichneten Beziehungen zu Deutschland wurden durch den Besuch des deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier im vergangenen Oktober weiter gestärkt. Es war eine Gelegenheit, eine Bilanz der vielen gemeinsamen Projekte im humanitären Bereich zu ziehen, vom Libanon bis zum Irak.

Zur Bestätigung der engen Beziehungen empfing ich im vergangenen Mai den lettischen Staatspräsidenten Egils Levits, der seine tiefe Wertschätzung für den Auftrag des Ordens und seine Hilfe für die schwächsten Menschen zum Ausdruck brachte.

Anlässlich des 70-jährigen Bestehens diplomatischer Beziehungen wurde die Außenministerin von El Salvador, Alexandra Hill Tinoco, im Magistralpalast empfangen. Es war ein herzliches und fruchtbares Treffen, bei dem die Präsenz des Malteserordens in dem mittelamerikanischen Land hervorgehoben wurde, der über ein Netz von Kliniken humanitäre Hilfe und Unterstützung für die Bevölkerung leistet.

Im Jahr 2021 feierten wir auch das 30-jährige Bestehen des Hilfsdienstes des Malteserordens in Litauen, der in 30 Städten medizinische und soziale Programme durchführt, um ältere, bedürftige und behinderte Menschen sowie Kinder aus benachteiligten Familien zu unterstützen. Aus diesem Anlass fanden hochrangige Treffen statt, darunter ein Treffen mit dem Präsidenten Litauens, Gitanas Nausėda.

Im Laufe des Jahres wurden auch Außenminister aus Argentinien, Serbien, Palästina, der Elfenbeinküste, El Salvador, Estland, Panama und Griechenland sowie zwei stellvertretende Minister aus Russland empfangen.

Die großen Herausforderungen und plötzlichen Veränderungen, welche die Pandemie mit sich bringt, und ihre weitreichenden sozialen und wirtschaftlichen Folgen – abgesehen von den medizinischen – standen im Mittelpunkt des Arbeitstreffens zwischen dem Großkanzler Albrecht Boeselager und über 20 Botschaftern aus verschiedenen europäischen Ländern, das im vergangenen Juni in der Magistralvilla in Rom stattfand und die immer engeren Beziehungen zu den europäischen Ländern bestätigte.

*********

Was Sie bisher gehört haben, war vor allem dank der Souveränität des Ordens möglich, die ein Grundelement unserer Verfassung ist. Diese Souveränität hat es dem Malteserorden ermöglicht, durch seine eigene Diplomatie ein umfangreiches Netz internationaler Beziehungen aufzubauen, das der ständigen Unterstützung seiner tausendjährigen humanitären Mission dient.

Die Arbeiten an der Reform unserer Verfassungscharta wurden im vergangenen Jahr fortgesetzt und befinden sich in einem fortgeschrittenen Stadium. In den kommenden Wochen sind weitere Treffen geplant, um die noch offenen Fragen weiter zu analysieren und zu prüfen. Ein außerordentliches Generalkapitel wird einberufen, um die Reform zu verabschieden, wenn ein größtmöglicher Konsens in allen wichtigen Fragen erzielt wurde.

Ihre Exzellenz, Herr Dekan, meine Damen und Herren Botschafter, mit dem Wunsch nach Frieden, Gesundheit und Gelassenheit schließe ich unser traditionelles Treffen zu Jahresbeginn. Ich danke allen, die an der Audienz teilgenommen haben. Ich bin sicher, dass trotz der noch vor uns liegenden Herausforderungen unsere Zusammenarbeit und Solidarität zur Unterstützung der Bedürftigsten nicht nachlassen wird.

ansprache statthalters grossmeisters fra marco luzzago souveraenen malteserorden akkreditierte diplomatische korps

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]