Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Ansprache des Statthalters des Großmeisters S.E. Fra‘ John T. Dunlap an das beim Souveränen Malteserorden akkreditierte Diplomatische Korps

10/01/2023

Der Statthalter des Großmeisters Fra‘ John Dunlap hielt heute die Audienz zum Jahresbeginn mit dem beim Souveränen Malteserorden akkreditierten Diplomatischen Korps. Die Audienz fand in der Magistralvilla in Rom statt und wurde live übertragen. Ebenfalls anwesend waren die Botschafter der Vereinigten Staaten, Großbritanniens, Australiens, Belgiens, Schwedens, der Schweiz und Andorras sowie die Geschäftsträger von Frankreich und Taiwan.

Im Anschluss an die Rede des Dekans des diplomatischen Korps, Antoine Zanga, Botschafter der Kamerun, hielt der Statthalter des Großmeisters seine Ansprache.

Mr. Doyen, Exzellenzen, meine Damen und Herren,

ich freue mich sehr, Sie heute zum traditionellen Neujahrsempfang des beim Souveränen Malteserorden akkreditierten diplomatischen Korps begrüßen zu dürfen.

Ich danke dem Botschafter von Kamerun, S.E. Antoine Zanga, herzlich für seine inspirierenden und ermutigenden Worte.
Ich möchte auch die neuen Botschafter von Serbien, der Elfenbeinküste, dem Senegal, den Philippinen, Italien, Ägypten, Spanien, der Dominikanischen Republik, Peru, Griechenland, Bolivien, Polen, Chile, Thailand, der Ukraine, Portugal, Österreich, Ecuador und Nordmazedonien herzlich begrüßen, die ihre Beglaubigungsschreiben vorgelegt und im Laufe des Jahres 2022 ihre wertvolle Mission bei uns begonnen haben.

Wir befinden uns inmitten mehrerer Krisen.

Die Weltbank schätzt, dass die Pandemie eine der schlimmsten Wirtschaftskrisen seit 1870 ausgelöst hat und Millionen von Menschen an den Rand der Gesellschaft drängt. Der Krieg in der Ukraine hat die Situation weiter verschlimmert, vor allem für die ukrainische Bevölkerung mit weitreichenden Folgen. Steigende Rohstoff- und Energiekosten treiben viele Volkswirtschaften in die Rezession.

Fast acht Millionen Ukrainer sind vor den Bombenangriffen und den Verwüstungen geflohen, und die meisten haben in der Europäischen Union Zuflucht gesucht. Viele europäische Länder haben sich sehr großzügig gezeigt und sie im Rahmen des vorübergehenden Schutzes für Ukrainer aufgenommen, stehen nun aber im Zuge der Wirtschafts- und Energiekrise vor extremen Herausforderungen. Der Winter hat die Bedingungen für die Vertriebenen verschlechtert und stellt ein größeres Gesundheitsrisiko dar.

Wir schließen uns den wiederholten Appellen Seiner Heiligkeit Papst Franziskus an, der in den letzten Monaten nachdrücklich zum Frieden in der Ukraine aufgerufen hat. Es fällt mir schwer, weitere Tote, Verletzte, Leid und Zerstörung hinzunehmen. Wir ermutigen nachdrücklich zum Dialog und zur Diplomatie anstelle des Einsatzes von Waffen.

Als Hospitalorden mit dem Auftrag, den Bedürftigen zu helfen, stellt diese doppelte Krise, mit der wir jetzt konfrontiert sind, unsere Fähigkeit auf die Probe, auf die wachsenden Bedürfnisse in der Welt zu reagieren. In dieser schwierigen Zeit ist es unsere Pflicht, auch die vielen vergessenen Kriege zu beleuchten, die an verschiedenen Enden der Welt geführt werden.

