Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Der Dank des Oberhaupts der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche

10/11/2022

Heute empfing der Statthalter des Großmeisters den ukrainische Exarchen in Italien

Der Statthalter des Großmeisters des Malteserordens, Fra‘ John T. Dunlap, hat heute im Magistralpalast den ukrainischen Exarchen in Italien, Mgr. Dionisio Lachovicz, empfangen, der ihm ein Schreiben des Oberhaupts der griechisch-katholischen Kirche, Seiner Seligkeit Sviatoslav Shevchuk, Großerzbischof von Kiew-Halic, übermittelt hat.

Im Mittelpunkt des Treffens, an dem auch der Sonderbeauftragte von Papst Franziskus für den Malteserorden, Kardinal Silvano Maria Tomasi, und der Präfekt des Dikasteriums für die Orientalischen Kirchen, Kardinal Leonardo Sandri, teilnahmen, stand die dramatische Situation in der Ukraine, „Opfer eines Krieges, der vor acht Monaten begann und Tod, Zerstörung und Schmerz gebracht hat“.

In dem Schreiben dankte der Erzbischof der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche dem Malteserorden „dafür, dass er sich des Leidens unseres Volkes mit konkreten Gesten der Hilfe und Solidarität angenommen hat“, und dankte besonders „für seine immense humanitäre Arbeit und sein diplomatisches Engagement für den Frieden in der Ukraine“.

Kardinal Leonardo Sandri äußerte „Bewunderung und Dankbarkeit für das Engagement des Malteserordens für das gequälte Land Ukraine“. Mir fehlen die Worte“, so der Kardinal weiter, „um die schreckliche Situation zu beschreiben, die weiterhin Tod, Gewalt bringt und dazu führt, dass Menschen in Angst leben, in Kellern, unter Bomben“.

Der Statthalter bekräftigte die Entschlossenheit des Malteserordens, „alles zu tun, was notwendig ist, um den leidenden Ukrainern weiterhin Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen“.

Seit Beginn des Krieges am 24. Februar dieses Jahres hat der Malteserorden Tausenden von Vertriebenen und Flüchtlingen sowohl auf ukrainischem Gebiet als auch in den Nachbarländern Soforthilfe geleistet. Zu den zahlreichen Werken der Solidarität, die Erzbischof Swiatoslaw Schewtschuk in seinem Brief erwähnt, gehören „die zahlreichen Unterkünfte für Vertriebene, die psychologische Betreuung von Flüchtlingen und Kriegsverletzten, die Erste-Hilfe-Ausbildung der Bevölkerung, die Aufnahme ukrainischer Kinder in Sommerlagern.“