Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Elfenbeinküste: Der Großhospitalier feiert ein halbes Jahrhundert diplomatische Beziehungen

Order of Malta Côte d'Ivoire
05/07/2022

Nach seiner Ankunft letzte Woche in Abidjan, der Wirtschaftsmetropole der Elfenbeinküste, beging der Großhospitalier des Malteserordens, Dominique de La Rochefoucauld-Montbel, mit einem ereignisreichen Besuch 50 Jahre hervorragender diplomatischer Beziehungen mit dem afrikanischen Land am Golf von Guinea.

Der Großhospitalier wurde am Mittwoch vom ivorischen Premierminister Patrick Achi empfangen, dem er bestätigte, dass der Malteserorden es wünscht, die Zusammenarbeit in den Bereichen Gesundheit, Soziales und Bildung zu verstärken. „Unser Interesse ist immer auf die Menschen gerichtet. Die Infrastruktur, die Dienste und die Kompetenzen müssen den Frauen und Männern zur Verfügung stehen. Jeder Mensch, der behandelt werden kann, eine Ausbildung erhält und einen Beruf erlernt, ist für uns ein Erfolg“, sagte Dominique de La Rochefoucauld-Montbel am Ende der Gespräche. Der Großhospitalier traf auch mit Außenministerin Kandia Kamissoko Camara und dem Apostolischen Nuntius, Mgr. Paolo Borgia, zusammen. Es wurde die Möglichkeit eines Besuchs des ivorischen Präsidenten Alassane Ouattara in Rom im September angesprochen.

Während seines Aufenthalts in der Elfenbeinküste besuchte der Großhospitalier in Begleitung des Ministers für Gesundheit und Hygiene, Pierre Dimba, und des Generaldirektors des Krankenhauses, Hachim Diop, das Mutter-Kind-Krankenhaus Dominique Ouattara in Bingerville.

Dominique de La Rochefoucauld Montbel lobte die Qualität dieser prestigeträchtigen Gesundheitseinrichtung. „Wir sind froh, dass wir hierher kommen konnten, und wir danken der First Lady, dass sie uns diese Möglichkeit gegeben hat. Wir konnten uns von der Qualität der Dienstleistungen überzeugen, die die Elfenbeinküste seinen Kindern bietet, ein wichtiges Element zur Verbesserung der Gesundheit und der Hoffnung der Ivorer, in diesem Land in Würde leben zu können.”

Der Großhospitalier besuchte auch das Krankenhaus St. Johannes der Täufer in Bodo, 100 Kilometer von Abidjan entfernt, das 2015 eingeweiht wurde und von Ordre de Malte France betrieben wird, sowie mehrere Krankenstationen und soziokulturelle Zentren.

Das Krankenhaus in Bodo hat nach und nach medizinische und chirurgische Dienste, eine Mütter- und Kinderstation, Impfungen, radiologische Abteilungen und Notaufnahmen eingerichtet und versorgt heute rund 250.000 Menschen in der Region Agneby-Tiassa. Außerdem verfügt es über mehrere Krankenwagen, um auf der Straße nach Abidjan, wo sich häufig Unfälle ereignen – durchschnittlich 100 pro Monat – Hilfe zu leisten. Ordre de Malte France unterstützt 17 medizinische Zentren, die über das ganze Land verteilt sind, durch Spenden von Medikamenten und medizinischen Geräten oder durch Zuschüsse.

Der Malteserorden beabsichtigt, seine Aktivitäten in der Elfenbeinküste in den Bereichen Erste-Hilfe-Ausbildung, Augenheilkunde, Gynäkologie sowie mit neuen Initiativen im Bereich Gesundheit und Sozialhilfe zu verstärken.

Der Malteserorden ist seit langem in der Elfenbeinküste präsent, einem Land mit 26 Millionen Einwohnern und einer Lebenserwartung von 57 Jahren. Im September 2019 unterzeichneten die Elfenbeinküste und der Malteserorden ein Kooperationsabkommen.