Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Zweiter Tag des „Transatlantic Policy Network on Religion and Diplomacy“

16/06/2022

Albrecht Boeselager: Stärkung der Rolle der religiösen Institutionen in Krisen- und Konfliktgebieten

Das Treffen des „Transatlantic Policy Network on Religion and Diplomacy“, einer Organisation, die Diplomaten und Wissenschaftler aus Europa und den Vereinigten Staaten zusammenbringt, um das Bewusstsein für die Rolle der Religionen in der Diplomatie und in internationalen Angelegenheiten zu fördern, findet derzeit in Rom statt. An dem vom Malteserorden in der Magistralvilla – einem der Regierungssitze des Ordens – organisierten Treffen nehmen über zwanzig Personen teil, darunter Vertreter von Institutionen aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten sowie Universitätsprofessoren. Die dreitägige Veranstaltung wurde am Donnerstagnachmittag eröffnet und wurde Freitag in Anwesenheit der stellvertretenden italienischen Außenministerin Marina Sereni fortgesetzt. Auf der Tagesordnung steht die Rolle religiöser Institutionen und der humanitären Diplomatie in Krisengebieten, insbesondere im Hinblick auf den Krieg in der Ukraine.

Der Großkanzler des Malteserordens, Albrecht Boeselager, eröffnete die Sitzung am Donnerstagmorgen. „Die Religion hat viele gemeinsame Werte mit der säkularen Welt in Bereichen wie Menschenrechte, Erhaltung und Schutz der Umwelt und soziale Gerechtigkeit“, erinnerte Boeselager. „Religiöse Führer spielen in ihren Gemeinschaften eine wichtige Rolle bei der Gestaltung des Verhaltens und des Verständnisses der Menschen für die Welt um sie herum. Daher sollten Konsultationen mit religiösen Führern ein fester Bestandteil diplomatischer Aktivitäten sein“, erklärte der Großkanzler. Die Globalisierung und die sich verändernde Natur von Konflikten mit dem Auftreten neuer nichtstaatlicher Akteure hätten die Grenzen der herkömmlichen Diplomatie aufgezeigt und den Weg für eine neue Form der Diplomatie geebnet, die den Dialog, den gegenseitigen Respekt und das Verständnis füreinander in den Vordergrund stelle.

Die stellvertretende Ministerin Sereni, die vor Beginn des Verfahrens ein kurzes Gespräch mit Großkanzler Boeselager führte, verurteilte die Versuche, die Religionen zu manipulieren und zu instrumentalisieren. Ein Phänomen, das „wir heute bekämpfen können“, sagte sie, „indem wir die Bedeutung der Rolle religiöser Institutionen bei der Bewältigung sozialer und politischer Angelegenheiten anerkennen“. Marina Sereni erinnerte an einige Meilensteine, die dazu beigetragen haben, den Prozess des interreligiösen Dialogs und der Zusammenarbeit zu beschleunigen, und nannte unter anderem das historische Dokument über die Geschwisterlicheit der Menschen für den Weltfrieden und das gemeinsame Zusammenleben, das 2019 in den Arabischen Emiraten von Papst Franziskus und dem Großimam der Al-Azhar unterzeichnet wurde. In ihrer Rede stellte die stellvertretende Ministerin auch den neuen Farnesina-Beauftragten für Dialog, auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit, Berater Andrea Benzo, vor.

Dies war das zweite Treffen des „Transatlantic Policy Network on Religion and Diplomacy“.
Im Jahr 2015 hatte das damals völlig neue Forum an einer Konferenz in der Magistralvilla teilgenommen, und vor einigen Monaten hatte eine Delegation des Malteserordens an einem Treffen in Berlin teilgenommen.

Das Treffen wurde Freitag mit einer Begegnung im Vatikan mit Monsignore Miroslaw Stanislaw Wachowski, Unterstaatssekretär für die Beziehungen der Staaten zum Heiligen Stuhl, und Kardinal Peter Turkson, Kanzler der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften, fortgesetzt.