Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Krieg, Pandemie und Nahrungsmittelknappheit im Mittelpunkt der Gespräche mit El Salvador

30/06/2022

Die Folgen der Pandemie für das soziale Gefüge, das Gesundheitssystem und die Wirtschaft waren Themen des Treffens zwischen der Außenministerin von El Salvador, Alexandra Hill Tinoco, und Großkanzler Albrecht Boeselager.

In einem langen und herzlichen Gespräch – das am 29. Juni in Rom stattfand – wurden die negativen Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auch in Mittelamerika auf die steigende Inflation und die Rohstoff- und Lebensmittelpreise analysiert. “Meine größte Sorge ist der Hunger. Ich sehe eine allgemeine Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage in ganz Mittel- und Südamerika“, sagte die Außenministerin, „was die Lebensbedingungen für Millionen von Bürgern zu verschlechtern droht.

Die Außenministerin dankte der Salvadorianischen Assoziation und der Botschaft des Souveränen Malteserordens für die Unterstützung und Freundschaft, die sie vor allem während der Pandemie gezeigt hätten, die „eine enorme Herausforderung für mein Land darstellte“. “Insbesondere schätzen wir die Arbeit der medizinischen Zentren und der mobilen Apotheken des Malteserordens, die die medizinische Versorgung in die Dörfer und damit zu den schwächsten Bevölkerungsgruppen bringen“, sagte sie.

“Unser Engagement in El Salvador besteht bereits seit 1950. Wir haben die feste Absicht, Ihnen weiterhin zur Seite zu stehen, indem wir unsere medizinischen und sozialen Zentren stärken und, wenn es die Situation erlaubt, ihre Aktivitäten ausweiten“, sagte der Großkanzler.

Für die Republik El Salvador nahmen Arena Ortega, Botschafterin in Sondermission für internationale Angelegenheiten, und der Botschafter von El Salvador beim Malteserorden, Manuel Roberto López Barrera, an dem Treffen teil. Für den Malteserorden war Botschafter Stefano Ronca, Generalsekretär für auswärtige Angelegenheiten, anwesend.