Diese Webseite lässt das Speichern technischer Cookies und Performance-Cookies von Drittanbietern zu, um die Navigation zu vereinfachen und die Nutzung des Angebotes zu garantieren. Für mehr Informationen bitten wir Sie, unsere Cookie-Richtlinien zu lesen. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen. Beim Schließen dieses Banners stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.

Schließen
Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteserorden

1100

Erster Großmeister

Der Selige Gerhard

* 1040 - 1120

Der Gründer und erste Großmeister des Ordens wurde vermutlich um 1040 in Scala, einem nahe Amalfi in Süditalien gelegenen Dorf, geboren. In der zweiten Hälfte des 11. Jahrhunderts reiste er nach Jerusalem und begann in dem Hospital in der Nähe der Marienkirche zu arbeiten, das Kaufleute aus Amalfi zur Aufnahme von Pilgern und zur Behandlung von Kranken eingerichtet hatten.

Nach einer Legende soll er im Jahr 1099 während der Belagerung von Jerusalem durch die Kreuzritter für diese Brot über die Stadtmauer geworfen haben. Als er von den Muslimen deswegen eingekerkert wurde, hatte sich das Brot durch ein Wunder in Stein verwandelt.

Zum Aufbau der von ihm geführten Institution wandelte der Selige Gerhard diese in einen religiösen Orden um, der dem Heiligen Johannes dem Täufer gewidmet ist. Am 15. Februar 1113 erkannte Papst Paschalis II. offiziell die Mönchsgemeinde der Hospitalritter des Heiligen Johannes von Jerusalem an. Die päpstliche Bulle zeigt, welche Rolle und Bedeutung der Ordensgründer hatte, und unterstreicht, wie wichtig der für die Pilger und die Armen im Hospital in Jerusalem angebotene Dienst war. In der päpstlichen Bulle findet sich eine Liste der Hospitäler und Hospize in Frankreich und Italien. Der vom Seligen Gerhard gegründete Orden beschränkte sich also schon wenige Jahrzehnte nach der Gründung nicht auf das Lateinische Königreich von Jerusalem, sondern hatte sich bereits nach Europa ausgedehnt.

Der Selige Gerhard starb am 3. September 1120 in Jerusalem. Seine Weisungen und sein Beispiel bildeten die Grundlage für die erste schriftliche Regel des Ordens, die Fra’ Raymond de Puy – der zweite Großmeister – zwischen 1145 und 1153 verfasste.
Durch die Katholische Kirche wurde er seliggesprochen, an ihn wird am 13. Oktober des Jahres gedacht.

2 Fra’ Raymond du Puy 1120 – * 1158/60
3 Fra’ Auger de Balben * 1158/60 – 1162/3
4 Fra’ Arnaud de Comps 1162 – 1163
5 Fra’ Gilbert de Aissailly 1163 – * 1169/70
6 Fra’ Gastone de Murols * 1170 – * 1172
7 Fra’ Joubert de Syrie * 1172 – 1177
8 Fra’ Roger de Moulins 1177 – * 1187
9 Fra’ Ermengard d’Aps 1188 – * 1190
10 Fra’ Garnier de Naplous 1189/90 – 1192
11 Fra’ Godefroy de Donion 1193 – 1202

1048 Jerusalem

Die Gründung des Ordens geht auf das Jahr 1048 zurück. Kaufleute aus der alten Seerepublik Amalfi erhielten damals vom Kalifen von Ägypten die Genehmigung, in Jerusalem eine Kirche, ein Konvent und ein Hospital zu errichten, um Pilgern, ohne Unterschied des Glaubens und der Rasse, Schutz und Obdach gewähren zu können. Der Orden vom Hl.
Johannes zu Jerusalem – die Klostergemeinschaft, die mit der Leitung des Hospitals betraut wurde – erlangt unter der Leitung des Seligen Bruder Gerhard die Unabhängigkeit. Mit der Bulle vom 15. Februar 1113 stellt Papst Paschalis II.

Mehr


1200

12 Fra’ Alfonso of Portugal 1203 – 1206
13 Fra’ Geoffrey Le Rat 1206 – 1207
14 Fra’ Guérin de Montaigu 1207 – * 1227/8
15 Fra’ Bertrand de Thexis * 1228 – 1231
16 Fra‘ Guerin 1236 – * 1239/40
17 Fra’ Bertrand de Comps 1239/40 – 1242
18 Fra’ Pierre de Viellebride 1239/40 – 1242

19 Fra’ Guillaume de Chateauneuf 1242 – 1258
20 Fra’ Hugues de Revel 1258 – 1277
21 Fra’ Nicolas de Lorgue 1277 – 1284
22 Fra’ Jean de Villiers 1284/5 – * 1293/4
23 Fra’ Odon de Pins 1294 – 1296
24 Fra’ Guillaume de Villaret 1296 – 1305


1300

25 Fra’ Foulques de Villaret 1305 – 1319
26 Fra’ Helion de Villeneuve 1319 – 1346
27 Fra’ Dieudonné de Gozon 1346 – 1353
28 Fra’ Pierre de Corneillan 1353 – 1355
29 Fra’ Roger de Pins 1355 – 1365

