Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Das Holy Family Hospital in Bethlehem erwartet die Geburt des 100.000sten Kindes

14/11/2022

Das Holy Family Hospital steht kurz davor, einen wichtigen Meilenstein zu erreichen: das 100.000ste Baby, das geboren wird, seit die Gesundheitseinrichtung in Bethlehem vom Malteserorden betrieben wird. Seit 1990 kamen hier jedes Jahr mehr als 4.600 Babys zur Welt, die von rund 200 Ärzten, Krankenschwestern und Hebammen betreut werden.

Das Krankenhaus, das nur wenige Gehminuten von der Geburtskirche entfernt liegt, ist das einzige in der Region, das über eine Intensivstation für Neugeborene verfügt, auf der Babys behandelt werden, die weniger als 24 Wochen alt sind. „Die Pandemie hat starke Auswirkungen auf die lokale Gemeinschaft, die bereits durch die Wirtschaftskrise geschwächt ist“, erklärte Großhospitalier Bruder Alessandro de Franciscis bei einem Treffen mit der internationalen Presse in Bethlehem. „Dies hat zu einem Anstieg der Frühgeburten und einer Zunahme von Krankheiten bei den Müttern geführt“, fügte der Großhospitalier hinzu und beschrieb die von den Ärzten geleistete Arbeit, insbesondere auf der Intensivstation, die über 18 Betten verfügt. Hier können sich Eltern 24 Stunden am Tag um ihre Kinder kümmern, wie im Fall von Maisan, einer jungen palästinensischen Mutter, die darauf wartet, ihren zu früh geborenen Sohn mit nach Hause nehmen zu können. Für sie ist es ein glücklicher Ausgang, aber für andere ist das Schicksal besiegelt, wie uns der Leiter der Intensivstation erklärt: „Manche Babys werden mit genetischen Fehlbildungen oder Stoffwechselkrankheiten geboren und es gibt keine Hoffnung; unsere Aufgabe ist es, ihr Leiden zu lindern und ihr kurzes Leben so schmerzlos wie möglich zu machen“.

Die Fürsorge und das Engagement der Ärzte und Krankenschwestern sind spürbar: Inmitten der Inkubatoren, der Kinderbetten, der Dutzenden von Schläuchen und Röhrchen zur Versorgung der Neugeborenen, inmitten des ständigen und regelmäßigen Piepens der Sensoren herrscht eine tadellose Organisation; das Personal geht mit Feingefühl und Professionalität vor. „Das Krankenhaus ist eine Oase des Friedens in einem schwierigen Gebiet“, erklärt die Botschafterin des Malteserordens in Palästina, Michèle Bowe. „Deshalb bietet das Krankenhaus jungen palästinensischen Mädchen aus armen Familien

Stipendien in medizinischen Fächern an. Das gibt ihnen die Möglichkeit, sich zu spezialisieren und im Heiligen Land zu bleiben und zu leben“, erklärt Michèle Bowe weiter. Mehr als 70 Prozent der Mitarbeiter des Krankenhauses sind Frauen, sowohl Christen als auch Muslime; 45 Prozent der Patienten sind Flüchtlinge, ebenso wie 21 Prozent des Personals.

Neben einer Apotheke, einem Labor und einem Ausbildungszentrum betreibt das Krankenhaus die Klinik Well Women für Frauen in den Wechseljahren und die Mobile Medical Unit, die abgelegene Gemeinden und isolierte Dörfer in der Wüste um Bethlehem versorgt. Jede Woche fährt der Krankenwagen, der mit einem Ultraschallgerät und einem Kinderbett ausgestattet ist, in die von Beduinen bewohnten Dörfer, die oft weder Wasser noch Strom haben. Für viele Frauen ist dies die einzige medizinische Hilfe, die sie haben. Wenn der Krankenwagen eintrifft, stehen sie alle in einer Reihe und warten mit ihren Krankenakten darauf an der Reihe zu sein. An Bord der mobilen Einheit ist ein Kinderarzt, der die Kinder untersucht und Impfungen durchführt, sowie eine Krankenschwester/Geburtshelferin, die erklärt, wie wichtig es ist, die lokale Kultur und die Traditionen zu respektieren, um die Frauen zu ermutigen, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen. „Viele dieser Frauen“, erklärt die Krankenschwester, „bekommen in kurzer Zeit viele Kinder, was zu gesundheitlichen Problemen führen kann, die manchmal übersehen werden, wie Bluthochdruck oder Diabetes. Dank der regelmäßigen Präsenz konnten wir vertrauensvolle Beziehungen zu den Bewohnern dieser Orte aufbauen“.

Um die Reichweite des Krankenhauses zu erhöhen, wird ein neuer Pavillon gebaut, in dem immer mehr junge Patienten behandelt werden können, und es gibt bereits Pläne, das Besuchsprogramm der mobilen Einheit in den entlegeneren Regionen des Westjordanlandes zu intensivieren.