Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Nachrichten

Der Malteserorden setzt sich für die ukrainischen Flüchtlinge an der Grenze und in den Unterkarpaten ein

11/03/2022 


Der persönliche und bewegende Bericht eines Freiwilligen des Malteserordens in der Ukraine

Freiwillige Helfer des Malteserordens sind in der ukrainischen Region Unterkarpaten im Einsatz, einem Gebiet, das durch die Karpaten vom Rest der Ukraine getrennt und bisher vom Krieg abgeschnitten ist. Es ist die zweitwichtigste Transitroute für Flüchtlinge, das Tor zu Ungarn und der Slowakei. In den Unterkarpaten gibt es eine große ungarischsprachige Minderheit.

Der Hilfsdienst des Distrikts Berehovo des Malteserordens – eine von vier lokalen Hilfsbüros des Ordens in der Ukraine – hat am Grenzübergang Astey ein Informationszentrum eingerichtet, in dem Freiwillige den an der Grenze ankommenden Flüchtlingen helfen. Sobald sie die Grenze nach Ungarn überquert haben, setzen die Mitarbeiter des ungarischen Hilfsdienstes des Malteserordens ihre Hilfe fort.

Die meisten der Flüchtlingsfamilien sprechen nur Ukrainisch. Der Hilfsdienst des Malteserordens in Berehove hat ein einfaches Formular in ungarischer Sprache erstellt, das sie für die an der Grenze Wartenden ausfüllen. Dabei werden die Anzahl der Familienmitglieder und ihr Alter angegeben, ob sie an einer behandlungsbedürftigen Krankheit leiden, wohin sie gehen wollen und andere relevante Informationen abgefragt. Diese Formulare können später von den Flüchtlingen den ungarischen Helfern ausgehändigt werden, was ihre Aufnahme und die Organisation ihrer Weiterreise durch Ungarn beschleunigt und erleichtert. Freiwillige Helfer unterstützen auch ein Waisenhaus in Uzhhorod, in dem Kinder untergebracht sind, die aus Kiew geflohen sind. Aufgrund der Lebensmittelknappheit fahren die Freiwilligen regelmäßig Wagenladungen mit Hilfsgütern.

Dies ist ein Bericht von Maria Schumicky, einer Freiwilligen aus Ungarn, die im Büro des Malteserordens in Berehove, in den Unterkarpaten, arbeitet.

1. März. Erster Tag.

Bevor ich Budapest verlasse, decke ich mich in einem Geschäft mit Lebensmitteln ein: Wenn ich auf der anderen Seite bin, möchte ich keine Lebensmittel von den eingehenden Spenden verbrauchen. Dort angekommen, treffe ich den Leiter des Malteser Hilfsdienstes in Berehove, der sehr müde ist, mich aber mit einem warmen Lächeln in seinem Haus empfängt und mir ein gutes Essen und ein frisch bezogenes Bett anbietet. Ich fühle mich von diesen Menschen willkommen geheißen und umsorgt: Der Krieg ist nicht weit weg, aber er hat nichts an der Gastfreundschaft und der Tradition geändert, Gäste würdig zu empfangen.

2. März. Zweiter Tag

Ich stehe um fünf Uhr auf und mache mich auf den Weg zur Grenze. Dort angekommen, nähere ich mich den Autos, die langsam vorbeifahren. Ich bin mit den anderen Freiwilligen des Malteserordens unterwegs. Wir fragen die Leute, ob sie etwas essen oder trinken wollen. Wir füllen mit ihnen die Formulare in ungarischer Sprache aus.

Ein junger Mann umarmt eine schluchzende Frau in einem schwarzen Mantel. Er tröstet sie. Wir fragen, ob wir helfen können. Es sind zwei Familien mit vielen Kindern. Wir füllen ihre Papiere aus. Die Männer bleiben in der Ukraine, wie es das Gesetz verlangt. Die Frauen reisen aus, Freunde warten in Graz auf sie. Jetzt muss ich stark sein, ich darf nicht emotional werden, wenn ich sehe, wie sie sich trennen, also gehe ich weg, um ihnen etwas Privatsphäre zu geben. Ich bete im Stillen für sie.

Als nächstes sehe ich ein blondes Mädchen in ihrem Auto sitzen. Ihr Name ist Juliya. Sie kurbelt das Fenster herunter. Ich gebe ihr etwas Wasser und frage sie, ob sie noch etwas möchte. Sie weint bitterlich. Sie sagt, sie sei aus Charkow geflohen, aber ihre Eltern seien zurückgeblieben. Sie hat ein Chinchilla bei sich. Ich beuge mich durch das Fenster und umarme sie. Ich hoffe, dass sie auf der anderen Seite jemanden trifft, der ihr psychologisch helfen kann. In ihren Augen ist eine Mischung aus Verzweiflung und Dankbarkeit zu sehen. Sie geht ins Ungewisse, und ich versichere ihr, dass die Ungarn sie aufnehmen und ihr eine Unterkunft, Essen und Sicherheit bieten werden. Ich vertraue meinen Landsleuten, dass sie sie nicht im Stich lassen werden und dass Juliya von uns würdig empfangen wird.

Dann sehe ich einen jemenitischen Mann mit seiner Frau und ihren beiden Zwillingen. Ihre Papiere sind unvollständig. Sie sind bereits von der polnischen Grenze zurückgeschickt worden. Ich verspreche ihm, dass ich beten werde, damit er hier durchgelassen wird. Eine Stunde später ist das Auto noch immer nicht zurück. Vielleicht sind sie durchgekommen. Ich hoffe es.

Ein Vater begleitet seine Frau mit zwei kleinen Söhnen und einem Teenager zur Grenze. Sie sind zu Fuß unterwegs. Wir versprechen dem Vater, dass seine Familie in Sicherheit kommen wird. Er umarmt seine Frau, deren Gesicht für einen Moment schmerzverzerrt ist, aber sie nimmt sich zusammen und als sie sich aus seinen Armen löst, schaut sie ihm tapfer in die Augen. Im Stillen verspricht sie, die Familie zusammenzuhalten. Die Jungen umarmen ihren Vater, der kleinere weint ein wenig, aber dann lächeln sie und winken zum Abschied. Das Mädchen, der Teenager, wendet sich ab.

Papa greift nach ihr, aber sie entgleitet seinen Händen, geht vorwärts und schaut nicht zurück. Sie will sich nicht verabschieden, sie werden sich wiedersehen. Der Mann bleibt zurück und schaut ihnen nach, während sie sich immer weiter entfernen.

Es ist erst 9 Uhr morgens.

Später arbeiten wir mit Tünde im Büro. Endlich haben wir eine größere Lagerhalle bekommen, in der wir all die Spenden unterbringen können, die jetzt ankommen. Die ersten Ladungen sind heute angekommen.

Es war ein langer Tag. Wir haben die Welt nicht verändert, aber wir haben versucht, sie ein bisschen besser zu machen. Ich weiß, dass meine Freunde zu Hause heute Abend für den Frieden beten. Ich weiß, dass viele Freiwillige darauf warten, zu kommen und zu helfen. Ich weiß, dass der allmächtige Vater sein Auge auf uns richtet. Die Ukraine ist nicht allein.

P.S. Es gibt Momente, die nicht festgehalten werden können, nicht festgehalten werden sollten: denn die Menschenwürde ist ein Grundrecht.

malteserorden setzt sich ukrainischen fluechtlinge grenze unterkarpaten ein

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]