Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Der Malteserorden und die sehbehinderten in Malta

21/02/2012

Die Stiftung, die sich um die Blindenhunde in Malta kümmert, wird, dank einer privaten Einzelzuwendung von 200.000 Euro an den Malteserorden, weitere Hunde erwerben und ausbilden können.

Bei einer Pressekonferenz in La Valetta hat Dr. Tonio Borg, Vizepremierminister und Außenminister von Malta, dem Malteserorden seinen persönlichen Dank für diese großzügige Initiative sowie auch der Blindenhunde-Stiftung seine Anerkennung für ihr Wirken ausgesprochen.

Der Großkanzler des Malteserordens, Jean-Pierre Mazery, hat dem Vizepremierminister Tonio Borg für das Engagement zugunsten dieses Projekts und für die dem Orden zugesicherte Unterstützung gedankt. „Ich freue mich, an diesem Ereignis teilnehmen zu können, das beispielhaft für die Zusammenarbeit zwischen Malta und dem Malteserorden ist. Malta nimmt in den Herzen aller 13.500 Ordensmitglieder in aller Welt einen besonderen Platz ein“.

An der Pressekonferenz haben Dr. Philip Farrugia Randon, der Präsident der maltesischen Assoziation des Ordens, und Sara Grech von der Stiftung teilgenommen. Beide Organisationen arbeiten gemeinsam an der Weiterentwicklung dieses Projekts.

Die Stiftung musste bisher die Führungshunde zur Spezialausbildung nach Italien bringen. Dank der erhaltenen Zuwendung erfüllt sich ihr jetzt der lange Zeit gehegte Wunsch, die Hunde in Malta ausbilden zu können. Jährlich werden nunmehr zehn Hunde auf der Insel ausgebildet, womit sich auch die Möglichkeiten zur Hilfe für Menschen mit Sehbehinderung entsprechend erhöhen. In Malta zählt man etwa 1.800 Blinde.