Im Jemen fordert die durch den achtjährigen Bürgerkrieg verursachte Hungersnot Tausende von Menschenleben; der seit elf Jahren andauernde Krieg in Syrien vertrieb mehr als die Hälfte der Bevölkerung; in Äthiopien hat der Bürgerkrieg in zwei Jahren fast 800 000 Menschenleben gefordert und 2,5 Millionen Menschen vertrieben. Trotz des Anfang November unterzeichneten Waffenstillstands reißen Massaker und Gewalt nicht ab. Nach mehr als einem Jahrzehnt der Instabilität herrscht in Libyen politischer Stillstand, und die Aussicht auf einen neuen Krieg droht, während sich die humanitäre Lage in Myanmar nach dem Militärputsch von 2021 verschlechtert hat.

Wir sind auch zutiefst besorgt über die humanitäre Lage in Bergkarabach und sollten unser Bestes tun, um die Freiheit und Sicherheit des Verkehrs zwischen Armenien und Bergkarabach zu gewährleisten. Der Malteserorden ermutigt Armenien und Aserbaidschan, sich für eine friedliche Lösung ihrer Streitigkeiten einzusetzen.

Ich kann es nicht unterlassen, andere Konflikte und Spannungen im Kaukasus, insbesondere in Georgien, zu erwähnen.

Sehr groß ist meine Besorgnis über die akuten Menschenrechtsverletzungen, die in einigen Ländern gegen wehrlose Zivilisten durch Diskriminierung, Gewalt, Folter und Todesurteile begangen werden. Ich hoffe, dass die internationale Gemeinschaft ihre Maßnahmen verstärken wird, um diese schrecklichen Verletzungen und Verstöße gegen grundlegende Menschenrechte zu beenden.

Krieg ist der Feind Nummer eins von Entwicklung und Wohlstand. Wenn Konflikte andauern, wächst die Armut, Gewalt und Missbrauch häufen sich, und Menschenrechtsverletzungen werden immer zahlreicher. Kriege und Klimawandel verstärken Ungleichheit, Armut und die Zersplitterung der Welt in geopolitische Blöcke. Zum ersten Mal seit vielen Jahren setzt die Inflation Länder unter Druck.

Wir erleben derzeit einen Anstieg von Krankheiten, die wir einst für besiegt hielten. Während die Tuberkulose im letzten Jahr um fast 5 Prozent zugenommen hat, steigt die Antibiotikaresistenz in allen Teilen der Welt auf ein gefährlich hohes Niveau und stellt eine Bedrohung für die globale Gesundheit, die Ernährungssicherheit und die Entwicklung dar.

Dies ist ein düsteres Szenario, aber auch ein Weckruf für uns alle. Es ist an der Zeit, sich zu vereinen und die Kräfte zu bündeln, um den Schwächsten zu helfen, mit konkreten Maßnahmen, aber auch indem wir Hoffnung schenken. Wie Papst Franziskus kürzlich sagte: „Lasst uns Zeugnis ablegen: Lasst uns inmitten der Dunkelheit Lichter der Hoffnung anzünden; nehmen wir in dramatischen Situationen die Gelegenheit wahr, das Evangelium der Freude zu bezeugen und eine geschwisterlichere Welt aufzubauen.“
Dieser Wunsch nach Frieden zeigt deutlich den Weg, den wir gehen müssen, und das Ziel, das wir anstreben müssen. Der heutige Empfang bietet mir die Möglichkeit, unsere weltweiten Bemühungen mit den Tausenden von medizinischen und sozialen Initiativen, die wir entwickelt haben, aufzuzeigen und auf ein ereignisreiches und anspruchsvolles Jahr des Souveränen Malteserordens zurückzublicken.

Ich möchte ausdrücklich betonen, dass alle diese Initiativen dank der Zusammenarbeit der Länder, die Sie vertreten, und dank Ihres Engagements und Ihrer Unterstützung möglich sind. Wenn wir in der Lage sind, Leiden zu lindern und die Lebensbedingungen so vieler Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern, so ist dies unseren engagierten Mitgliedern, Mitarbeitern, Freiwilligen und Spendern zu verdanken, aber auch unseren diplomatischen Beziehungen zu den Ländern, in denen wir tätig sind.