30 Fra’ Raymond Berenger 1365 – 1374
31 Fra’ Robert de Juliac 1374 – 1376
32 Fra’ Jean Fernandez de Heredia 1376 – 1396
33 Fra’ Riccardo Caracciolo 1383 – 1395
34 Fra’ Philibert de Naillac 1396 – 1421


1400

35 Fra’ Antonio Fluvian de Riviere 1421 – 1437
36 Fra‘ Jean de Lastin 1437-1454
37 Fra’ Jacques de Milly 1454 – 1461

38 Fra’ Piero Raimondo Zacosta 1461 – 1467
39 Fra’ Giovanni Battista Orsini 1467 – 1476
40 Fra’ Pierre d’Aubusson 1476 – 1503


1500

41 Fra’ Emery d’Amboise 1503 – 1512
42 Fra’ Guy de Blanchefort 1512 – 1513
43 Fra’ Fabrizio del Carretto 1513 – 1521
44 Fra’ Philippe de Villiers de l’Isle-Adam 1521 – 1534
45 Fra’ Pierino del Ponte 1534 – 1535
46 Fra’ Didier de Saint-Jaille 1535 – 1536
47 Fra’ Jean de Homedes 1536 – 1553

48 Fra’ Claude de la Sengle 1553 – 1557
49 Fra’ Jean de La Vallette-Parisot 1557 – 1568
50 Fra’ Pierre de Monte 1568 – 1572
51 Fra’ Jean l’Evesque de La Cassière 1572 – 1581
52 Fra’ Hugues Loubenx de Verdala 1581 – 1595
53 Fra’ Martin Garzez 1595 – 1601


1600

54 Fra’ Alof de Wignacourt 1601 – 1622
55 Fra’ Luis Mendez de Vasconcellos 1622 – 1623
56 Fra’ Antoine de Paule 1623 – 1636
57 Fra’ Jean-Paul de Lascaris-Castellar 1636 – 1657
58 Fra’ Martín de Redín 1657 – 1660

59 Fra’ Annet de Clermont-Gessant 1660
60 Fra’ Raphael Cotoner 1660 – 1663
61 Fra’ Nicolas Cotoner 1663 – 1680
62 Fra’ Gregorio Carafa 1680 – 1690
63 Fra’ Adrien de Wignacourt 1690 – 1697
64 Fra’ Ramon Perellos y Roccaful 1697 – 1720


1700

65 Fra’ Marc’Antonio Zondadari 1720 – 1722
66 Fra’ Antonio Manoel de Vilhena 1722 – 1736
67 Fra’ Raymond Despuig 1736 – 1741
68 Fra’ Manuel Pinto de Fonseca 1741 – 1773

69 Fra’ Francisco Ximenes de Texada 1773 – 1775
70 Fra’ Emmanuel de Rohan-Polduc 1775 – 1797
71 Fra’ Ferdinand von Hompesch zu Bolheim 1797 – 1802


1800

72 Emperor Paul I of Russia 1799 – 1801 (de facto)
73 Fra’ Giovanni Battista Tommasi 1803 – 1805

74 Fra’ Giovanni Battista Ceschi a Santa Croce 1879 – 1905


1900

75 Fra’ Galeazzo von Thun und Hohenstein 1905 – 1931
76 Fra’ Ludovico Chigi Albani della Rovere 1931 – 1951

77 Fra’ Angelo de Mojana di Cologna 1962 – 1988
78 Fra’ Andrew Willoughby Ninian Bertie 1988 – 2008

2000

79 Fra’ Matthew Festing 2008 – 2017



*Um das Jahr


Statthalter des Großmagisteriums

1 Fra’ Innico Maria Guevara-Suardo 1805-1814
2 Fra’ André Di Giovanni 1814-1821
3 Fra’ Antoine Busca 1821-1834
4 Fra’ Carlo Candida 1834-1845
5 Fra’ Philippe di Colloredo-Mels 1845-1864
6 Fra’ Alessandro Borgia 1865-1872
7 Fra’ Giovanni Battista Ceschi a Santa Croce 1872-1879
8 Fra’ Antoine Hercolani Fava Simonetti 1951-1955

Statthalter des Großmeisters

1 Fra’ Pio Franchi de’ Cavalieri (während der Krankheit des 75. Großmeisters) 1929-1931
2 Fra’ Ernesto Paternò Castello di Carcaci 1955-1962
3 Fra’ Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto 2017-présent

Interimistischer Statthalter

1 Fra’ Jean Charles Pallavicini 1988 (Januar-April)
2 Fra’ Giacomo Dalla Torre del Tempio di Sanguinetto 2008 (Februar-März)
3 Fra’ Ludwig Hoffmann von Rumerstein 2017 (Januar-April)


die grossmeister

Souveräner Ritter- und Hospitalorden vom Hl. Johannes zu Jerusalem von Rhodos und von Malta

Magistralpalast, Via Condotti, 68 – Rom - Italien

Tel. +39.06.67581.1 | [email protected]