Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Die königliche Familie von Rumänien im Magistralpalast

08/11/2022

Der Statthalter des Großmeisters des Souveränen Malteserordens, Fra‘ John T. Dunlap, empfing heute im Magistralpalast die königliche Familie Rumäniens, Ihre Hoheit Margareta, Hüterin der Krone Rumäniens, und Seine Hoheit Prinz Radu.

Der Leutnant erinnerte an die engen und langjährigen Beziehungen zum Königshaus Hohenzollern-Sigmaringen, von dem einige Mitglieder ein besonderes Interesse am Malteserorden gezeigt haben: „Seine Majestät König Carol II. von Rumänien hat beispielsweise 1932 das Nihil obstat für die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zum Orden erteilt.

Fra‘ John Dunlap betonte auch die „gemeinsamen christlichen Werte“ mit dem rumänischen Königshaus und würdigte die „Königliche Stiftung Margareta von Rumänien“, die sich um Menschen in Not kümmert, insbesondere um Kinder, Jugendliche und ältere Menschen. „Wir freuen uns sehr darauf, in Zukunft bei humanitären Projekten zusammenzuarbeiten“, sagte der Statthalter, insbesondere nach der fruchtbaren Zusammenarbeit während der Covid-19-Pandemie, die durch die Botschaft des Malteserordens in Bukarest ermöglicht wurde.

Das Treffen bot die Gelegenheit, Prinz Radu von Rumänien das Großkreuz des Verdienstordens Pro Meritis Melitensi „für seinen sozialen Einsatz zur Linderung menschlichen Leids“ zu verleihen. Dies war der zweite Besuch der rumänischen Königsfamilie im Magistralpalast in Rom; beim ersten Besuch waren sie vom damaligen Großmeister, Fra‘ Matthew Festing, empfangen worden.

Beim Mittagessen für die Königsfamilie waren auch der Großkanzler des Malteserordens, Riccardo Paternò di Montecupo, der Verwalter des gemeinsamen Schatzes, Fabrizio Colonna di Paliano, Mariano Hugo Windisch-Graetz, Mitglied des Souveränen Rates, und Prälat Monsignore Jean Laffitte anwesend.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen dem Souveränen Malteserorden und Rumänien wurden 1991 wieder aufgenommen. Gegenwärtig ist das rumänische Hilfskorps (Serviciul de Ajutor Maltez in Rumänien mit 17 Niederlassungen und über 1 200 Freiwilligen) an der Grenze zur Ukraine im Einsatz, um ukrainische Flüchtlinge zu unterstützen und ihnen eine Unterkunft zu bieten. Es gibt zahlreiche ständige Sozialprogramme zur Unterstützung von Bedürftigen, Obdachlosen, älteren Menschen und vor allem der Roma-Minderheit.