Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Der Statthalter des Großmeisters bei der Heiligsprechung von Bischof Scalabrini

10/10/2022

Über 50.000 Gläubige waren am vergangenen Sonntag auf dem Petersplatz bei der Heiligsprechung der beiden neuen Heiligen Giovanni Battista Scalabrini und Artemide Zatti anwesend. Ersterer war der Gründer der Skalabriner, einer Kongregation, die sich um Migranten kümmert; letzterer, ein Salesianer, war selbst Migrant in Argentinien.

Der Zeremonie wohnten der Statthalter des Großmeisters, Fra‘ John Dunlap, der Großkomtur, Fra‘ Emmanuel Rousseau, der Großhospitalier, Fra‘ Alessandro de Franciscis, und Fra‘ Roberto Viazzo, Mitglied des Souveränen Rates, bei. Die Heiligsprechungszeremonie war auch Anlass für ein Treffen zwischen der Delegation des Souveränen Malteserordens und dem Delegierten des Papstes, Kardinal Silvano Maria Tomasi, einem Mitglied der Skalabrinerkongregation.

In seiner Predigt erinnerte Papst Franziskus an einige der Eigenschaften der beiden neuen Heiligen und erläuterte beispielsweise die Einbeziehung aller, den Abbau von Mauern und Vorurteilen und die Pflege der Dankbarkeit. In Bezug auf Bischof Scalabrini unterstrich er die Sorgfalt, mit der er die Einwanderer behandelte, die nicht nur als Probleme, sondern auch als ein „Werk der Vorsehung“ zu betrachten seien. Seine Heiligsprechung solle die christliche Gemeinschaft an sein Engagement für die Aufnahme und Integration von Migranten im Hinblick auf eine brüderlichere Gesellschaft erinnern.

Giovanni Battista Scalabrini, Bischof und Gründer der Kongregationen der Missionare und Schwestern vom Heiligen Karl Borromäus, wurde am 9. November 1997 von Papst Johannes Paul II. seliggesprochen.