Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Der Malteserorden Deutschland organisiert seine 13. Wallfahrt nach Rom

04/10/2022

Die 13. Romwallfahrt des deutschen Malteserordens ist angelaufen. Nach vierjähriger pandemiebedingter Unterbrechung sind rund 600 Menschen, darunter zweihundert Menschen mit Behinderung von denen rund hundert auf den Rollstuhl angewiesen sind – in 15 verschiedenen Bussen aus Diözesen in ganz Deutschland angereist. Begleitet werden sie von ehrenamtlichen Helfern des Malteser Hilfsdienstes jeden Alters: von jungen Teenagern, die mit anpacken, bis hin zu erfahrenen Helfern, die sich um die Logistik und Organisation der vielen Besuche kümmern, die während des dreitägigen Aufenthalts geplant sind.

Nach der Heiligen Messe in der Basilika St. Paul vor den Mauern brach die Gruppe zur Magistralvilla – einem der Regierungssitze des Malteserordens – auf, wo sie vom Statthalter des Großmeisters, Fra‘ John Dunlap, und dem Großkanzler Riccardo Paternò di Montecupo begrüßt wurde.

„Wir freuen uns sehr, dass Sie hier sind. Wie Sie wissen, ist die Begleitung von Pilgern die Haupttätigkeit des Ordens, und das schon seit seiner Gründung vor mehr als 900 Jahren! Ich freue mich sehr, so viele von Ihnen zu sehen, die alle Mitglieder unserer großen Familie sind“, sagte Fra‘ John Dunlap bei der Begrüßung der Pilger, die die Gärten der Magistralvilla besichtigen und die Aussicht auf Rom genießen konnten.

Die Busse, die von der römischen Polizei eskortiert werden, fahren täglich zu den Sehenswürdigkeiten im Zentrum von Rom. Entlang der Strecke – mit einer ausgeklügelten Logistik – helfen viele Hände über Bordsteinkanten, Treppen und Kopfsteinpflaster, damit die Pilger, von denen viele auf einen Rollstuhl angewiesen sind, das tun können, was sonst nicht möglich wäre.

Die Gruppe besucht am Dienstag einige der schönsten Kirchen Roms und das Vatikanische Museum. Am Mittwochmorgen nimmt sie an der Generalaudienz von Papst Franziskus auf dem Petersplatz teil.