Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Die Spiritualität des Ordens bei den Exerzitien des seligen Gerards

10/02/2020

Am 3. September 2020 jährt sich der Todestag des Gründers des Malteserordens, des seligen Gerard, zum 900. mal. Daher kommt den geistlichen Exerzitien, die jährlich in Rom stattfinden, in diesem Jahr eine besondere Bedeutung zu. Junge Mitglieder und Freiwillige des Malteserordens aus vielen europäischen Ländern, aber auch aus dem Libanon und Mexiko, machten vier-tägige Exerzitien unter der Leitung des Konventualkaplans Fra‘ Georg Lengerke.

„Für mich war die Stille während der Exerzitien besonders schön und wertvoll“, so das Zeugnis von Ludwig v. B., Mitglied der Gemeinschaft Junger Malteser (junge deutsche Freiwillige des Ordens). “ Wir schwiegen den ganzen Tag bis zum Abendessen und ich konnte mich in dieser Zeit gut erholen und für mich sein, was mir sehr gut tat. Während des Tages beteten wir und bekamen zweimal am Tag Impulse von Fra´ Georg von Lengerke. Dann gab es auch Momente der Meditation, der eucharistischen Anbetung und des persönlichen Gebets, und Fra´ Georg und Pater Romanos standen uns für Beichte und Gespräche zur Verfügung. Außerdem war für mich großartig, andere in den Werken des Ordens aktive Junge Menschen aus der ganzen Welt kennenzulernen, die von Ihren eigenen Erfahrungen im Orden berichteten. Dieses Kennenlernen war vor allem möglich am letzten Tag, der aus einem wunderschönen Besuch der Magistralvilla auf dem Aventin bestand.

Die Exerzitien – die gerade mit dem Ziel entstanden sind, den jüngeren Generationen die Spiritualität und die zentralen Strukturen des Ordens näher zu bringen und die Möglichkeit des gegenseitigen Kennenlernens zu bieten – endeten am Sonntag in der Magistralvilla mit einer Messe, die in der Kirche „Santa Maria in Aventino“ gefeiert wurde. Unmittelbar danach kam es zu einer Begegnung der Teilnehmer mit dem Großkomtur, Fra‘ Ruy do Valle Peixoto de Villas Boas, und dem Großhospitalier, Dominique de La Rochefoucauld-Montbel, die ihre zahlreichen Fragen beantworteten.

In der Botschaft, die Fra‘ Giacomo Dalla Torre an die Teilnehmer sandte, verwies der Großmeister auf „die vielen Initiativen, die in der ganzen Welt entstanden sind, um die tägliche Präsenz des Ordens an der Seite der leidenden Menschen zu bezeugen“. „Allen reichen wir die Hand, denn es gibt unzählige Menschen auf der Welt, die Hilfe brauchen“, sagte der Großmeister und forderte alle auf, „in den Bemühungen, die Hilfe auszuweiten, nicht nachzulassen“.

Schließlich dankte der Großmeister den jungen Menschen, „der Zukunft und Hoffnung des Ordens“, von Herzen für alle Initiativen, die sie gefördert haben, und hielt fest, dass „viele Projekte aus den persönlichen Initiativen junger Mitglieder und Freiwilliger entstanden sind“, die im Laufe der Jahre zur Tradition des Ordens selbst geworden sind.

Kategorie: Nachrichten