Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Pressemitteilungen

Malteserorden lanciert “Doctor to Doctor”-Projekt, das Experten zusammenbringt, um bewährte Praktiken im Kampf gegen Covid 19 in den Regionen des Nahen Ostens auszutauschen

17/04/2020

Rom, 17. April 2020 – Wie wirkt sich die Pandemie Covid 19 in Konfliktgebieten in einigen Ländern des Nahen Ostens aus, in denen der Zugang zu medizinischer Versorgung schwierig und die Verteilung von Hygieneartikeln rar ist? Wie reagiert Palästina auf einen möglichen Anstieg der Infektionen, und wie kann sich das Gesundheitssystem darauf vorbereiten, trotz der schlechten Lebensbedingungen effizient zu reagieren? Um diese dringenden Fragen anzugehen, hat die Regierung des Souveränen Malteserordens zusammen mit dem in London ansässigen Think Tank Forward Thinking das Projekt “Doctor to Doctor” ins Leben gerufen, das auf einer virtuellen Plattform Gesundheitsexperten miteinander verbindet, um Wissen auszutauschen und ein besseres Verständnis der besten Praktiken, Richtlinien und Strategien zur Eindämmung der Coronavirus-Infektion in der Bevölkerung zu fördern. Das Projekt soll Ländern, die unter Besetzung, politischen Unruhen, wirtschaftlichen Herausforderungen, anhaltenden Konflikten oder den Auswirkungen von Krisen in Nachbarländern leiden, bei der Bewältigung der Pandemie helfen und wird in den kommenden Tagen auch mit anderen Ländern, angefangen mit Jordanien und dem Libanon, fortgesetzt.

Bisher wurden zwei getrennte Workshops zwischen medizinischen Fachleuten im Gazastreifen und im Westjordanland und einem Pool italienischer Experten, die an vorderster Front an der Bewältigung der durch Covid 19 ausgelösten Gesundheitskrise beteiligt sind, abgehalten. Neben auf Pharmakologie spezialisierten Ärzten und Professoren wie Dr. Lucio Rovati, Botschaftern und Leitern von Organisationen des Malteserordens nahm auch Guido Bertolaso – ehemaliger Leiter des italienischen Katastrophenschutzes und Sonderberater für die Region Lombardei in der Covid-19-Notlage – an der ersten Online-Konferenz teil. Er betonte, dass soziale Distanzierung in der Bevölkerung und eine Verschärfung der bereits bestehenden Isolierungsmaßnahmen der Schlüssel zur Eindämmung der Ausbreitung seien.

Obwohl es in Gaza weniger als 20 bestätigte Fälle von Covid 19 gibt, machen die extrem hohe Bevölkerungsdichte und die schlechte Infrastruktur Maßnahmen zur sozialen Distanzierung äußerst schwierig. Um das Quarantäneverfahren wirksam fortsetzen zu können, braucht Gaza genügend Tests, um sicherzustellen, dass niemand vorzeitig aus der Quarantäne entlassen wird, genügend Medikamente zur Behandlung der Symptome von Patienten, die aus anderen Ländern einreisen, und genügend PSA (persönliche Schutzausrüstung), um das medizinische und Sicherheitspersonal in den Quarantänestationen zu schützen.

Im Falle eines Ausbruchs im Gazastreifen würde die hohe Bevölkerungsdichte wahrscheinlich zu viel mehr Fällen führen. Zudem würden viele Fälle unbemerkt bleiben, bis sich schwere Symptome zeigen und mehr Patienten müssten auf teuren Intensivstationen aufgenommen werden, die in der Region Mangelware sind.
Die Botschafterin des Malteserordens in Palästina, Michelle Bowe, nahm ebenfalls an der Online-Diskussion teil und wies darauf hin, dass die Arbeit des Holy Family Hospital in Bethlehem, das seit 30 Jahren vom Malteserorden betrieben wird, der Epidemie entgegenwirkt. Da es das einzige Krankenhaus im Westjordanland mit einer Neugeborenen-Intensivstation (NICU) ist, die Neugeborene, die vor der 32. Schwangerschaftswoche geboren wurden, entbinden und ihnen das Leben retten kann, ist sein Betrieb von wesentlicher Bedeutung. Die Säuglingssterblichkeit in der Großregion ist derzeit fünfmal so hoch wie in besser entwickelten Ländern, was auf mangelnde pränatale Versorgung, Armut und Hindernisse bei der Gesundheitsversorgung zurückzuführen ist
Die zusätzlichen Strapazen der Besetzung haben zu einem Anstieg der Frühgeburten geführt, was die Bedeutung der routinemäßigen pränatalen Vorsorgeuntersuchungen, die seit der Abriegelung stark abgenommen haben, unterstreicht.

“Covid 19 hat zur völligen Schließung, geographischen Isolation und wirtschaftlichen Abriegelung der Region Bethlehem geführt. Die Familien haben nicht genug Geld für Lebensmittel, geschweige denn für medizinische Versorgung. Im Holy Family Hospital fehlt es an wichtigen medizinischen Geräten, was das Leben unserer Neugeborenen gefährdet, von denen viele vor der 32. Woche zur Welt kamen. Es besteht auch ein großer Mangel an Masken und Blut-Transfusionen. Wir kommen an unsere Grenzen”, sagte Michelle Bowe.

Covid 19 stellt einen gemeinsamen Feind für die in Israel und Palästina lebenden Menschen dar. Er respektiert weder Grenzen, Fraktionszugehörigkeit, politische Parteien noch Kontrollpunkte. Daher ist eine bilaterale Reaktion des öffentlichen Gesundheitswesens erforderlich, um seine Ausbreitung einzudämmen. Die Krise bietet allen Parteien im israelisch-palästinensischen Konflikt die Gelegenheit, ihre Beziehungen zu überprüfen, um eine wirksame, gemeinsame medizinische Reaktion auf das Virus zu ermöglichen.

malteserorden doctor to doctor projekt experten zusammenbringt bewahrte praktiken kampf gegen covid 19 regionen nahen ostens auszutauschen

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]