***

Dies ist ein Moment großer Trauer für die gesamte Kirche und für alle, die die Gnade hatten, Seine Heiligkeit Benedikt XVI. kennenzulernen, aber auch ein Anlass zu geistlicher Freude über die Vollendung seines irdischen Weges und der ihm anvertrauten Mission als treuer Diener des Herrn und der Kirche.

Der Malteserorden hatte die Ehre, viele Jahre lang den damaligen Joseph Kardinal Ratzinger zu seinen berühmtesten Mitgliedern zu zählen.

Der plötzliche Tod meines Vorgängers Fra‘ Marco Luzzago im vergangenen Juni war für uns alle ein großer Schock. Er war ein friedlicher Mensch, der einen wichtigen Teil seines Lebens mit Disziplin, Demut und Wohlwollen den Werken unseres Ordens gewidmet hat.

Der Orden hat in den vielen Jahrhunderten seines Bestehens viele Stürme überstanden und ist immer gestärkt daraus hervorgegangen, wobei er sich im Laufe der Jahre ständig vergrößert hat.

***

Heute ist der Orden sowohl auf Kriegsschauplätzen als auch in den Vororten der Städte tätig. Er kämpft gegen Armut, Ausgrenzung und Menschenhandel, behandelt vergessene Krankheiten und bekämpft den Klimawandel. Seine Mission entwickelt sich weiter und passt sich den aktuellen Herausforderungen an.

