Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

Malteser International hilft Schulmädchen im Südsudan, sich vor Covid-19 zu schützen

17/01/2022

Malteser International – das weltweite Hilfswerk des Malteserordens – hat in 23 Schulen im Südsudan ein Projekt gestartet, um Schülerinnen zu sensibilisieren, wie sie sich vor Covid-19-Infektionen schützen können. Das Projekt umfasst zweiwöchentliche Sitzungen mit Schulungen und Spielen für Schüler und Lehrkräfte. Bei einem der Spiele liegen verdeckte Karten auf dem Tisch, darunter ein Poster mit gemalten Bildern, und fünf Schüler stehen um den Tisch herum und suchen die passenden Paare zu den Bildern auf dem Poster. Es erinnert ein wenig an ein kindliches Gedächtnisspiel. „Du hast immer eine Karte, auf der steht, wie du dich verhalten sollst, und eine Karte, auf der steht, was du nicht tun sollst. Ihr müsst diese passenden Paare aufdecken und sie dann mit den Bildern auf dem Plakat vergleichen“, erklärt Wani Robert Lou, Hygienetrainer bei Malteser International, den Kindern.

Das Spiel soll nicht nur Abwechslung in den Unterricht bringen, sondern ihnen vor allem zeigen, wie man sich mit dem Coronavirus infiziert. “ Die Bilder machen ihnen klar, wie sie sich verhalten sollen. Abstand halten, eine Maske tragen, all das sehen sie auf den Bildern und merken es sich durch die Wiederholungen. Es ist eine gute Idee, die Kinder zu sensibilisieren“, sagt Joseph Ayella, der Schulleiter der Schule.

Nach dem langen Lockdown kehrten viele Mädchen nicht in die Schule zurück.

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Südsudan ist nicht besonders hoch. Nach offiziellen Angaben hatten sich bis Dezember 2021 12 804 Menschen mit dem Virus infiziert, 133 starben daran. Die Dunkelziffer dürfte jedoch wesentlich höher liegen, da im Land kaum Tests durchgeführt werden.

Die Corona-Pandemie hat vor allem wirtschaftliche Folgen. Seit Beginn der Pandemie kam es wiederholt zu Lockdowns und Einschränkungen der Reisefreiheit; im Jahr 2020 waren Geschäfte und Märkte monatelang geschlossen. Die Währung wurde abgewertet, und viele Menschen wissen heute nicht mehr, wie sie ihre Familien ernähren sollen.

Ein ganzes Jahr lang waren Schulen geschlossen, und auch das blieb nicht ohne Folgen, sagt die 14-jährige Jennifer Louis: „Viele Mädchen aus unserer Schule sind nach den Lockdowns nicht mehr zurückgekommen“, berichtet sie. „Sie haben geheiratet und sind schwanger geworden. Keiner wusste, wann die Schulen wieder öffnen würden. Die Mädchen hatten das Gefühl, dass sie keine andere Wahl haben, als zu heiraten, wenn die Schulen geschlossen werden“.