Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Genau zwei Jahre nach dem Ausbruch der Syrienkrise lenkt der Malteserorden die Aufmerksamkeit auf die vertriebenen Mütter und Kinder

15/03/2013

Anlässlich des zweiten Jahrestages des Beginns der Syrienkrise, die bis heute über 70.000 Tote und über eine Million Vertriebene gefordert hat, lenkt das Hilfswerk des Malteserordens, Malteser International, die Aufmerksamkeit auf den täglichen Überlebenskampf der vertriebenen Mütter und ihrer Kinder.

„Ihre Not, insbesondere die der Neugeborenen, nimmt von Tag zu Tag zu“, erklärt Thomas Molitor, der Koordinator für die Hilfsmaßnahmen von Malteser International. „Ein Erwachsener kommt auch mit wenig Nahrung aus. Aber die Neugeborenen brauchen, um sich entwickeln zu können, täglich regelmäßig Nahrung“.

Um die Not von 13.000 Menschen lindern zu können, hat Malteser International vor kurzem die Hilfsmaßnahmen in der Region intensiviert, insbesondere an der syrischen Nordgrenze zur Türkei. Hilfsmannschaften sorgen für den Transport von Lebensmittel, darunter Kindernahrung, von der Türkei in die syrischen Bezirke von A´Zaz, Afrin und Al Bab – in eine landwirtschaftlich geprägte Region nördlich von Aleppo, die in der Hand der oppositionellen Kräfte ist. 750 Familien mit 500 Kindern wird diese Hilfe für weitere fünf Monate zugutekommen.

In der Türkei finanziert Malteser International eine Schule im Distrikt Killis, an der Grenze zu Syrien, die von 1.350 syrischen Kindern besucht wird. Das internationale Hilfswerk des Malteserordens zahlt die Gehälter der Lehrkräfte, subventioniert den Unterhalt und stellt Lehrmaterial zur Verfügung, damit der Unterricht zumindest bis kommenden Juni aufrecht erhalten bleiben kann.

Seit Juli 2012 hilft Malteser International den Vertriebenen in Syrien, der Türkei und im Libanon. Das Hilfswerk hat Erste-Hilfe-Kits, Öfen, Decken und Winterkleidung an über 20.000 Menschen verteilt. Im Libanon werden die syrischen Flüchtlinge in einer entsprechend ausgestatteten Klinik des Malteserordens kostenlos ärztlich versorgt.