1. Hilfe für Flüchtlinge und Opfer von Konflikten und Kriegen

Derzeit zielen viele unserer Bemühungen darauf ab, den Menschen in der Ukraine zu helfen. Seit dem ersten Tag des Krieges in der Ukraine leistet unser Hilfsdienst in diesem Land humanitäre Hilfe, kümmert sich um Unterkünfte für Vertriebene, verteilt warme Mahlzeiten an Flüchtlinge – auf Bahnhöfen und an Grenzübergängen -, führt ein Winterprogramm zur Wiederherstellung zerstörter Gebäude durch und organisiert Camps für vertriebene Kinder. Seit 2014 wird psychosoziale Unterstützung geleistet, und inzwischen sind 38 Stellen für psychologische Unterstützung in verschiedenen Regionen der Ukraine aktiv. Kürzlich wurde ein zusätzliches Projekt zur Herstellung von Prothesen in Lemberg gestartet, und viele neue Sonderprojekte zur Unterstützung der Menschen in den Regionen an der Front – wie Odessa, Cherson, Saporischschja und Charkiw – wurden ebenfalls ins Leben gerufen.
Unsere Assoziationen in den Nachbarländern sind ebenso rund um die Uhr im Einsatz, um den vielen Flüchtlingen, die die Grenzen überqueren, Hilfe und Schutz zu bieten. Der Malteserorden in Polen, Ungarn, der Slowakei und Rumänien hat Tausende von Menschen gerettet und ihnen medizinische Hilfe, Nahrungsmittel, Unterkünfte, logistische und rechtliche Unterstützung angeboten. Andere europäische Einrichtungen des Malteserordens – von Deutschland bis Frankreich – haben Einsätze von Freiwilligen, Transporte von Grundgütern und den Transport von Kranken und Verletzten an sichere Orte organisiert.
Diese Bemühungen wurden von Malteser International, dem weltweiten Hilfswerk des Malteserordens, und von unserem Assoziations-Netzwerk koordiniert, das schnell gehandelt hat, um eine koordinierte und effiziente Antwort auf die Nöte zu ermöglichen und Ressourcen und Know-how an vorderster Front einzusetzen. Das diplomatische Netz des Malteserordens spielte eine zentrale Rolle bei der Sicherstellung, dass die humanitären Güter in die Hände der Bedürftigen gelangen und dass das Personal vor Ort durch die internationalen Schutzgesetze in Sicherheit ist. Auch unsere ständigen Beobachter bei der UNO in New York und Genf haben unzählige Appelle zur Beendigung der Feindseligkeiten und zum Schutz der Zivilbevölkerung veröffentlicht. Der Malteserorden hat auch auf die Gefahr des Menschenhandels aufmerksam gemacht, eine Geißel, die sich auf Kriegsschauplätzen nur verschlimmert. Zu diesem Zweck wurden Kampagnen gestartet, um insbesondere Frauen und Kinder – die den Großteil der Flüchtlinge ausmachen – vor der Entführung durch kriminelle Banden zu schützen.
Diese koordinierte Antwort, bei der „hands-on Projekte“ von qualifizierten Fachleuten mit Unterstützung des weltweiten diplomatischen und institutionellen Netzes durchgeführt werden, war für die rechtzeitige Bereitstellung der Hilfe von entscheidender Bedeutung. Es ist der Modus Operandi des Malteserordens, dafür zu sorgen, dass alle Bemühungen darauf ausgerichtet sind, den Bedürftigen auf bestmögliche Weise zu helfen.
Das Gleiche gilt für andere Krisengebiete. Seit 2011 leisten medizinische Teams von Malteser International Hilfe und Unterstützung für syrische Kriegsflüchtlinge. Es wurden mobile medizinische Einheiten und Feldlager eingerichtet, um Verletzte und Kranke zu retten, und in den umliegenden Regionen wurden zahlreiche Programme zur medizinischen Versorgung und Unterstützung der Flüchtlinge durchgeführt. In der Türkei führt der Malteserorden Bildungsprogramme für syrische Kinder durch und bietet Integrationsprojekte für Familien an. Im Irak kümmern wir uns seit fast zehn Jahren mit einer ständigen Präsenz vor Ort um Flüchtlinge und Vertriebene. Wir beteiligen uns an einem umfassenden Wiederaufbauprogramm, um insbesondere vertriebenen Minderheiten in Ninewa im Norden des Landes die Rückkehr in ihre Heimat zu ermöglichen, helfen kleinen und mittleren Unternehmen beim Neustart, schaffen Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze, fördern den sozialen Zusammenhalt und das friedliche Zusammenleben der verschiedenen ethnisch-religiösen Gruppen und verbessern den Zugang zur Gesundheitsversorgung.

Wir unterstützen laufend viele andere Gemeinschaften, die aus ihren Ländern fliehen mussten, z. B. venezolanische Flüchtlinge in Kolumbien und Rohingya-Flüchtlinge in Thailand.

2. Unterstützung lokaler Gemeinschaften, Schutz der Bedürftigen und Verbesserung der Lebensgrundlage

Der Malteserorden spielt weiterhin eine wichtige Rolle im Heiligen Land. In Bethlehem leiten wir ein Geburtskrankenhaus, in dem jedes Jahr über 4.600 Babys das Licht der Welt erblicken. In dieser Woche haben wir sogar die Geburt des 100.000 Babys im Krankenhaus gefeiert. Die schlechten Lebensbedingungen der Palästinenser im Westjordanland – durch die Pandemie, welche die Gemeinschaft schwer getroffen hat, und den wirtschaftlichen und sozialen Problemen, mit denen das Gebiet konfrontiert ist – haben zu einem Anstieg der Frühgeburten geführt, und viele Mütter leiden an Unterernährung und anderen armutsbedingten Krankheiten. Das Krankenhaus der Heiligen Familie kümmert sich um gefährdete Mütter und Babys: Auf seiner Neugeborenen-Intensivstation – der einzigen in der Region – werden viele Neugeborene mit angeborenen Krankheiten behandelt, von denen einige bereits in der 25. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen. Die mobile medizinische Klinik, die das Krankenhaus betreibt, hilft den vielen Frauen, die in der Wüstenregion leben. Für die meisten von ihnen ist dies die einzige Möglichkeit, Zugang zu medizinischer Versorgung zu erhalten und sich pränatalen Untersuchungen und Bluttests zu unterziehen.

