Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Ausstellung „um das Malteserkreuz“ in Warschau eröffnet

22/10/2012

Im Königsschloss von Warschau hat Fra´ Matthew Festing zusammen mit dem polnischen Kultusminister, Bogdan Zdrojewski, die Ausstellung „Um das Malteserkreuz“ eröffnet. An der Eröffnungsfeier vom vergangenen Freitag haben die Bürgermeisterin von Warschau sowie zahlreiche Persönlichkeiten aus Politik. Religion und Kultur teilgenommen.

In seiner Grußbotschaft schreibt der polnische Präsident, Bronislaw Komorowski: „Organisiert, um den 20. Jahrestag der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen dem Malteserorden und der Republik Polen zu begehen, ist die die Ausstellung auch eine Begegnung mit einer großen Vergangenheit. Die Ordensmitglieder haben mit ihren Assoziationen Geschichte geschrieben, die auch heute noch Bewunderung hervorruft, die inspiriert und ermutigt, sich helfend daran zu beteiligen“.

Fra´ Matthew Festing erklärte, dass „diese Ausstellung Zeugnis der starken Präsenz des Ordens in Polen seit dem dreizehnten Jahrhundert ist. Dank dem polnischen Kulturministerium, dem historischen Museum in Warschau und der Botschaft des Ordens in Polen wird das Königsschloss, Symbol der Geschichte Polens, für die Dauer von drei Monaten in großzügiger Weise seine Tore für eine einmalige Ausstellung öffnen. Bedeutsame Museen aus Italien und Malta haben die Ausstellung mit einigen einmaligen Objekten bereichert, die zu bewundern wir heute Gelegenheit haben“.

„Zum ersten Mal sehen wir hier zahlreiche Werke unterschiedlicher Provenienz und historischer Datierung vereint. Darunter befinden sich sowohl Gegenstände des täglichen Gebrauchs wie auch solche, die von den Aktivitäten des Ordens zeugen“, erklärte der Minister für Kultur und nationales Erbe, Bogdan Zdrojewski, bei der Eröffnung der Ausstellung. „Für mich ist vor allem der Teil von Bedeutung, der mit der Hospitaltätigkeit des Ordens in Warschau verbunden ist, die 1939 begonnen hat, in den für Warschau und ganz Polen schmerzhaftesten Tagen“.

Die Ausstellung zeigt Portraits, Rüstungen, Insignien und Auszeichnungen der Großmeister, Urkunden und Gegenstände des täglichen Gebrauchs. Sie ist nicht nur eine Darstellung der Geschichte des Ordens, sondern auch seiner Beziehung zu Polen und Warschau. Eine besondere Bedeutung kommt der Darstellung der Ordensaktivitäten zu Beginn des zweiten Weltkriegs während der deutschen Besatzung und beim Warschauer Aufstand zu.

Die ausgestellten Gegenstände stammen aus der Sammlung des Magistralpalastes und der Magistralvilla in Rom, aus dem Museum für schöne Künste, der Nationalbibliothek und aus dem Palast des Großmeisters in La Valletta auf Malta. Zahlreiche Gegenstände und Urkunden sind Leihgaben aus polnischer öffentlicher und privater Hand. Die Ausstellung im Königsschloss von Warschau dauert bis zum 13. Januar 2013.

Kategorie: Nachrichten