Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Offizieller Besuch des Staatssekretärs für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Slowenien

19/05/2022

Der Staatssekretär für Auswärtige Angelegenheiten der Republik Slowenien, Stanislav Raščan, wurde heute im Magistralpalast vom Generalsekretär für Auswärtige Angelegenheiten des Malteserordens, Botschafter Stefano Ronca, empfangen.

Während des Treffens wurde eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, die eine weitere Entwicklung der sozialen und humanitären Aktivitäten des Ordens in Slowenien im Gesundheits- und Sozialbereich ermöglicht. Der Malteserorden unterhält dort zahlreiche laufende Programme, die von seiner nationalen Assoziation, seinem Hilfsdienst und der Botschaft durchgeführt werden. Diese Projekte konzentrieren sich in erster Linie auf Erste-Hilfe-Leistungen (insbesondere an Wallfahrtsorten), medizinische und soziale Hilfe, die Versorgung von Roma-Gemeinschaften mit Wasser und Strom, die Verteilung von Schlafsäcken und Kleidung an Bedürftige, Spenden von medizinischer Ausrüstung sowie die Verteilung von Lebensmitteln und Hygieneartikeln.

Der Großkanzler des Souveränen Malteserordens, Albrecht Boeselager, der an der Zeremonie teilnahm, äußerte sich zufrieden über die Unterzeichnung des Kooperationsabkommens.

Stanislav Raščan dankte dem Malteserorden, dessen slowenischer Assoziation und seiner Botschaft in Ljubljana für den wichtigen Beitrag, der im Laufe der Jahre für sein Land geleistet wurde, sowohl für die zahlreichen sozialen Dienste zugunsten der Bevölkerung als auch in jüngster Zeit während der Covid-19-Pandemie und der ukrainischen Flüchtlingskrise.

Bei den Gesprächen hog man die hervorragenden bilateralen Beziehungen hervor. Der Krieg in der Ukraine und die Bemühungen der Republik Slowenien und des Malteserordens, Flüchtlingen zu helfen und die Folgen des Konflikts zu mildern, standen im Mittelpunkt des Treffens.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen dem Malteserorden und Slowenien wurden 1992 aufgenommen, so dass in diesem Jahr das 30-jährige Bestehen begangen wird. Im Laufe der Jahre gab es viele hochrangige Besuche, zuletzt 2019 auf Ebene der Staatsoberhäupter.