Im Libanon – wo die politische und wirtschaftliche Lage sehr besorgniserregend ist – unterhält der Malteserorden ein Dutzend medizinischer Zentren im ganzen Land und führt eine Reihe von Projekten gemeinsam mit den sunnitischen und schiitischen Gemeinschaften durch. Diese tief verwurzelte Zusammenarbeit mit den verschiedenen Gemeinschaften zeigt deutlich, dass die Religionen, wenn sie ihre Kräfte für humanitäre Aktionen bündeln, nicht nur soziale Gerechtigkeit und Frieden fördern und die Menschenrechte und die Werte des Lebens verteidigen, sondern vor allem auch Brücken bauen und Mauern abbauen.
Was die Levante betrifft, so beunruhigt uns der anhaltende Verlust von Christen, die ein traditionelles Element des Dialogs und der Stabilität in dieser Region sind.

Die Projekte des Malteserordens zur Anpassung an den Klimawandel werden stetig ausgeweitet, wie unser jüngstes Treffen mit den Assoziationen des Malteserordens im pazifischen Raum im vergangenen Oktober gezeigt hat. Vier Monate nach den verheerenden Überschwemmungen in Pakistan kämpft das Land noch immer mit den Folgen der Katastrophe. Um die Menschen in der besonders betroffenen und dicht besiedelten südlichen Provinz Sindh zu unterstützen, weitet Malteser International seine Hilfe aus. Neben mobilen medizinischen Teams, die weiterhin täglich rund 200 Patienten kostenlos behandeln, verteilen lokale Partnerorganisationen Bargeld, Zelte, Wasserbehälter, Wasserreinigungstabletten und Lebensmittelpakete an die Menschen. Da Millionen von Einwohnern ihr Zuhause verloren haben, unterstützen wir die Gemeinden beim Wiederaufbau ihrer Häuser.

Auch in Afrika, wo Bürgerkriege, Armut und Dürren die Menschen weiterhin aus ihrer Heimat vertreiben, weiten wir unseren Aktionsradius aus. Im September 2021 erklärte die kenianische Regierung die Dürre in den nördlichen Teilen des Landes zur nationalen Katastrophe. Die Situation ist dramatisch: Etwa 36 Millionen Menschen am Horn von Afrika sind auf externe Hilfe angewiesen, und in Kenia benötigen etwa 4-5 Millionen Menschen humanitäre Hilfe, um zu überleben. Gemeinsam mit unserem lokalen Partner leistet der Malteserorden Nothilfe in dem betroffenen Gebiet. Im Südsudan haben wir vor kurzem ein neues Gesundheitszentrum im Bezirk Yei River im äußersten Süden des Landes eröffnet, einer Region, in der der Zugang zur Gesundheitsversorgung aufgrund des anhaltenden Bürgerkriegs, der zur Zerstörung vieler Infrastrukturen geführt hat, stark eingeschränkt ist.

Mit Unterstützung des französischen Malteserordens wurde vor wenigen Monaten eine Entbindungsstation im Norden Kameruns eingeweiht, einer Region mit der höchsten Geburtenrate des Landes, während das Krankenhaus des Malteserordens in Djougou, im Norden Benins, weiterhin als regionales Referenzzentrum für Mütter und Neugeborene des Landes fungiert.

Auf dem amerikanischen Kontinent setzt der Souveräne Malteserorden sein Engagement zur Unterstützung der Bevölkerung in Mittelamerika fort, die immer wieder von Naturkatastrophen heimgesucht wird. In Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinschaften werden Nahrungsmittel-, Versorgungs- und Gesundheitsprojekte durchgeführt.

