Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Welttag gegen Menschenhandel. Das umfassende Engagement des Malteserordens

Giornata mondiale contro la tratta di esseri umani
29/07/2022

Der Souveräne Malteserorden schließt sich am 30. Juli, dem Welttag gegen Menschenhandel, der internationalen Gemeinschaft an und verurteilt jede Form von Menschenhandel und moderner Sklaverei. „Menschenhandel ist ein globales Problem; kein Land ist dagegen immun. Es erfordert daher eine globale Antwort. Der Malteserorden setzt sich dafür ein, das Bewusstsein für diese schreckliche Geißel zu schärfen und die Opfer des Menschenhandels zu schützen“, sagte Albrecht Boeselager, Großkanzler des Souveränen Malteserordens.

Seit 2017 setzt sich der Malteserorden aktiv für ein tieferes Verständnis dieses schrecklichen Phänomens ein und hat zwei Botschafter für die Bekämpfung des Menschenhandels ernannt: Michel Veuthey (Botschafter für die Überwachung und Bekämpfung des Menschenhandels) mit Sitz in Genf und Romain Champierre de Villeneuve (Sonderbotschafter für Afrika) mit Sitz in Afrika. Gemeinsam verstärken sie das Engagement des Malteserordens zur Verhinderung des Menschenhandels und zum Schutz der Opfer mit Projekten auf lokaler und diplomatischer Ebene.

Bei jeder Sitzung des Menschenrechtsrates in Genf sowie in Wien und New York spricht der Malteserorden über verschiedene Formen des Menschenhandels oder der modernen Sklaverei: Zwangsarbeit, Zwangsheirat und Zwangsmutterschaft, Verkauf von Kindern, Pornografie, erzwungener Organhandel. Der Malteserorden baut auch Partnerschaften mit Universitäten in Frankreich, Italien, der Schweiz und den USA auf. Im September letzten Jahres, während des Interreligiösen Forums der G20 in Bologna, beteiligte sich der Malteserorden an den zahlreichen Debatten und Podiumsdiskussionen mit Beiträgen zur Stärkung des Dialogs und der Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Menschenhandels, wobei er die wichtige Rolle religiöser Führer und religiöser Kongregationen beim Schutz und der Unterstützung der Opfer des Menschenhandels hervorhob.

In den letzten Jahren hat der Malteserorden auch eine Reihe von Webinaren organisiert, um die Aufmerksamkeit auf die komplexen Mechanismen von Menschenhandel, Zwangsarbeit und sexueller Ausbeutung zu lenken.

2019 organisierte der Malteserorden eine Konferenz in Paris, an der Dutzende von Experten teilnahmen, darunter Diplomaten, Akademiker, politische Entscheidungsträger, Vertreter europäischer und nigerianischer Institutionen, katholische Organisationen und psychosoziale Berater, um Synergien und Partnerschaften zwischen den verschiedenen Akteuren vor Ort und auf internationaler Ebene zu stärken.

Angesichts des massiven Zustroms von Menschen, die unter Kriegen und Armut leiden, macht der Malteserorden auf die Gefahr aufmerksam, dass Flüchtlinge Opfer von Menschenhändlern werden. Zu diesem Zweck hat die polnische Botschaft eine Warnung mit Sicherheitsregeln für Flüchtlinge herausgegeben, die entlang der wichtigsten Ausreiserouten in ukrainischer, englischer und polnischer Sprache verteilt wird. Malteser International koordiniert die weltweiten Bemühungen des Souveränen Malteserordens, dessen Assoziationen und Hilfs- und Freiwilligenverbände vor Ort sind, um den Flüchtlingen zu helfen.

„Die heutigen Maßnahmen zur Verfolgung von Menschenhändlern und zum Schutz und zur Unterbringung von Opfern sind notorisch unzureichend und ineffizient. Es gibt zwar Rechtsinstrumente und -mechanismen auf nationaler, regionaler und globaler Ebene, aber sie sind der zunehmenden Geißel des modernen Menschenhandels nicht gewachsen“, erklärt Botschafter Veuthey. „In der Tat ist die Zahl der strafrechtlichen Verurteilungen im Zusammenhang mit Menschenhandel extrem niedrig: 1 von 2.154 Fällen von Sklaverei führt zu einer Verurteilung – eine Quote von 0,047 %“, fügt Michel Veuthey hinzu.

Hinsichtlich der Ursachen teilt der Malteserorden die Auffassung, dass die Nachfrage des Menschenhandels kriminalisiert werden sollte, wobei die verschiedenen Formen des Missbrauchs, der Sklavenarbeit oder der sexuellen Ausbeutung zu berücksichtigen sind. Der Kampf gegen den Menschenhandel, insbesondere in Bezug auf die Nachfrage, muss durch einen multidisziplinären, multidimensionalen und koordinierten Ansatz zwischen den verschiedenen Akteuren geführt werden.

Schließlich setzt sich der Malteserorden dafür ein, dass die Opfer des Menschenhandels neben dem rechtlichen Schutz auch physischen und psychologischen Schutz erhalten und von allen medizinischen und sozialen Diensten begleitet werden, die sie gegebenenfalls benötigen.

Kategorie: Nachrichten