Souveräner Ritter- und
Hospitalorden vom Hl. Johannes zu
Jerusalem von Rhodos und von Malta

US-First Lady Jill Biden trifft bei ihrem Besuch an der slowakisch-ukrainischen Grenze mit Freiwilligen des Malteserordens

09/05/2022

 

Jill Biden richtete Worte des Dankes und der Ermutigung an die Helfer

Bei ihrem Besuch an der slowakisch-ukrainischen Grenze hat die First Lady der Vereinigten Staaten, Jill Biden, in Begleitung des slowakischen Premierministers Eduard Heger und des Innenministers Roman Mikulec ein Team von Freiwilligen des Malteserordens getroffen, die derzeit Zehntausende ukrainische Flüchtlinge unterstützen.

Jill Biden sprach Worte der Unterstützung und Ermutigung für die zahlreichen Dienste der freiwilligen Helfer des Malteserordens in der Slowakei aus, die seit Beginn des Krieges in der Ukraine Flüchtlingen beistehen. Die First Lady wurde vom Präsidenten des Malteserordens in der Slowakei (Maltézska pomoc Slovensko), Julius Brichta, und dem Vizepräsidenten, Tomáš Sklenár, empfangen, die die humanitären, medizinischen und sozialen Hilfsprogramme des Malteserordens für ukrainische Flüchtlinge nicht nur in der Slowakei, sondern auch in anderen Ländern wie Polen, Ungarn, Rumänien und in zahlreichen ukrainischen Städten erläuterten.

Anschließend nahm die First Lady gemeinsam mit Vertretern des slowakischen Staates an einem Sonntagsgebet in der Feldkapelle des Malteserordens an der Grenzstation Vyšné Nemecké teil. Dieses umgebaute und beheizte Zelt, in dem sich die Kapelle befindet, dient bei schlechtem Wetter auch als Wartebereich für Mütter und Kinder.

Der Malteserorden in der Slowakei leistet seit dem zweiten Tag des Krieges Dienste am slowakisch-ukrainischen Grenzübergang Vyšné Nemecké. Die Dienstleistungen, die 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche angeboten werden, umfassen medizinische, soziale und psychologische Hilfe für alle ankommenden Flüchtlinge. Mehr als 200 Freiwillige aus der Slowakei und anderen Hilfsorganisationen des Malteserordens aus den Nachbarländern sind in 72-Stunden-Schichten im Einsatz und haben mehr als 60.000 Getränke und 100.000 Lebensmittel- und Sozialhilfe-Rationen verteilt. In den ersten Kriegswochen koordinierten die Freiwilligen des Ordens auch den gesamten Transport und die Unterbringung der Tausenden von Flüchtlingen, die an dieser Grenzstation ankamen, wo es nachts bis zu minus 20 Grad kalt war.