Unser Appell, den bedürftigsten Gemeinschaften zu helfen, wird immer umfangreicher: In mehreren osteuropäischen Ländern unterstützen wir die Roma-Gemeinschaft und haben Projekte entwickelt, um ihre Integration in die Gesellschaft zu fördern. In Südafrika leisten wir medizinische Hilfe für HIV-AIDS-Patienten und kümmern uns um viele Kinder, die durch die Krankheit zu Waisen geworden sind.

3. Hilfe für die Armen, Behinderten und Ausgegrenzten

Jedes Jahr erneuern wir unsere Zusage, den Armen zu helfen. Unsere Großküchen, Suppenküchen und unsere Mahlzeitenverteilungsprogramme helfen Millionen von Menschen in der ganzen Welt. Jedes Jahr werden mehr als 5,5 Millionen Mahlzeiten verteilt, und angesichts der sich abzeichnenden weltweiten Nahrungsmittelkrise versuchen wir unser Bestes, um die Reichweite unserer Maßnahmen sowohl in belebten Städten als auch in abgelegenen Gebieten zu steigern.
Wir kümmern uns auch weiterhin um ältere Menschen, sowohl mit Haushaltshilfeprojekten als auch mit unseren Pflegeheimen, vor allem in Europa, wo wir viele Einrichtungen mit fortschrittlichen Programmen für Menschen betreiben, die an Demenz und Alzheimer erkrankt sind. Die neueste Einrichtung wurde erst vor wenigen Monaten in Wien, Österreich, eingeweiht.

In den Vereinigten Staaten leiten wir das Projekt der Gefängnispastoral, das inhaftierte Menschen, ihre Familien und das Leben nach der Haft unterstützt, indem wir ihnen soziale und psychologische Hilfe anbieten und ihnen helfen, ihr Leben in der Gesellschaft wieder in die Hand zu nehmen. Das Programm wird derzeit in 36 US-Bundesstaaten durchgeführt.

Die Unterstützung von Menschen mit Behinderungen ist eine zentrale Aufgabe, und bitte erlauben Sie mir, die unglaubliche Arbeit zu erwähnen, die unsere Freiwilligen jedes Jahr leisten, um das internationale Sommercamp für junge Menschen mit Behinderungen vorzubereiten. Ein Projekt, das seit etwa 40 Jahren läuft und jedes Jahr in einem anderen europäischen Land Hunderte von jungen Freiwilligen und Menschen mit Behinderungen aus über 20 Ländern zusammenbringt, um eine Woche lang gemeinsam Aktivitäten im Freien, touristische Besichtigungen, soziale Kontakte und geistige Unterstützung zu genießen. Ich kann Ihnen versichern, dass die Freude und Dankbarkeit, die ich immer wieder in den Augen unserer jungen Gäste sehe, rührend und überwältigend ist, und ich freue mich, dass wir dieses Jahr die Camps nach der zweijährigen Unterbrechung durch die Pandemie wieder aufnehmen konnten. Das internationale Camp wird durch zahlreiche Camps auf nationaler Ebene in der ganzen Welt ergänzt.

4. Wichtigste institutionelle Besuche und Veranstaltungen sowie diplomatisches Engagement

Das Jahr 2022 brachte für das Großmagisterium eine schrittweise Zunahme der institutionellen Veranstaltungen. In erster Linie hatte ich die Ehre, den Präsidenten der Italienischen Republik, Sergio Mattarella, zu besuchen, mit dem ich ein bedeutsames und fruchtbares Gespräch geführt habe. Im Anschluss an diese Audienz werde ich den italienischen Vizepremierminister und Außenminister Antonio Tajani empfangen. Im Laufe des Jahres hatte ich auch das Vergnügen, mit dem Präsidenten von Albanien zusammenzutreffen.

