Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Im Vorfeld des 69. Internationalen Lepra-Tages

25/01/2022

Das Engagement des Ordre de Malte France in Guinea-Conakry

Am 28., 29. und 30. Januar wird der Malteserorden am 69. Welt-Lepra-Tag teilnehmen. Lepra, auch Hansen-Krankheit genannt, ist eine der vernachlässigten Krankheiten, die noch in vielen Ländern der Welt vorkommt. Die Covid-Pandemie hat schreckliche Auswirkungen auf die an Lepra erkrankten Menschen und ihre Familien gehabt. Die von den Regierungen verhängten Ausgangssperren haben ihnen den Zugang zu Behandlung und Pflege erschwert. Von Lepra sind vor allem einkommensschwache Familien betroffen, deren prekäre Lage sich durch die Pandemie noch verschärft hat. Ordre de Malta France und die Ciomal-Stiftung (Internationale Kampagne des Malteserordens gegen Lepra) stehen seit Jahrzehnten an vorderster Front im Einsatz gegen Lepra. Jedes Jahr starten sie am Welt-Lepra-Tag eine Spendenaktion, um Diagnose und Behandlung sowie die Wiedereingliederung der behandelten Patienten und die Ausbildung des medizinischen Personals zu finanzieren.

Die Teams von Ordre de Malte France sind in 11 Ländern vertreten, und jedes Jahr werden etwa 30 000 Menschen wegen Lepra und der Komplikationen behandelt. In den letzten 50 Jahren wurden nicht weniger als 500 afrikanische, französische, vietnamesische und kambodschanische Ärzte ausgebildet.

Dr. Amadou Tidiane Sow ist seit zehn Jahren im Gesundheitszentrum Maladho Bah in Pita, Guinea-Conakry, tätig. Dr. Sow wurde im Rahmen des nationalen Leprakontrollprogramms und im Krankenhauszentrum des Malteserordens in Dakar in der Leprabehandlung ausgebildet und ist nun einer der Überweisungsärzte im Gesundheitszentrum von Pita. Der Kampf gegen die Lepra gehört dort zu den wichtigsten Aktivitäten. Das Gesundheitszentrum Maladho Bah in Pita verfügt über eine eigene Schuhreparaturwerkstatt, in der für Menschen, die an den Folgen der Lepra leiden, maßgeschneiderte Schuhe angefertigt werden.

„Zehn Personen beschäftigen sich in dem Zentrum mit dieser Krankheit: Vorsorgeuntersuchungen, medizinische Versorgung, Schuhherstellung und PIRP (Programm zur Verhütung von Behinderungen und körperlicher Rehabilitation) werden angeboten“, erklärt der Arzt. „Alle komplizierten Fälle, die einen Krankenhausaufenthalt erfordern, werden an Pita überwiesen“, sagt er.

Wie bei allen Infektionskrankheiten gilt auch bei Lepra: Je früher sie erkannt wird, desto leichter ist sie zu behandeln. „Auf Lepra wird von unseren Mitarbeitern bei allen Verdachtsfällen untersucht, d. h. bei allen Personen, die Flecken am Körper aufweisen“, erklärt Dr. Sow. Dies ist der erste Schritt. Dann folgt die Betreuung des Patienten: Registrierung des Patienten, sofortige Behandlung, Verschreibung von Medikamenten, – kostenlos – um Unterstützung während der gesamten Behandlung zu gewährleisten.

Seit fast 40 Jahren setzt sich der Ordre de Malte France in dieser Region Guineas für die Heilung von Menschen ein, die an Lepra und ihren Folgeerscheinungen leiden.