Darüber hinaus wurden ausländische Autoritäten aus Panama, El Salvador, Argentinien, Taiwan, Armenien, Belarus, Bosnien und Herzegowina, Lettland, Slowenien, der Tschechischen Republik sowie aus Rumänien am Sitz des Ordens empfangen.
Zu den Höhepunkten des Jahres im Bereich des diplomatischen Engagements gehört die Teilnahme des Malteserordens an der Münchner Sicherheitskonferenz im Februar, wo wir eine Nebenveranstaltung zum Thema Migration und Sicherheit organisiert haben.

Unsere Abteilung für Auswärtige Angelegenheiten bereitet auch unseren Beitrag zum diesjährigen Treffen vor, das eines der besten internationalen Foren zu den wichtigsten außen- und sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit darstellt.

Zu diesem Zweck haben wir im vergangenen Juni hier in Rom ein Treffen des „Transatlantic Policy Network on Religion and Diplomacy“ organisiert, ein Forum von Diplomaten aus Europa und Nordamerika, das sich regelmäßig trifft, um die Zusammenarbeit im Bereich der Geopolitik der Religion zu fördern und das religiöse Bewusstsein zu stärken.

Statistiken zeigen, dass sich 85 Prozent der Weltbevölkerung zu Religion oder Glauben bekennen, in denen Prinzipien wie Brüderlichkeit, Respekt, Barmherzigkeit und Mitgefühl geteilt werden. Religionsführer und religiöse Einrichtungen stehen zunehmend in der Verantwortung, gemeinsam die Werte Solidarität, Großzügigkeit, Toleranz, Gastfreundschaft und Achtung der Menschenwürde zu bezeugen und zu verkünden, die die harmonische Entwicklung der Gesellschaften und der internationalen Beziehungen leiten sollten.

Wir können nicht umhin festzustellen, dass die Religion in den internationalen Beziehungen eine immer wichtigere Rolle spielt und dass die Förderung und der Schutz der Religions- und Glaubensfreiheit sowohl auf bilateraler als auch auf multilateraler Ebene an Bedeutung gewinnt. Der Malteserorden ist als Mitglied oder als Beobachter in internationalen Foren präsent – insbesondere bei den Vereinten Nationen in New York, Genf und Wien – und bringt seine Werte, Erfahrungen, Ideen und Vorschläge ein.
Wir haben an der Internationalen Ministerkonferenz über Religions- und Glaubensfreiheit teilgenommen, die im Juli in London stattfand und die ihr ständiges Engagement für die Förderung des interreligiösen Dialogs und die Rolle religiöser Einrichtungen bekräftigt hat.
Der Orden nahm aktiv als Beobachter an der letzten Generalversammlung der Internationalen Parlamentarischen Union (IPU) teil, die im vergangenen Oktober in Kigali stattfand.
Das internationale Szenario entwickelt sich rasant und auch die Diplomatie ist nicht mehr die traditionelle Diplomatie des letzten Jahrhunderts, aber der Malteserorden ist mit all seinen verschiedenen Komponenten gut gerüstet, um sich den neuen Herausforderungen zu stellen.

***

Während wir uns auf eine noch nie dagewesene weltweite Nahrungsmittelkrise vorbereiten und der Klimawandel und Kriege weiterhin Dominoeffekte und weitreichende Auswirkungen haben, erneuert der Malteserorden sein Versprechen, denen zu helfen, die in Not sind. Wir haben nicht die Zahlen der großen internationalen Organisationen, aber wie der Maler Vincent Van Gogh sagte: „Große Dinge werden durch eine Reihe von kleinen Dingen erreicht, die zusammengebracht werden“. Und das ist es, was wir tun: wir flicken und nähen, wir pflegen und ernähren, wir begleiten und hören zu.
Sehr geehrte Exzellenzen, meine Damen und Herren, bitte nehmen Sie meine besten Wünsche für ein glückliches und friedliches Jahr 2023 mit allem Segen unseres Herrn entgegen. Ich danke Ihnen.

Ein frohes neues Jahr, Buon anno, Bonne et heureuse année , próspero año nuev!